Suche...
NBA

NBA-News - Kevin Garnett über Playoffs 2012 gegen Miami Heat: "Wir haben LeBron James gebrochen"

Von SPOX
Kevin Garnetts Celtics lieferten sich in den Ost-Finals 2012 eine 7-Spiele-Schlacht gegen die Miami Heat.

Kevin Garnett hat über die Eastern Conference Finals 2012 gegen die Miami Heat gesprochen. Seiner Meinung nach haben die Boston Celtics LeBron James damals "gebrochen", die Heat seien nur dank einer Verschwörung seitens der Liga weitergekommen.

"Die Liga wusste, dass sie eine Agenda hatte und wir waren kein Teil davon", behauptet Garnett in einem Podcast mit Bill Simmons von The Ringer. "So haben sie die Serie gewonnen. Er ist nicht nach Miami gegangen, damit es so wie in Cleveland endet. Versteht ihr, was ich sage?"

LeBron hatte in seinen ersten Cavs-Jahren mehrmals erfolglos versucht, die Championship zu holen. Nach seinem Wechsel zu den Miami Heat 2010, stand er viermal in Folge in den Finals, 2012 und 2013 gewann der King den Titel. Vor seinem ersten Erfolg schaltete Miami die Celtics in sieben Spielen in den Conference Finals aus.

"Wir hatten keine Angst vor LeBron und wir haben nicht geglaubt, dass er uns schlagen kann", so KG weiter. "Er hat sich [mit den Heat] zusammengetan, weil er den Druck nicht verspüren wollte." Wie schon einige Jahre zuvor hätten die Celtics es auch 2012 geschafft, in LeBrons Kopf zu kommen: "Wir haben ihn gebrochen."

LeBron führte die Heat jedoch vor allem nach einem starken Spiel 6 mit durchschnittlich 33,6 Punkten und 11 Rebounds bei 52,7 Prozent aus dem Feld (29 Prozent von Downtown) zum Sieg in den Conference Finals. Anschließend gewannen die Heat nach fünf Spielen den Titel gegen die Thunder.

Zwischen LeBrons Heat und Garnetts Celtics habe es in dieser Zeit nie eine Verbrüderung gegeben, gegenseitiger Respekt war aber da. Dennoch: "Wenn du D-Wade, LeBron und Chris Bosh in der einen Ecke hattest, dann waren ich, Tony Allen, Paul Pierce und Rajon Rondo in der anderen. [...] Bei den All-Star Spielen war sie in ihrer und wir in unserer Ecke."

Garnett spielte insgesamt 21 Jahre in der Association, 2008 gewann er mit den Celtics seinen einzigen Titel. Der Big Man legte in seiner Karriere im Schnitt 17,8 Punkte, 10 Rebounds und 3,7 Assists bei 49,7 Prozent aus dem Feld auf.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung