Cookie-Einstellungen
Olympia

Spaniens Basketballer stehen im Finale

SID
Spanien, Litauen, Basketball, Olympia, Peking
© Getty

Peking (dpa) - Zum fünften Mal hintereinander sind Litauens Basketballer im Olympia-Halbfinale gescheitert. Spanien gewann in Peking das erste Vorschlussrundenspiel im Herren-Wettbewerb mit 91:86 (40:42) und beendete damit den großen Traum der Balten.

Der Weltmeister trifft auf Rekordgewinner USA oder Athen-Olympiasieger Argentinien. Das Damen-Endspiel bestreiten am 23. August zum dritten Mal hintereinander die US-Girls und Weltmeister Australien.

SPOX-TICKER, Medaillenspiegel, Termine, Ergebnisse finden Sie hier  

Gasol und Fernandez machen den Unterschied

Vor 18 000 Zuschauern im erneut ausverkauften Olympic Basketball Gymnasium erzielten Pau Gasol (19) und Rudy Fernandez (18) die meisten Punkte für die glücklichen Sieger in der hochdramatischen Begegnung.

Mit jeweils 19 Zählern waren Simas Jasaitis und Sarunas Jasikevicius beste Werfer der Litauer, die das Spiel trotz einer prozentual besseren Trefferqoute verloren.

Zum fünften Mal in Serie gescheitert

Während die Spanier nach dem Basketball-Krimi feierten, schlichen die Litauer mit hängenden Köpfen aus der Halle. Seit der Unabhängigkeit 1990 hatte sich das Land immer für Olympia qualifiziert.

1992, 1996 und 2000 holten die Korbjäger jeweils die Bronzemedaille. Vor vier Jahren in Athen belegte das Team Platz vier nach einer Niederlage im Bronze-Spiel gegen die USA.

In vier Jahren in London hofft der Weltverband FIBA, dass 16 Mannschaften am Olympia-Turnier teilnehmen dürfen. Ein entsprechender Antrag soll an das IOC gehen. "Wir haben viele gute Argumente", sagte Patrick Baumann, der FIBA-Generalsekretär. In Peking waren zwölf Teams am Start. Die deutsche Mannschaft war als Fünfter ihrer Vorrundengruppe ausgeschieden.

Werbung
Werbung