Suche...

NBA - Die Geschichte der Air Jordans: Der GOAT und seine Sneaker

 
Kommende Woche bringt Jordan die neueste Version einer der populärsten Sneaker-Marken des Basketball-Universums auf den Markt: der Air Jordan 34. Grund genug, einen Blick auf die Geschichte der Air Jordans zu werfen.
© getty
Kommende Woche bringt Jordan die neueste Version einer der populärsten Sneaker-Marken des Basketball-Universums auf den Markt: der Air Jordan 34. Grund genug, einen Blick auf die Geschichte der Air Jordans zu werfen.
Der Name des neuen Schuhs kommt nicht von ungefähr. Die Marke Air Jordan gibt es mittlerweile seit 34 Jahren. Der Name kommt - richtig geraten - natürlich von Michael Jordan, "His Airness" höchstpersönlich.
© getty
Der Name des neuen Schuhs kommt nicht von ungefähr. Die Marke Air Jordan gibt es mittlerweile seit 34 Jahren. Der Name kommt - richtig geraten - natürlich von Michael Jordan, "His Airness" höchstpersönlich.
Die Legende besagt, dass MJ eigentlich die Schuhe von adidas und Converse präferierte. Nach den Olympischen Spielen '84 gab sich jedoch Nike große Mühe um den aufstrebenden Superstar. Jordans Manager fädelte einen 5-Jahresvertrag für 2,5 Mio. Dollar ein.
© getty
Die Legende besagt, dass MJ eigentlich die Schuhe von adidas und Converse präferierte. Nach den Olympischen Spielen '84 gab sich jedoch Nike große Mühe um den aufstrebenden Superstar. Jordans Manager fädelte einen 5-Jahresvertrag für 2,5 Mio. Dollar ein.
Der erste Sneaker der Linie, der Air Jordan I von 1984, wurde zunächst ausschließlich für MJ produziert. Der rot/schwarze Schuh sorgte für eine Menge Aufruhr, angeblich wurde er von Commissioner David Stern aus der Liga verbannt. Das stimmt nicht ganz …
© nike.com
Der erste Sneaker der Linie, der Air Jordan I von 1984, wurde zunächst ausschließlich für MJ produziert. Der rot/schwarze Schuh sorgte für eine Menge Aufruhr, angeblich wurde er von Commissioner David Stern aus der Liga verbannt. Das stimmt nicht ganz …
Fakt ist, dass die Farben nicht den Uniform-Vorschriften der NBA entsprachen (zu wenig weiß). Jordan musste 5.000 Dollar Strafe pro Spiel zahlen, in denen er die Schuhe trug. Nike übernahm die Geldstrafe und freute sich über die Publicity.
© getty
Fakt ist, dass die Farben nicht den Uniform-Vorschriften der NBA entsprachen (zu wenig weiß). Jordan musste 5.000 Dollar Strafe pro Spiel zahlen, in denen er die Schuhe trug. Nike übernahm die Geldstrafe und freute sich über die Publicity.
Nach dem Erfolg des Air Jordan I brachte Nike direkt ein Jahr später (1986) den nächsten Sneaker raus. Der Air Jordan II kam erstmals ohne Nike-Logo in die Läden und überschritt erstmals die 100-Dollar-Grenze.
© nike.com
Nach dem Erfolg des Air Jordan I brachte Nike direkt ein Jahr später (1986) den nächsten Sneaker raus. Der Air Jordan II kam erstmals ohne Nike-Logo in die Läden und überschritt erstmals die 100-Dollar-Grenze.
Der Air Jordan III war schließlich der erste Sneaker der Linie, der aus der Feder von Designer Tinker Hatfield entsprang, und ist bis heute Kult. Hatfield zeichnete sich anschließend für insgesamt 21 Air Jordans verantwortlich …
© getty
Der Air Jordan III war schließlich der erste Sneaker der Linie, der aus der Feder von Designer Tinker Hatfield entsprang, und ist bis heute Kult. Hatfield zeichnete sich anschließend für insgesamt 21 Air Jordans verantwortlich …
… und führte das berühmte Jumpman-Logo auf dem Schuh ein. Angeblich war der Air Jordan III der Lieblingsschuh von MJ, den er in zahlreichen Spielen trug.
© nike.com
… und führte das berühmte Jumpman-Logo auf dem Schuh ein. Angeblich war der Air Jordan III der Lieblingsschuh von MJ, den er in zahlreichen Spielen trug.
Im Jahr 1989 folgte der Air Jordan IV, der erstmals global veröffentlicht wurde. Der Schuh hatte einen Auftritt in Spike Lees Film Do the Right Thing, MJ trug ihn in Spiel 5 der ersten Playoff-Runde 1989 gegen die Cavs – und versenkte "The Shot" zum Sieg
© nike.com
Im Jahr 1989 folgte der Air Jordan IV, der erstmals global veröffentlicht wurde. Der Schuh hatte einen Auftritt in Spike Lees Film Do the Right Thing, MJ trug ihn in Spiel 5 der ersten Playoff-Runde 1989 gegen die Cavs – und versenkte "The Shot" zum Sieg
Es dauerte allerdings noch ein paar Jahre, bis Jordan die erste Championship seiner Karriere eintüten konnte. 1991 holte er mit den Bulls den ersten seiner sechs Titel - an seinen Füßen trug der GOAT dabei den Air Jordan VI.
© getty
Es dauerte allerdings noch ein paar Jahre, bis Jordan die erste Championship seiner Karriere eintüten konnte. 1991 holte er mit den Bulls den ersten seiner sechs Titel - an seinen Füßen trug der GOAT dabei den Air Jordan VI.
Ein Jahr später standen die Olympischen Spiele in Barcelona auf dem Programm, die Jordan mit dem Dream Team der USA nach allen Regeln der Kunst dominierte. Dabei kam der Air Jordan VII zum Einsatz, natürlich inklusive eigenem Olympia-Design.
© getty
Ein Jahr später standen die Olympischen Spiele in Barcelona auf dem Programm, die Jordan mit dem Dream Team der USA nach allen Regeln der Kunst dominierte. Dabei kam der Air Jordan VII zum Einsatz, natürlich inklusive eigenem Olympia-Design.
Trotz des vorzeitigen Karriereendes von MJ 1993 ging die Air-Jordan-Reihe weiter. Allerdings rechneten Hatfield und Nike angeblich damit, dass der Air Jordan X der letzte der Reihe sein würde und arbeiteten MJs Errungenschaften auf der Sohle mit ein.
© nike.com
Trotz des vorzeitigen Karriereendes von MJ 1993 ging die Air-Jordan-Reihe weiter. Allerdings rechneten Hatfield und Nike angeblich damit, dass der Air Jordan X der letzte der Reihe sein würde und arbeiteten MJs Errungenschaften auf der Sohle mit ein.
Im März 1995 kündigte Jordan allerdings sein Comeback an. Bei seiner Rückkehr in die NBA trug er die Air Jordan X - und schickte in seinem fünften Spiel die Knicks mit 55 Punkten nach Hause.
© getty
Im März 1995 kündigte Jordan allerdings sein Comeback an. Bei seiner Rückkehr in die NBA trug er die Air Jordan X - und schickte in seinem fünften Spiel die Knicks mit 55 Punkten nach Hause.
Gut drei Jahre später entwickelte Hatfield die Air Jordan XIV. Angeblich ließ er MJ einen Prototypen zukommen, mit der Bitte, sie noch nicht zu tragen oder zu veröffentlichen.
© nike.com
Gut drei Jahre später entwickelte Hatfield die Air Jordan XIV. Angeblich ließ er MJ einen Prototypen zukommen, mit der Bitte, sie noch nicht zu tragen oder zu veröffentlichen.
Jordan ignorierte diese Bitte und schnürte sich die Sneaker im letzten Spiel der Finals gegen die Jazz – es folgte "The Last Shot". Inspiriert wurde das Design übrigens von Jordans Ferrari 550M.
© getty
Jordan ignorierte diese Bitte und schnürte sich die Sneaker im letzten Spiel der Finals gegen die Jazz – es folgte "The Last Shot". Inspiriert wurde das Design übrigens von Jordans Ferrari 550M.
Der Air Jordan XV war der 13. von Hatfield designte Schuh der Reihe in Folge, aber vorerst der letzte. Nach MJs erneutem (vorläufigen) Karriereende war dies der erste Sneaker, den MJ niemals auf dem NBA-Parkett trug.
© nike.com
Der Air Jordan XV war der 13. von Hatfield designte Schuh der Reihe in Folge, aber vorerst der letzte. Nach MJs erneutem (vorläufigen) Karriereende war dies der erste Sneaker, den MJ niemals auf dem NBA-Parkett trug.
Mit dem neuen Designer Wilson Smith III entwickelten sich die Air Jordan Sneaker von einem für Basketball konzipierten Schuh zu einem "Fashion-Statement", wie es Nike selbst formulierte. Die 16. Version der Reihe erschien 2001.
© nike.com
Mit dem neuen Designer Wilson Smith III entwickelten sich die Air Jordan Sneaker von einem für Basketball konzipierten Schuh zu einem "Fashion-Statement", wie es Nike selbst formulierte. Die 16. Version der Reihe erschien 2001.
In seiner letzten Saison in der NBA im Trikot der Wizards trug MJ schließlich den Air Jordan XVIII, dessen Design - wie viele weitere Sneaker der Linie - von Sportautos inspiriert wurde.
© getty
In seiner letzten Saison in der NBA im Trikot der Wizards trug MJ schließlich den Air Jordan XVIII, dessen Design - wie viele weitere Sneaker der Linie - von Sportautos inspiriert wurde.
Für die 20. Ausgabe der Air Jordans kehrte Tinker Hatfield als Designer zurück. In Form von über 200 Symbolen feierte er das Leben und die Karriere des Namensgebers. 69 kleine Grübchen an den Seiten stehen für Jordans Karrierebestwert gegen die Cavs 1990
© nike.com
Für die 20. Ausgabe der Air Jordans kehrte Tinker Hatfield als Designer zurück. In Form von über 200 Symbolen feierte er das Leben und die Karriere des Namensgebers. 69 kleine Grübchen an den Seiten stehen für Jordans Karrierebestwert gegen die Cavs 1990
2008 folgte schließlich der Air Jordan XX3: Die 23. Version der Schuh-Reihe musste natürlich etwas ganz Besonderes werden. Um dem gerecht zu werden, arbeitete man MJs Fingerabdruck in das Design mit ein.
© nike.com
2008 folgte schließlich der Air Jordan XX3: Die 23. Version der Schuh-Reihe musste natürlich etwas ganz Besonderes werden. Um dem gerecht zu werden, arbeitete man MJs Fingerabdruck in das Design mit ein.
Anschließend änderte Nike die Bezeichnung der Schuhe, so wie zum Beispiel beim Air Jordan 2010 (Version Nr. 25), der ein transparentes Fenster an der Seite enthielt. Der Grund? "Jordan konnte durch seinen Gegner hindurchschauen". Na dann …
© nike.com
Anschließend änderte Nike die Bezeichnung der Schuhe, so wie zum Beispiel beim Air Jordan 2010 (Version Nr. 25), der ein transparentes Fenster an der Seite enthielt. Der Grund? "Jordan konnte durch seinen Gegner hindurchschauen". Na dann …
Mittlerweile ist Nike bei der 34. Version der Air Jordans angekommen. Die erscheint am 25. September. Bei der Namensgebung orientiert sich der Konzern seit einigen Jahren wieder an den Anfängen: Es ist also der Air Jordan XXXIV.
© nike.com
Mittlerweile ist Nike bei der 34. Version der Air Jordans angekommen. Die erscheint am 25. September. Bei der Namensgebung orientiert sich der Konzern seit einigen Jahren wieder an den Anfängen: Es ist also der Air Jordan XXXIV.
Im Sommer unterschrieb kein Geringerer als Zion Williamson einen Schuh-Deal mit Jordan Brand, entsprechend wurde dem Nr.1-Pick die Ehre zuteil, die neuen Air Jordans vorzustellen.
© nike.com
Im Sommer unterschrieb kein Geringerer als Zion Williamson einen Schuh-Deal mit Jordan Brand, entsprechend wurde dem Nr.1-Pick die Ehre zuteil, die neuen Air Jordans vorzustellen.
"Ich will einen Schuh, der bequem und stylish ist, sowohl auf als auch abseits des Courts", beschrieb Zion den Sneaker auf einem Nike-Event. Ob der athletische Freak der Pelicans bald auch seine eigene Linie bekommen wird?
© getty
"Ich will einen Schuh, der bequem und stylish ist, sowohl auf als auch abseits des Courts", beschrieb Zion den Sneaker auf einem Nike-Event. Ob der athletische Freak der Pelicans bald auch seine eigene Linie bekommen wird?
Kosten soll das gute Stück, das natürlich wie jede Ausgabe in verschiedenen Farbvariationen erscheint, übrigens 180 Dollar - die Air Jordans nähern sich also langsam aber sicher der 200-Dollar-Marke …
© nike.com
Kosten soll das gute Stück, das natürlich wie jede Ausgabe in verschiedenen Farbvariationen erscheint, übrigens 180 Dollar - die Air Jordans nähern sich also langsam aber sicher der 200-Dollar-Marke …
… zumindest, was die reguläre Reihe betrifft. Die Air Jordans sind im Laufe der Jahre zu Kult- und Sammlerobjekten geworden, die von Fans gesammelt und von Popstars in den verschiedensten, durchaus auch mal "spannenden" Varianten getragen werden.
© nike.com
… zumindest, was die reguläre Reihe betrifft. Die Air Jordans sind im Laufe der Jahre zu Kult- und Sammlerobjekten geworden, die von Fans gesammelt und von Popstars in den verschiedensten, durchaus auch mal "spannenden" Varianten getragen werden.
Justin Timberlake zum Beispiel hat seine eigene Linie. Den Air Jordan 3 JTH präsentierte er erstmals bei seinem Super-Bowl-Auftritt 2018 - sie waren im Nu ausverkauft.
© twitter.com/jtimberlake
Justin Timberlake zum Beispiel hat seine eigene Linie. Den Air Jordan 3 JTH präsentierte er erstmals bei seinem Super-Bowl-Auftritt 2018 - sie waren im Nu ausverkauft.
Als bisher teuerster Schuh der Reihe ist der Air Jordan 12 in die Geschichte eingegangen. Genauer gesagt, die Version, die His Airness bei seinem Flu Game in den Finals 1997 gegen die Jazz trug. Die Sneaker wurden für 104.000 Dollar versteigert.
© getty
Als bisher teuerster Schuh der Reihe ist der Air Jordan 12 in die Geschichte eingegangen. Genauer gesagt, die Version, die His Airness bei seinem Flu Game in den Finals 1997 gegen die Jazz trug. Die Sneaker wurden für 104.000 Dollar versteigert.
1 / 1
Werbung
Werbung