Suche...
NBA

NBA: Brooklyn Nets gelingt dank starkem Spencer Dinwiddie Revanche gegen Boston Celtics

Von SPOX
Spencer Dinwiddie führte die Nets auch ohne Irving zum Sieg gegen Boston.

Dank eines ganz starken Spencer Dinwiddie haben die Brooklyn Nets Revanche an den Boston Celtics für die Niederlage vor wenigen Tagen genommen. Beim 112:107-Sieg mussten die Nets erneut ohne Kyrie Irving auskommen, Dinwiddie sprang mit einem 30-Punkte-Double-Double in die Bresche. Ein guter Auftritt von Jayson Tatum war für die Celtics nicht genug.

Brooklyn Nets (10-9) - Boston Celtics (13-5) 112:107 (BOXSCORE)

Dinwiddie kam auf 32 Punkte (10/19 FG, 6/8 3FG) und 11 Assists, mit Taurean Prince (16), Joe Harris (12), Garrett Temple (12) und Jarrett Allen (14) scorten auch alle anderen Starter der Nets zweistellig. Letzterer kam außerdem auf 11 Rebounds. Brooklyn versenkte 17 von 41 Dreiern (41,5 Prozent), zeitweise lag die Quote bei über 50 Prozent.

Bei den Celtics leistete lediglich Tatum konstante Gegenwehr und landete bei 26 Punkten (10/19 FG) und 9 Rebounds. Zweitbester Punktesammler war Kemba Walker mit 17 Zählern, der nach seiner 39-Punkte-Explosion im vergangenen Duell dieses Mal große Probleme mit seinem Wurf hatte (6/19 FG, 1/8 3FG). Daniel Theis spielte nur sieben Minuten (2 Punkte, 3 Rebounds).

Nachdem Irving die Rückkehr nach Boston (110:121-Niederlage) am Mittwoch verpasst hatte, musste er auch im Heimspiel gegen die Celtics aufgrund einer Schulterprellung aussetzen (das achte Spiel in Folge). Die Nets erwischten gegen die Kobolde, bei denen Theis wie gewohnt in der Starting Five stand, den besseren Start. Brooklyn versenkte fünf seiner ersten sechs Würfe und zwang Brad Stevens bereits nach gut zwei Minuten beim Stand von 4:12 zur Auszeit.

In der Folge fanden die Celtics vor allem in Person von Tatum langsam ihren Rhythmus, am anderen Ende des Feldes gelang ihnen jedoch kaum ein Stopp, sodass der Rückstand zweistellig wurde. 7 Punkte von Iman Shumpert konterte Boston mit einem 7:0-Lauf, nach einem Viertel führten die Gastgeber mit 31:24.

Spencer Dinwiddie führt Brooklyn zum Sieg gegen Boston

Mit einem viertelübergreifenden 22:7-Run eroberte Boston kurzzeitig die Führung zurück (37:36), da die Nets aber in Halbzeit eins elf Distanzwürfe versenkten, lagen sie zur Pause wieder mit 58:55 in Front. Dinwiddie stand da schon bei 13 Punkten und 8 Assists (die Celtics hatten als Team 10). Tatum hielt die Celtics mit vier Dreiern und 18 Punkten in Schlagdistanz.

Boston eröffnete die zweite Hälfte mit Enes Kanter für Theis. Dessen Verteidigung war erwartungsgemäß schwach, in der Offensive wurde er von Allen früh im Viertel übel abgeräumt und das Defizit wuchs wieder an (64:74), Dinwiddie war vom Perimeter weiter heiß (bereits fünf Dreier). Erneut verpassten es die Nets, sich vorentscheidend abzusetzen, da sie sich drei Turnover in Folge erlaubten und einen 11:0-Lauf zuließen - 87:81.

Während sich Dinwiddie eine kleine Verschnaufpause gönnte, hielt Temple die Nets mit zwei Dreiern auf Kurs. Dann kehrte der Mann des Tages zurück und erzielte seine Punkte 28 bis 30 (100:87). Ein weiterer kleiner Lauf der Celtics stellte auf -8, eine Minute vor Schluss verkürzte Tatum sogar auf 105:109, nach einem Dunk von Allen brachte Brooklyn das Spiel nach Hause. 112:107.

Die Nets spielten mannschaftsdienlichen Basketball (30:16 Assists) und konnten sich im Schlussviertel auch bei den Celtics bedanken, die in dieser Phase nur noch 1 ihrer 7 Dreier verwandelten (insgesamt 9/28, 32,1 Prozent). Neben Walker enttäuschten außerdem Marcus Smart (15, 4/13 FG, 1/6 3FG) und Jaylen Brown (8, 4/8 FG).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung