Cookie-Einstellungen

NBA - Die größten Midseason-Trades der Geschichte: Jeder sucht den neuen Pau

 
Heute Abend ist Trade Deadline - danach ist bis Saisonende kein Spielertausch mehr gestattet. Wird ein echter Hochkaräter das Team wechseln? Wir haben zu dem Anlass die größten Midseason-Trades ever gerankt!
© getty
Heute Abend ist Trade Deadline - danach ist bis Saisonende kein Spielertausch mehr gestattet. Wird ein echter Hochkaräter das Team wechseln? Wir haben zu dem Anlass die größten Midseason-Trades ever gerankt!
Heute vor zwölf Jahren holten die Lakers Pau Gasol von den Grizzlies, mit dem sie später dreimal in Folge in den Finals stehen und die Titel 2009 & 2010 einfahren sollten. Aus diesem Anlass blicken wir auf die größten Midseason-Trades der Geschichte.
© getty
Heute vor zwölf Jahren holten die Lakers Pau Gasol von den Grizzlies, mit dem sie später dreimal in Folge in den Finals stehen und die Titel 2009 & 2010 einfahren sollten. Aus diesem Anlass blicken wir auf die größten Midseason-Trades der Geschichte.
Platz 15: Jae Crowder von den Grizzlies zu den Heat (2020). Auf den ersten Blick ging es bei dem Deal vor allem um Andre Iguodala, der für die Grizzlies kein einziges Spiel absolviert hatte … aber Crowder hatte den größeren Einfluss.
© getty
Platz 15: Jae Crowder von den Grizzlies zu den Heat (2020). Auf den ersten Blick ging es bei dem Deal vor allem um Andre Iguodala, der für die Grizzlies kein einziges Spiel absolviert hatte … aber Crowder hatte den größeren Einfluss.
Vor allem in der Bubble lief der Forward heiß und entpuppte sich als bärenstarke Stretch-4 für Miami. Die Heat erreichten sensationell die Finals, danach wechselte Crowder prompt für viel Geld zu den Suns.
© getty
Vor allem in der Bubble lief der Forward heiß und entpuppte sich als bärenstarke Stretch-4 für Miami. Die Heat erreichten sensationell die Finals, danach wechselte Crowder prompt für viel Geld zu den Suns.
Platz 14: DeMarcus Cousins von den Kings zu den Pelicans (2017). Während des All-Star Games erfuhr Boogie, dass er für Tyreke Evans, Buddy Hield, Langston Galloway und zwei Draft-Picks nach NOLA getradet wurde.
© getty
Platz 14: DeMarcus Cousins von den Kings zu den Pelicans (2017). Während des All-Star Games erfuhr Boogie, dass er für Tyreke Evans, Buddy Hield, Langston Galloway und zwei Draft-Picks nach NOLA getradet wurde.
Dort räumte der Center für eine magische Saison gemeinsam mit Anthony Davis ab, viel roch nach Traumduo. Doch im Januar 2018 riss sich DMC die Achillessehne und wurde bisher nie wieder der Alte.
© getty
Dort räumte der Center für eine magische Saison gemeinsam mit Anthony Davis ab, viel roch nach Traumduo. Doch im Januar 2018 riss sich DMC die Achillessehne und wurde bisher nie wieder der Alte.
Platz 13: Marc Gasol von den Grizzlies zu den Raptors (2019). Über viele Jahre war der Spanier die Franchise-Ikone schlechthin in Memphis, doch 2019 endete eine Ära und er stimmte einem Trade zu.
© getty
Platz 13: Marc Gasol von den Grizzlies zu den Raptors (2019). Über viele Jahre war der Spanier die Franchise-Ikone schlechthin in Memphis, doch 2019 endete eine Ära und er stimmte einem Trade zu.
Nutznießer waren die Raptors, die einer ohnehin starken Defense ein weiteres Ass hinzufügten. Gasol überragte unter anderem in den Playoffs gegen Joel Embiid – und Toronto marschierte zum Titel.
© getty
Nutznießer waren die Raptors, die einer ohnehin starken Defense ein weiteres Ass hinzufügten. Gasol überragte unter anderem in den Playoffs gegen Joel Embiid – und Toronto marschierte zum Titel.
Platz 12: Jason Kidd von den Nets zu den Mavericks (2008). Als mehrmaliger All-Star kehrte Kidd zurück zu dem Team, das ihn einst gedraftet hatte, unter anderem für Devin Harris. Es dauerte zwar ein wenig …
© getty
Platz 12: Jason Kidd von den Nets zu den Mavericks (2008). Als mehrmaliger All-Star kehrte Kidd zurück zu dem Team, das ihn einst gedraftet hatte, unter anderem für Devin Harris. Es dauerte zwar ein wenig …
… aber 2011 folgte auch dank Opa Kidd der Durchbruch und die Mavericks gewannen den ersten und bisher einzigen Titel ihrer Franchise-Geschichte.
© getty
… aber 2011 folgte auch dank Opa Kidd der Durchbruch und die Mavericks gewannen den ersten und bisher einzigen Titel ihrer Franchise-Geschichte.
Platz 11: Gerald Wallace von den Trail Blazers zu den Nets (2012). Erst auf den zweiten Blick ist dieser Deal signifikant. Die Blazers erhielten für Wallace damals einen Erstrundenpick, da Brooklyn dachte, es handele sich nur um einen 5-Spieler-Draft.
© getty
Platz 11: Gerald Wallace von den Trail Blazers zu den Nets (2012). Erst auf den zweiten Blick ist dieser Deal signifikant. Die Blazers erhielten für Wallace damals einen Erstrundenpick, da Brooklyn dachte, es handele sich nur um einen 5-Spieler-Draft.
Portland pickte dann an 6 einen gewissen Damian Lillard. Das hat sich wohl gelohnt …
© getty
Portland pickte dann an 6 einen gewissen Damian Lillard. Das hat sich wohl gelohnt …
Platz 10: Carmelo Anthony von den Nuggets zu den Knicks (2011): Die Knicks opferten ihren halben Kader, um Melo zu bekommen (Felton, Chandler, Gallinari, Mozgov, Draft-Picks). Man hatte Großes vor.
© getty
Platz 10: Carmelo Anthony von den Nuggets zu den Knicks (2011): Die Knicks opferten ihren halben Kader, um Melo zu bekommen (Felton, Chandler, Gallinari, Mozgov, Draft-Picks). Man hatte Großes vor.
Der Erfolg hielt sich allerdings sehr in Grenzen. Bis zum Sommer 2017 gewannen die Knicks mit Melo genau eine Playoff-Serie. Nach kurzen Stationen bei OKC und Houston ist er nun in Portland happy.
© getty
Der Erfolg hielt sich allerdings sehr in Grenzen. Bis zum Sommer 2017 gewannen die Knicks mit Melo genau eine Playoff-Serie. Nach kurzen Stationen bei OKC und Houston ist er nun in Portland happy.
Platz 9: Andrew Bogut von den Bucks zu den Warriors (2012): Die Dubs schickten für den Australier Monta Ellis, Kwame Brown und Ekpe Udoh nach Milwaukee. In erster Linie legten sie damit die Zügel in die Hände von Stephen Curry.
© getty
Platz 9: Andrew Bogut von den Bucks zu den Warriors (2012): Die Dubs schickten für den Australier Monta Ellis, Kwame Brown und Ekpe Udoh nach Milwaukee. In erster Linie legten sie damit die Zügel in die Hände von Stephen Curry.
Und in Bogut erhielten sie den Defensiv-Anker, der 2015 essenziell für den ersten Franchise-Titel seit etlichen Jahren war. 2016 wurde er getradet, um Platz für Kevin Durant zu machen.
© getty
Und in Bogut erhielten sie den Defensiv-Anker, der 2015 essenziell für den ersten Franchise-Titel seit etlichen Jahren war. 2016 wurde er getradet, um Platz für Kevin Durant zu machen.
Platz 8: Isaiah Thomas von den Suns zu den Celtics (2015). In Phoenix unglücklich geworden, erhielt IT in Boston eine neue Chance, als er für Tayshaun Prince, Marcus Thornton und einen Erstrundenpick getradet wurde.
© getty
Platz 8: Isaiah Thomas von den Suns zu den Celtics (2015). In Phoenix unglücklich geworden, erhielt IT in Boston eine neue Chance, als er für Tayshaun Prince, Marcus Thornton und einen Erstrundenpick getradet wurde.
In Boston avancierte Thomas umgehend zum Publikumsliebling und spielte sich 2016/17 sogar in die MVP-Konversation. Dann allerdings wurde er für Kyrie Irving weitergetradet.
© getty
In Boston avancierte Thomas umgehend zum Publikumsliebling und spielte sich 2016/17 sogar in die MVP-Konversation. Dann allerdings wurde er für Kyrie Irving weitergetradet.
Platz 7: Baron Davis von den Clippers zu den Cavaliers (2011). Dieser Deal ist erst auf den zweiten Blick signifikant – denn die Clippers schickten damals einen Erstrundenpick mit nach Cleveland. Sie verzichteten auf Protections …
© getty
Platz 7: Baron Davis von den Clippers zu den Cavaliers (2011). Dieser Deal ist erst auf den zweiten Blick signifikant – denn die Clippers schickten damals einen Erstrundenpick mit nach Cleveland. Sie verzichteten auf Protections …
… und wenig später gewannen die Clippers die Lottery, mussten ihren Pick aber eben an die Cavs weitergeben. Der No.1-Pick? Ein gewisser Kyrie Irving!
© getty
… und wenig später gewannen die Clippers die Lottery, mussten ihren Pick aber eben an die Cavs weitergeben. Der No.1-Pick? Ein gewisser Kyrie Irving!
Platz 6: Dikembe Mutombo von den Hawks zu den 76ers (2001). Die Sixers hatten zwar die beste Bilanz der Liga, aber vor kurzem Center Theo Ratliff verloren. Es sollte also Ersatz her – und dieser Ersatz hieß Mutombo.
© getty
Platz 6: Dikembe Mutombo von den Hawks zu den 76ers (2001). Die Sixers hatten zwar die beste Bilanz der Liga, aber vor kurzem Center Theo Ratliff verloren. Es sollte also Ersatz her – und dieser Ersatz hieß Mutombo.
Atlanta wollte dafür lediglich den verletzten Ratliff haben. Für Philly lohnte sich das: DPOY Mutombo und MVP Allen Iverson führten die Sixers in die Finals!
© getty
Atlanta wollte dafür lediglich den verletzten Ratliff haben. Für Philly lohnte sich das: DPOY Mutombo und MVP Allen Iverson führten die Sixers in die Finals!
Platz 5: Kevin Johnson von den Cavaliers zu den Suns (1988). In Mark Price hatte Cleveland schon einen starken Point Guard, trotzdem wurde KJ an Position 7 gedraftet – und wenig später direkt wieder abgegeben (unter anderem für Larry Nance).
© getty
Platz 5: Kevin Johnson von den Cavaliers zu den Suns (1988). In Mark Price hatte Cleveland schon einen starken Point Guard, trotzdem wurde KJ an Position 7 gedraftet – und wenig später direkt wieder abgegeben (unter anderem für Larry Nance).
In Phoenix avancierte Johnson zum mehrfachen All-Star. Mehr noch: Ein Pick, der mit ihm zu den Suns getradet wurde, war Dan Majerle – und beide Spieler waren essenziell, als Phoenix 1993 die Finals erreichte.
© getty
In Phoenix avancierte Johnson zum mehrfachen All-Star. Mehr noch: Ein Pick, der mit ihm zu den Suns getradet wurde, war Dan Majerle – und beide Spieler waren essenziell, als Phoenix 1993 die Finals erreichte.
Platz 4: Rasheed Wallace von den Blazers über die Hawks zu den Pistons (2004). 10 Tage verbrachte Sheed bei den Hawks, dann wurde er in einem Drei-Team-Trade nach Detroit weitergeleitet.
© getty
Platz 4: Rasheed Wallace von den Blazers über die Hawks zu den Pistons (2004). 10 Tage verbrachte Sheed bei den Hawks, dann wurde er in einem Drei-Team-Trade nach Detroit weitergeleitet.
Dort verbreitete er gemeinsam mit Ben Wallace Angst und Schrecken. Die Pistons sicherten sich den Titel 2004 und hätten im Jahr danach beinahe den Repeat geschafft.
© getty
Dort verbreitete er gemeinsam mit Ben Wallace Angst und Schrecken. Die Pistons sicherten sich den Titel 2004 und hätten im Jahr danach beinahe den Repeat geschafft.
Platz 3: Clyde Drexler von den Blazers zu den Rockets (1995). The Glide hatte in Portland viele Jahre ohne Erfolg versucht, einen Titel zu holen. Nun schickten ihn die Blazers für Otis Thorpe, Marcelo Nicola und einen Erstrundenpick nach Houston.
© getty
Platz 3: Clyde Drexler von den Blazers zu den Rockets (1995). The Glide hatte in Portland viele Jahre ohne Erfolg versucht, einen Titel zu holen. Nun schickten ihn die Blazers für Otis Thorpe, Marcelo Nicola und einen Erstrundenpick nach Houston.
Dort traf er auf seinen alten College-Kumpel Hakeem Olajuwon. Gemeinsam führte das Duo die Rockets zu ihrem zweiten Titel nacheinander – dem einzigen für Drexler.
© getty
Dort traf er auf seinen alten College-Kumpel Hakeem Olajuwon. Gemeinsam führte das Duo die Rockets zu ihrem zweiten Titel nacheinander – dem einzigen für Drexler.
Platz 2: Wilt Chamberlain von den Warriors zu den 76ers (1965). Es gab damals keine Deadline, aber Wilt war der erste Blockbuster-Trade, der während der Saison stattfand. Für ihn gingen Connie Dierking, Paul Neumann, Lee Shaffer und Cash nach Frisco.
© getty
Platz 2: Wilt Chamberlain von den Warriors zu den 76ers (1965). Es gab damals keine Deadline, aber Wilt war der erste Blockbuster-Trade, der während der Saison stattfand. Für ihn gingen Connie Dierking, Paul Neumann, Lee Shaffer und Cash nach Frisco.
In Philly gewann Chamberlain direkt mal drei MVPs in Folge. Mehr noch: Als er 1967 seinen ersten Titel holte, siegte er in den Finals – ausgerechnet – gegen die Warriors. Rache ist süß!
© getty
In Philly gewann Chamberlain direkt mal drei MVPs in Folge. Mehr noch: Als er 1967 seinen ersten Titel holte, siegte er in den Finals – ausgerechnet – gegen die Warriors. Rache ist süß!
Platz 1: Pau Gasol von den Grizzlies zu den Lakers (2008). Kobe Bryant brauchte Hilfe, andernfalls drohte er (erneut) mit einem Wechselwunsch. Dann fiel den Lakers Gasol in den Schoß (unter anderem für seinen Bruder Marc und zwei Erstrundenpicks).
© getty
Platz 1: Pau Gasol von den Grizzlies zu den Lakers (2008). Kobe Bryant brauchte Hilfe, andernfalls drohte er (erneut) mit einem Wechselwunsch. Dann fiel den Lakers Gasol in den Schoß (unter anderem für seinen Bruder Marc und zwei Erstrundenpicks).
Der Spanier avancierte zum idealen Partner für Bryant. Gemeinsam kam das Duo dreimal nacheinander in die Finals, 2009 und 2010 sicherten sich die Lakers den Titel.
© getty
Der Spanier avancierte zum idealen Partner für Bryant. Gemeinsam kam das Duo dreimal nacheinander in die Finals, 2009 und 2010 sicherten sich die Lakers den Titel.
Viele werden hier womöglich James Harden vermissen, der im Januar 2021 zu den Nets getradet wurde. Gut möglich, dass er diese Liste eines Tages anführen wird – noch behalten wir uns aber vor, zumindest eine volle Spielzeit abzuwarten.
© getty
Viele werden hier womöglich James Harden vermissen, der im Januar 2021 zu den Nets getradet wurde. Gut möglich, dass er diese Liste eines Tages anführen wird – noch behalten wir uns aber vor, zumindest eine volle Spielzeit abzuwarten.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung