Suche...
NBA

NBA-News - Marcus Smart von den Boston Celtics genervt von Kyrie-Irving-Diskussionen: "Habe genug"

Von SPOX
Kyrie Irving unterhält sich nach der Partie Nets vs. Celtics mit seinem ehemaligen Teamkollegen Jayson Tatum.

Marcus Smart hat nach der 107:112-Pleite der Boston Celtics gegen die Brooklyn Nets betont, dass es kein böses Blut zwischen den Kelten und Kyrie Irving gebe. Der Point Guard hatte auch das zweite Duell in dieser Saison gegen sein Ex-Team aufgrund von Schulterproblemen aussetzen müssen.

Irving war allerdings in der Halle, um sein neues Team zu unterstützen. Im Sommer hatte der 27-Jährige einen lukrativen Vierjahresvertrag (136,5 Mio. Dollar) in Brooklyn unterschrieben, nachdem er die vergangenen beiden Saisons in Boston gespielt hatte. Nach der Partie umarmte Irving einige seiner ehemaligen Teamkollegen.

"Es gibt keinen Unmut", betonte Smart im Anschluss. "Ich habe Kyrie nicht umarmt, um ins Fernsehen zu kommen. Wir sind einfach zwei Jungs, die versuchen, [...] professionelle Athleten zu sein. Er ist mein Bruder, egal was er gemacht hat. Er arbeitet hart."

Im Anschluss an eine enttäuschende Saison mit den Celtics und Kyries Wechsel zu den Nets kursierten immer wieder Gerüchte, dass die Team-Chemie in Boston aufgrund des Charakters von Irving in der vergangenen Saison nicht gepasst habe.

"Ganz ehrlich, ich habe genug davon, über Kyrie zu hören", sagte Smart. "Kyrie ist nicht mehr Teil der Boston Celtics und es ist wie eine Ohrfeige für jeden in diesem Team, ständig seinen Namen zu hören. Denn jeder von diesen Jungs arbeitet hart und doch will jeder, inklusive der Boston-Fans, nur über Kyrie reden. Lasst uns über die Boston Celtics reden."

Walker über Irving-Diskussionen: "Hoffentlich bald vorbei"

Vor wenigen Tagen beim ersten Duell der Celtics gegen die Nets in Boston, wo der derzeit verletzte Irving nicht anwesend war, dominierten Anti-Kyrie-Sprechchöre die Atmosphäre im TD Garden. "Ich weiß, dass es ein paar Dinge gab zwischen ihm und den Fans", erklärte Kemba Walker, der im Sommer Irving auf der Position des Point Guards in Boston ersetzte. "Hoffentlich kann das bald vorbei sein. Wir müssen einfach weiter machen. Das Kapitel ist vorbei. Er ist hier in Brooklyn und ich bin jetzt in Boston."

Kyrie hatte die Häme der Celtics-Fans in einem Instagram-Post als "ignorant und aufdringlich" bezeichnet, zuletzt hatte auch Celtics-GM Danny Ainge seinen ehemaligen Point Guard in Schutz genommen. Die enttäuschende vergangene Saison sei "sicherlich nicht Kyries Fehler" gewesen.

Smart hatte vor wenigen Tagen in einem Interview mit Jay King von The Athletic allerdings zugegeben, dass die Spielzeit 2018/19 mit Irving schwierig gewesen sei. "Wir wussten nicht, in welcher Stimmung er sein würde und wir wussten nicht, was er durchmachte", so der 25-Jährige.

"Das hat es für uns schwierig gemacht, denn wenn jemand eine schwierige Phase in seinem Leben hat und du nicht weißt, was los ist, ist es nicht leicht, zu helfen", erklärte Smart weiter. "Das ist nichts gegen Kyrie, das sind einfach menschliche Mechanismen. Und er war nicht lang genug hier, um sich so zu öffnen, wie er es wahrscheinlich gewollt hätte und das hat ihn etwas erwischt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung