Cookie-Einstellungen
NBA

Lue: LeBron hat das Shaq-Problem

Von SPOX
Dominanz ist ein Problem: Shaquille O'Neal und LeBron James

Obwohl LeBron James fast universell als bester Spieler der Welt angesehen wird, hat er im MVP-Rennen wohl nur Außenseiterchancen. Cavaliers-Coach Tyronn Lue hat dieses Phänomen nun erklärt.

James gewann den letzten seiner insgesamt vier MVP-Awards im Jahr 2013, seither wurden Kevin Durant und zweimal Stephen Curry ausgezeichnet. In dieser Saison gelten Russell Westbrook und James Harden, dessen Rockets am Sonntag gegen die Cavaliers gewannen, als die großen Favoriten, während James eher Außenseiterchancen zugesprochen werden.

"Die Leute erwarten von ihm, dass er der beste Spieler der Welt ist", erklärte Lue gegenüber ESPN. "Es ist genau wie bei Shaquille O'Neal zu dessen aktiver Zeit. Er ist der dominanteste Spieler, aber er gewinnt nicht in jedem Jahr. Es müssen auch andere Leute gewinnen, trotz all seines Talents. Er macht auf dem Court alles, verteidigt und spielt fünf Positionen, es ist unvergleichlich. Dennoch wird er nicht in jedem Jahr gewinnen."

Erlebe die NBA Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Während James Jahr für Jahr dominante Zahlen abliefere, sei es ein Vorteil der anderen, dass sie mit ihren Leistungen noch überraschen können. "Wenn jemand großartig spielt und sich im Vergleich zu vergangenen Jahren deutlich steigert, hat er eine gute Chance auf den MVP-Award", sagte Lue.

James legt in dieser Saison 26 Punkte, 8,4 Rebounds und 8,9 im Schnitt auf. Die Cavaliers weisen mit 43-22 die viertbeste Bilanz der Liga hinter Golden State, San Antonio und Houston auf.

LeBron James im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung