Olympia

Thiel: "Budget sogar überzogen"

SID
Die deutschen Schwimmer enttäuschten in Rio

Präsidentin Christa Thiel hat nach dem olympischen Debakel von Weltmeister Marco Koch und Co. in Rio de Janeiro Kritik am Deutschen Schwimm-Verband (DSV) zurückgewiesen.

"Es ist all das, was der Bundestrainer für die Vorbereitung gefordert hat, umgesetzt worden", sagte Thiel dem SID, "es wurden sogar zusätzliche Maßnahmen bewilligt."

Unter anderem flog extra ein Koch mit ins Trainingslager in Brasilien, zudem wurden Speziallampen angeschafft, um wegen der späten Startzeiten einen veränderten Tagesablauf zu simulieren. "Wir haben das Budget sogar überzogen", sagte Thiel.

Nach SID-Informationen gab der Bundestrainer Henning Lambertz im olympischen Jahr rund 80.000 Euro mehr aus als geplant. "Um mehr umzusetzten, müsste man Geld in die Hand nehmen, das nicht da ist", erklärte die DSV-Präsidentin weiter.

Bundestrainer Lambertz hatte nach dem Scheitern des letzten Medaillenkandidaten Koch über 200 m Brust schlechte Rahmenbedingungen im Vergleich zur Konkurrenz angeprangert. Unter anderem hatte er sich beklagt, dass für 27 Beckenschwimmer in Rio lediglich vier Trainer zur Verfügung stünden: "Sie machen, was sie können. Aber ihnen wird einfach zu viel übergestülpt."

Zudem hatte Lambertz, der seit Januar 2013 im Amt ist, mehr Geld für das Schwimmen gefordert: "Wenn wir jetzt nicht richtig investieren, können wir es sofort sein lassen." Das schlimmste Szenario wären weitere Mittelkürzungen wie nach der Medaillen-Nullnummer in London 2012: "Dann können wir den Sack zumachen. Das war's dann mit dem Schwimmen." In Rio droht den Schwimmern ein noch schlechteres Abschneiden, weil sie noch weiter von der Weltspitze entfernt sind als vor vier Jahren.

Olympia in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung