Suche...
NBA

NBA: Dallas Mavericks schlagen Raptors - Luka Doncic verhindert spätes Comeback des Champions

Von Philipp Jakob
Luka Doncic führt die Mavericks zum nächsten Sieg.

Die Dallas Mavericks haben die Toronto Raptors mit 110:102 (BOXSCORE) geschlagen. Die Mavs sehen kurz vor Schluss bereits wie der sichere Sieger aus, müssen sich aber einem späten Comeback der Kanadier erwehren. Erneut ist Luka Doncic der beste Mann auf dem Parkett - auch wenn es dieses Mal nicht ganz zum Triple-Double reicht.

Dallas Mavericks (7-5) - Toronto Raptors (8-4) 110:102 (BOXSCORE)

Nach zwei Niederlagen in Folge sicherten sich die Mavs nach der Rückkehr von der Ostküste vor eigenem Publikum den Sieg gegen Toronto. Das hatten die Texaner wieder einmal Luka Doncic zu verdanken, der sein Team mit 26 Punkten (5/14 FG, 15/19 FT), 15 Rebounds und 7 Assists (bei 7 Turnover) anführte.

Einen guten Auftritt lieferte auch Kristaps Porzingis ab (20 und 15 Bretter, Career-High eingestellt), auch wenn der Lette erneut Probleme mit seinem Wurf hatte (7/20 FG, 1/7 Dreier). Dennoch hat Porzingis damit erstmals seit Dezember 2016 in zwei aufeinanderfolgenden Spielen ein Double-Double aufgelegt. Seth Curry und Delon Wright steuerten jeweils 15 Punkte zum Erfolg bei, Maxi Kleber kam auf 10 Punkte, 6 Rebounds und 2 Assists.

Der Deutsche überzeugte zudem immer wieder mit guter Defense gegen Pascal Siakam. Insgesamt nahmen die Mavs den Raptors-Star sehr gut aus der Partie, mit 15 Punkten und 7 Assists bei 6 von 24 aus dem Feld erwischte Siakam keinen guten Abend. Bester Scorer bei Toronto war Norman Powell mit 26 Zählern (6/8 Dreier), auch Fred VanVleet machte einen starken Job (24, 7 Assists).

Dabei ging es in den Anfangsminuten eigentlich relativ gut los für die Gäste. Dank mehrerer Freiwürfe und zweier Triples lag Toronto nach wenigen Minuten mit 10:3 in Front, was Mavs-Coach Rick Carlisle zu einer frühen Auszeit veranlasste. Anschließend waren jedoch erst einmal nur die Mavs zu sehen.

Dallas Mavericks drehen die Partie gegen Toronto

Der erste Versuch aus der Distanz von Kleber landete noch am Ring, doch Porzingis schnappte sich den Offensiv-Rebound und passte erneut raus zum Deutschen. Dieses Mal war der Dreier drin. Kurz darauf legte Kleber mit einem schönen Drive nach, ein And-One von Porzingis brachte Dallas einen 8:0-Lauf und die Führung.

Auf der Gegenseite nutzten die Mavs Kleber als primären Verteidiger gegen Siakam. Der Deutsche machte einen sehr guten Job, Siakam setzte allerdings auch teils offene Würfe daneben (1/7 FG im ersten Viertel). Der bisher so stark aufspielende Kameruner war lange Zeit kein Faktor. "Deshalb war ich gerade zehn Minuten in der Eistonne", scherzte Kleber nach der Partie. Der Big Man bekam zudem Lob von Teamkollege Doncic: "Wir haben einen großartigen Job gegen Siakam gemacht, vor allem Maxi."

Im ersten Viertel war es VanVleet, der den Champion mit 10 Punkten im Spiel hielt, die Mavs gingen dank des ebenfalls starken Doncic dennoch mit 32:22 in den zweiten Durchgang. Die gute Raptors-Bank um Matt Thomas (10) sowie das heiße Händchen von Downtown (TOR: 11/22 Dreier in Halbzeit eins, DAL: 5/23) half Toronto zurück in die Partie. Letztlich schenkten die Gäste den Mavs 38 Zähler im zweiten Abschnitt ein und übernahmen somit die Kontrolle (60:53).

Das änderte sich nach dem Seitenwechsel jedoch schnell wieder. Dallas erwischte den deutlich besseren Start ins dritte Viertel, ein Dreier von Porzingis brachte den Hausherren wieder die Führung. In dieser Phase bewegte sich der Ball extrem gut durch die Mavs-Offense (9 Assists bei 10 FG), Dallas ging mit einem leichten Vorsprung in den Schlussabschnitt (78:77).

Luka Doncic verhindert Comeback der Raptors

Dallas schaffte es allerdings, diesen relativ schnell auszubauen. Mit einem 10:2-Lauf zum Start des vierten Durchgangs erarbeiteten sich die Hausherren einen etwas komfortableren Vorsprung. Aufgeben war für die Raptors aber keine Option, obwohl zum Ende des Fünf-Spiele-Auswärtstrips sicherlich das ein oder andere Prozent gefehlt haben dürfte.

VanVleet setzte seinen starken Auftritt aber auch im vierten Viertel fort, sein Dreier stellte gut zwei Minuten vor dem Ende auf 98:102. Nach einem anschließenden Steal von Rondae Hollis-Jefferson verkürzten die Gäste sogar auf 2 Zähler. Doncic beendete auf der Gegenseite nach einem tollen Spin-Move den 16:4-Lauf der Kanadier, kurz darauf schnappte sich der Slowene einen Steal und brachte die Mavs von der Linie wieder mit 8 in Front. Davon konnte sich Toronto nicht mehr erholen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung