Suche...
NBA

NBA: Die Vertragsverhandlungen der Sacramento Kings und Buddy Hield: Mit der Pistole auf der Brust

Buddy Hield wünscht sich noch vor dem Saisonstart eine lukrative Vertragsverlängerung von den Kings.

Buddy Hield von den Sacramento Kings wird im Sommer Restricted Free Agent, die Verhandlungen über eine vorzeitige Vertragsverlängerung stocken. Der Shooting Guard deutete deswegen sogar einen möglichen Abgang an. Warum ist die Situation in der Hauptstadt Kaliforniens derzeit so verfahren und gibt es eine einfache Lösung?

"Ich weiß nicht, ob ein Deal zu Stande kommt. Wenn nicht, dann müssen mein Team und ich uns anderweitig umsehen und vielleicht muss ich mir ein neues Zuhause suchen."

Mit diesen Worten zu seinen laufenden Verhandlungen über einen neuen Vertrag bei den Sacramento Kings ließ Buddy Hield nach dem Preseason-Spiel gegen Melbourne United aufhorchen. Selten droht ein NBA-Spieler mit dieser Deutlichkeit seinem eigenen Arbeitgeber.

Zur Erklärung: Hield geht in sein viertes NBA-Jahr und wird als früherer Erstrundenpick im Sommer 2020 Restricted Free Agent. Das kann aber noch bis Montag verhindert werden, bis dahin dürfen die Kings mit dem Shooting Guard über eine vorzeitige Vertragsverlängerung, eine sogenannte Rookie Extension, verhandeln.

Was bedeutet Restricted Free Agency? Hier findet Ihr eine Erklärung der wichtigsten Begrifflichkeiten aus der NBA.

Buddy Hield: Verhandlungen mit den Kings stocken

Allem Anschein nach hat Hield das vorgelegte Angebot der Kings, welches laut Chris Haynes (Yahoo Sports) 90 Millionen Dollar für vier Jahre beträgt, allerdings nicht gefallen. Dass Hield dies nun so offensiv und offen kommunizierte, deutet an, dass die Parteien weit auseinander liegen. So behauptet Haynes, dass der Mann von den Bahamas 110 Millionen fordert.

"Ich liebe Sacramento, aber wenn sie mich nicht hier haben wollen und nicht das Gefühl haben, dass ich Teil des Kerns bin ... Ich mag Respekt und Loyalität und ich habe das Gefühl, dass ich Teil dieser Gruppe bin", beteuerte der Guard, um aber auch noch einmal zu warnen: "Wenn sie mich nicht hier haben wollen, dann finde ich woanders einen Platz."

Die Kings befinden sich dadurch in einer schwierigen Situation. Hield spielte eine starke Saison 2018/19 und legte mit durchschnittlich 20,7 Punkten und knapp 43 Prozent von der Dreierlinie starke Zahlen auf. Der frühere Nr.6-Pick machte den nächsten Schritt zu einem der gefährlichsten Schützen der kompletten Liga, kaum ein Spieler hat einen schnelleren Abzug als er.

Die Statistiken von Buddy Hield in der NBA

SaisonTeamSpiele / MinutenPunkteReboundsAssistsFG%3FG%
2016/17New Orleans Pelicans57 / 20,48,62,91,439,339,3
Sacramento Kings25 / 29,115,14,11,84842,8
2017/18Sacramento Kings80 / 25,313,53,81,944,643,1
2018/19Sacramento Kings82 / 31,920,752,545,842,7

Wird Hield bald wie ein All-Star bezahlt?

Das passte hervorragend zum Stil der Kings, die dank De'Aaron Fox ständig Tempo machten und schnelle Würfe suchten. Hield war dabei der beste Abschlussspieler, ein Gunner ohne Gewissen und damit auf seine Art schwer zu ersetzen. Liebend gern würde Sacramento den bald 27-Jährigen halten, das betonte auch General Manager Vlade Divac in der Offseason mehrfach.

"Buddy ist ein großer Teil dieses Teams und wir werden früher oder später eine Einigung finden", gab sich Divac im September noch optimistisch. "Wir werden es lösen. Buddy ist ein sehr wichtiger Teil dieser Franchise." Aber warum wurde das Problem bisher nicht gelöst? Klar, 110 Mio. Dollar sind eine gewaltige Stange Geld für einen Spieler, der noch nie All-Star war und es vermutlich auch nie werden wird.

Durchschnittlich entspräche dies einem Jahresgehalt von 27,5 Mio. Dollar, nur fünf Spieler auf der Zwei streichen in der kommenden Spielzeit mehr ein. James Harden, Klay Thompson, Jimmy Butler, Devin Booker sowie DeMar DeRozan. Mit Ausnahme von Booker sind das alles hochdekorierte Spieler, dazu eben der Suns-Hoffnungsträger für die kommenden Jahre.

Sacramento Kings: Die Youngster müssen bezahlt werden

Hield wird dagegen im Dezember bereits 27 Jahre alt, es dürfte die einzige Chance auf einen massiven Zahltag für ihn sein, weswegen auch sein Standpunkt verständlich ist. "Ich möchte Sacramento zu meiner Heimat machen. Ich will Klarheit", hatte Hield schon vergangene Woche dem Sacramento Bee erzählt.

Die Kings werden nun gewissermaßen Opfer ihrer eigenen guten Taten. Mit Hield, Fox, Marvin Bagley oder auch Bogdan Bogdanovic, der ebenfalls Restricted Free Agent wird, haben die Kalifornier nach einem Jahrzehnt in der Bedeutungslosigkeit - die Franchise wartet seit 2006 auf eine Playoff-Teilnahme - wieder einen hoffnungsvollen Kern beisammen.

Nur: Diese Youngster müssen nach ihren teamfreundlichen und kostengünstigen Rookie-Verträgen auch bezahlt werden und nun kommt mit Hield sowie Bogdanovic die erste Welle, bevor im kommenden Herbst die Verhandlungen mit Fox (er wird einen Maximal-Vertrag fordern) und im Jahr darauf mit Bagley anstehen.

Deswegen war es, trotz Playoff-Ambitionen, etwas unverständlich, warum Sacramento im Sommer so viel Geld in Free Agents wie Cory Joseph, Trevor Ariza oder Dewayne Dedmon investierte, auch wenn sie alle nur kleine Garantien für das letzte Vertragsjahr haben und im Zweifel für kleines Geld entlassen werden können.

Auch Bogdan Bogdanovic wird Restricted Free Agent

Trotzdem sind Stand jetzt bereits knapp 100 Mio. Dollar für die kommende Saison verplant - ohne Hield und Bogdanovic. Der Serbe ist noch einmal ein anderer Fall, da er maximal für 51,4 Mio. Dollar vorzeitig um vier Jahre verlängern kann. Das wird er mit ziemlicher Sicherheit ablehnen, da auch er einen Vertrag von einem Volumen ab 80 Mio. Dollar fordern wird. Hier wird Sacramento abwarten müssen, was für Angebote andere Teams im Sommer abgeben werden.

Bei Hield halten die Kings gewissermaßen aber noch die Zügel in der Hand und stehen vor einer richtungsweisenden Entscheidung. Noch dominiert das zarte Pflänzchen des Aufbruchs nach so vielen Jahren Misere. Das arg angekratzte Image wurde in der vergangenen Saison durch die erfrischende Spielweise aufpoliert. Aufgrund der Hield-Situation steht sie jedoch nun wieder auf dem Prüfstand.

Kann sich die Franchise mit einem der wichtigen Bausteine für die Zukunft einigen oder wird die Entscheidung vertagt? Natürlich kann Sacramento den Shooting Guard dann auch noch im Sommer halten, doch dies würde die Fronten gleichzeitig verhärten. Noch bleibt Zeit - vorerst einmal bis Montag.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung