Olympia

McLeod! Jamaikaner feiert Olympiasieg

SID
Omar McLeod (M.) ließ der Konkurrenz in Rio über die 110 Meter Hürden keine Chance

Der Jamaikaner Omar McLeod hat sich in Rio den Olympiasieg über 110 m Hürden gesichert. Der 22 Jahre alte Hallen-Weltmeister sprintete in 13,05 Sekunden ins Ziel und verwies den auf Kuba geborenen Spanier Orlando Ortega (13,17) und Europameister Dimitri Bascou aus Frankreich (13,24) auf die weiteren Medaillenplätze.

Gregor Traber war im Halbfinale ausgeschieden, für Alexander John (Leipzig) und Matthias Bühler (Weinheim) war das Aus bereits im Vorlauf gekommen.

Olympiasieger und Weltrekordler Aries Merritt (USA) hatte sich nach einer Nierentransplantation im vergangenen Jahr nicht für Rio qualifiziert. Weltmeister Sergej Schubenkow war wegen des Ausschlusses der russischen Leichtathleten nicht am Start.

Alles zu Olympia 2016

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung