Suche...
NBA

NBA: Coby White stellt Rookie-Rekord auf und führt die Chicago Bulls zum Sieg

Von SPOX
Bulls-Guard Coby White stellte einen neuen Dreier-Rekord für Rookies auf

Rookie Coby White hat die Chicago Bulls mit einem fulminanten Schlussviertel zum Sieg über die New York Knicks geführt. Die Utah Jazz behaupten sich gegen die Brooklyn Nets. Die Denver Nuggets müssen sich den Atlanta Hawks um den schießwütigen Trae Young geschlagen geben. Die Philadelphia 76ers siegen knapp gegen die Cleveland Cavaliers.

Die Philadelphia 76ers siegen äußerst knapp gegen die Cleveland Cavaliers. Dennis Schröder kann die Pleite der Oklahoma City Thunder in Indiana nicht verhindern.

Indiana Pacers (7-4) - Oklahoma City Thunder (4-7) 111:85 (BOXSCORE)

  • Die Pacers haben sich mit einem nie gefährdeten Blowout gegen die Thunder den vierten Sieg in Serie und den siebten Erfolg in den letzten acht Spielen gesichert
  • T.J. Warren war mit 23 Punkten Topscorer der Partie und beeindruckte dabei mit einer starken Quote aus dem Feld (10/14 FG). Domantas Sabonis legte ein nicht minder starkes Double-Double (18 Punkte, 16 Rebounds) hin. Malcolm Brogdon erzielte 20 Punkte (6 Rebounds, 5 Assists).
  • Dennis Schröder, der von der Bank kommend 25 Minuten für die Thunder auf dem Feld stand, kam auf 9 Zähler (3/10 FG), 2 Assists und 2 Rebounds. Bester Werfer bei Oklahoma City war Danilo Gallinari mit gerade einmal 14 Punkten.
  • Indiana ging mit einer 10-Punkte-Führung in die Halbzeit, baute diese dann mit einem 15:2-Run entscheidend auf 26 Punkte aus. Von diesem Lauf erholte sich OKC nicht mehr.
  • Die Pacers mussten zum siebten Mal auf Myles Turner (Knöchelverletzung) verzichten, auch Jeremy Lamb (Knöchelverletzung) und Goga Bitadze (Concussion-Protokoll) fehlten.

Philadelphia 76ers (7-3) - Cleveland Cavaliers (4-6) 98:97 (BOXSCORE)

  • 3:34 Minuten vor dem Ende führten die Cavs noch mit 97:92, doch bis Spielende gelang ihnen kein einziger Punkt mehr. Mit 13,2 Sekunden auf der Uhr war es dann Joel Embiid, der die Sixers per Dunk in Führung brachte und so den Sieg eintütete. Kevin Love hatte zwar noch einmal die Chance Cleveland wieder in Führung zu bringen, vergab aber aus zentraler Position.
  • Embiid war auch mit 27 Punkten und 16 Rebounds der beste Spieler der Partie. Josh Richardson kam auf 17 Punkte, Ben Simmons erzielte 15 Punkte. Bei Cleveland kamen Kevin Love und Jordan Clarkson jeweils auf 20 Punkte.
  • Cleveland lag eigentlich die meiste Zeit des Spiels hinten, aber profitierte dann im vierten Viertel von einer gruseligen Quote der Sixers.
  • Tristan Thompson (17 Punkte, 12 Rebounds) hat sich doch tatsächlich einen Drei-Punkte-Wurf angeeignet. Nachdem er im zweiten Saisonspiel gegen die Pacers seinen ersten Dreier überhaupt in der NBA traf, versenkte er gegen Philly gleich zwei. Ein dritter Versuch mit ablaufender Wurfuhr vom Logo ging allerdings daneben.
  • Simmons, der die letzten beiden Partien aufgrund einer Schulterverletzung verpasste, kehrte zurück. Dagegen wurde Al Horford geschont.

Miami Heat (7-3) - Detroit Pistons (4-8) 117:108 (BOXSCORE)

  • Die Heat legten den Grundstein für den siebten Saisonsieg bereits in der ersten Hälfte. Mit einem beruhigenden 22-Punkte-Vorsprung ging es für Miami in die Pause. Zwischenzeitlich führten sie gar mit 29 Punkten. Von diesem Vorsprung konnten sie bis zum Ende zerren, auch wenn Detroit in der Schlussminute noch einmal bis auf 7 Zähler herankam.
  • Jimmy Butler legte dabei eine beeindruckende Partie hin. Seine 20 Punkte muten dabei nicht so spektakulär an, die 13 Assists aber gleich wohl. Natürlich ist das Saisonbestwert für den Swingman. Insgesamt verteilte Miami 34 Assists bei 41 Treffern aus dem Feld.
  • Bam Adebayo kam ebenfalls auf ein Double-Double mit 18 Punkten und 14 Rebounds. Kendrick Nunn erzielte ebenfalls 20 Punkte für die Heat. Topscorer der Partie war aber Pistons-Guard Luke Kennard mit 22 Punkten.
  • Die Pistons kamen aufgrund eines Schneesturms erst mit über fünfstündiger Verspätung in Miami an, nachdem sie am Vorabend noch die Minnesota Timberwolves zu Gast hatten.
  • Detroit verzichtete im Back-to-back-Spiel auf Blake Griffin und Derrick Rose. Miami musste gleich auf sechs Spieler verzichten. Justice Winslow (Gehirnerschütterung), James Johnson (krank), Tyler Herro (Knöchelverletzung), Derrick Jones Jr. (Hüfte), K.Z. Okpala (Achillessehne) und Dion Waiters (suspendiert) kamen nicht zum Einsatz. Dafür gab Udonis Haslem sein Saisondebüt und ist jetzt offiziell seine 17. Saison für die Heat im Einsatz.
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung