Wintersport

Vierschanzentournee: Das letzte Springen aus Bischofshofen im LIVE-TICKER zum Nachlesen

Von SPOX
© getty

Das finale Springen der Vierschanzentournee stand auf dem Programm. Am Ende setzte sich Dawid Kubacki vor Marius Lindvik und der deutschen Hoffnung Karl Geiger durch. Den ganzen Verlauf in Bischofshofen, könnt Ihr hier im LIVE-TICKER nachlesen.

Sichere Dir jetzt Deinen DAZN-Gratismonat und sieh die Vierschanzentournee auf dem Eurosport-Channel umsonst!

Vierschanzentournee: Das Springen aus Bischofshofen im LIVE-TICKER zum Nachlesen

  • Platz 1: Dawid Kubacki
  • Platz 2: Karl Geiger
  • Platz 3: Marius Lindvik
  • ...
  • Platz 14: Markus Eisenbichler
  • Platz 18: Stephan Leyhe
  • Platz 20: Constantin Schmid
  • Platz 28: Pius Paschke

Ende: Damit verabschiede ich mich von der diesjährigen Vierschanzentournee. In Sachen Skispringen sind wir am Samstag ab 16:00 Uhr wieder für Sie da, wenn die Elite sich in Val di Fiemme die Ehre gibt. Einen schönen Abend noch und vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Fazit: Die Tournee endet damit weder mit einem Gesamtsieger ohne Einzelzieg, noch mit einem dreifachen Einzelsieger ohne Gesamtsieg. Schlussendlich war es das entscheidende Quäntchen Glück bei der Windlotterie in Innsbruck, dass Lindvik und Kubacki in die Karten spielte und Geiger und Kobayashi beim finalen Springen außer Reichweite brachte.

Kubacki: Kubacki gewinnt die Tournee - und das Springen in Bischofshofen! Mit 140,5 Metern tütet der Pole seinen zweiten Weltcup-Sieg ein und gewinnt die Tournee damit vor Lindvik und Geiger, der am Ende dafür sorgt, dass zum dritten Mal in Serie ein deutscher Springer auf dem End-Podium steht.

Geiger: Geiger hat nochmal schlechtere Bedingungen, landet dafür bei guten 136 Metern. Damit kann er die Tournee nicht mehr gewinnen - liegt aber 1,6 Punkte vor Lindvik auf Platz 1. Lindvik oder Kubacki?

Kraft: Die Österreicher werden nochmal laut, Stefan Kraft ist ihre letzte Hoffnung auf einen Tournee-Einzelsieg. Mit 137 Metern enttäuscht Kraft nicht - er geht bei noch drei verbleibenden Springern in Führung. Jetzt kribbelt es aber: Erst Lindvik, dann Geiger, dann Kubacki.

D. Prevc: Domen Prevc ist der letzte Slowene auf dem Balken, flog früh im 1. Durchgang weit nach vorne. Diesmal sind die Windverhältnisse ähnlich - unten stehen 133 Meter auf der Anzeigetafel. Seinen Bruder Peter schlägt er damit nicht, Domen landet auf Rang 5.

Y. Sato: Yukiya Sato war im 1. Durchgang bester Japaner - und liefert mit 131,5 Metern auch im 2. Durchgang einen soliden Sprung ab. Die Noten sind nicht überragend, am Ende liegt Sato hinter Kobayashi und Ito auf Platz 7.

Tande: Sieben Springer stehen noch oben, die Spannung steigt. Daniel Andre Tande beweist zunächst, dass es immer noch weit gehen kann und setzt die Ski bei 135 Metern in den Schnee. Auch der Norweger scheitert an der Spitze, er belegt Platz 2.

Ito: Daiki Ito folgt zugleich, hadert mit den kniffligen Bedingungen - und kommt trotzdem auf starke 134 Meter. Für Prevc und Kobayashi reicht das nicht - aber für Platz 3.

Eisenbichler: Markus Eisenbichler kann die besser werdenden Bedingungen leider nicht voll ausnutzen, seine 130 Meter werfen ihn deutlich zurück. Er liegt auf Rang 6.

P. Prevc: Peter Prevc eröffnet die Top 10 direkt mit einem Knaller! Mit 138 Metern nimmt er Kobayashi die Führung sofort wieder ab. Starke Leistung vom ehemaligen Tour-Sieger.

R. Kobayashi: Der Japaner wehrt zumindest den Angriff von Kraft ab! 138 Meter sind eine starke Leistung und klar die Führung, mehr als der 4. Platz wird für ihn in der Tournee-Wertung aber nicht drin sein.

D. Huber: Daniel Huber kratzt mit 133 Metern ebenfalls nur an der Spitze, er ist derzeit Vierter. Nun ruhen die Augen aber auf Ryoyu Kobayashi.

Stoch: Kamil Stoch schnuppert da schon eher an der Spitze, auch seine 134 Meter greifen Aschenwald und Forfang aber nicht wirklich an. Platz 3 für den Polen.

Schmid: Die Führung ist er aber zur Freude der österreichischen Fans schon wieder los, denn Philipp Aschenwald springt ebenfalls auf 135 Meter und geht damit um 0,7 Punkte in Führung.

Aschenwald: Die Führung ist er aber zur Freude der österreichischen Fans schon wieder los, denn Philipp Aschenwald springt ebenfalls auf 135 Meter und geht damit um 0,7 Punkte in Führung.

Forfang: Forfang visiert Platz 6 an! Der Norweger landet bei starken 135 Metern und hat nicht mal gute Windverhältnisse, er liegt knapp 15 Punkte vor Johansson.

C. Prevc: Cene Prevc war als Lucky Loser im 1. Durchgang sehr gut unterwegs, diesmal kommt er auf ebenfalls ordentliche 128 Meter. Für ganz vorne reicht es nicht, der Slowene liegt derzeit auf Platz 6.

Leyhe: Stephan Leyhe kann keinen großen Satz nach vorne machen, seine 131 Meter sind lediglich solide. Die Noten sind durchschnittlich, er landet hinter Schlierenzauer und Johansson nur auf dem dritten Platz.

S. Huber: Stefan Huber kann seine Leistung aus dem 1. Durchgang nicht bestätigen, mit 126,5 Metern wird er zurückfallen. Nur Platz 6 derzeit.

Johansson: Robert Johansson übernimmt die Führung! Der Norweger ist mit 132 Metern zwar einen Meter kürzer als Schlierenzauer, hat aber noch einen kleinen Vorsprung aus dem 1. Durchgang, von dem er zehren kann.

Hayböck: Michael Hayböck landet nur bei 128 Metern, auch der Österreicher liefert damit solide ab. Er belegt derzeit den zweiten Rang.

Schlierenzauer: Schlierenzauer mischt weiter vorne mit! Der Österreicher lässt sich vom Rückenwind nicht beeindrucken, fliegt auf 133 Meter und ist damit neuer Führender.

Leitner: Clemens Leitner kommt da mit 128 Metern nicht ganz heran, auch der Österreicher fährt aber wichtige Weltcup-Punkte ein und ist Dritter.

Peier: Killian Peier muss ebenfalls wieder früh ran, der Schweizer hat weiter anhaltenden Rückenwind. Dafür liefert er starke 131 Meter ab und ist neuer Führender!

Aigner: Clemens Aigner hat es als letzter Lucky Loser in den 2. Durchgang geschafft, er muss diesmal allerdings mit stärker werdendem Rückenwind kämpfen. Dafür sind 128 Meter sehr ordentlich - er schrammt allerdings knapp an der Führung vorbei.

J. Kobayashi: Junshiro Kobayashi und sein Bruder Ryoyu werden heute nicht feiern können, der Ältere der beiden Japaner ist bereits im Hang. Seine 124,5 Meter reichen nicht für die Spitze, er ist nur Vierter.

Koudelka: Die ersten Springer machen ihren Job souverän, 131 Meter bringen dem Tschechen Roman Koudelka ebenfalls die Führung ein.

Zlya: Piotr Zyla wird sich von Platz 6 in der Tournee-Wertung verabschieden müssen, mit 129 Metern springt er aber souverän an die Spitze.

Paschke: Anders Haare aus Norwegen eröffnet den 2. Durchgang, er hatte im 1. Durchgang Glück und konnte sein Duell mit 125 Metern gewinnen. Diesmal geht es nicht weiter, immerhin streicht er mit seinen 124 Metern aber mindestens einen Weltcup-Punkt ein.

Haare: Anders Haare aus Norwegen eröffnet den 2. Durchgang, er hatte im 1. Durchgang Glück und konnte sein Duell mit 125 Metern gewinnen. Diesmal geht es nicht weiter, immerhin streicht er mit seinen 124 Metern aber mindestens einen Weltcup-Punkt ein.

Zwischenfazit: Dawid Kubacki sieht damit wie der sichere Tournee-Sieger aus, müsste im 2. Durchgang schon stark einbrechen, um noch gegen Marius Lindvik oder Karl Geiger zu verlieren. Die drei Favoriten scheinen das Springen in Bischofshofen unter. Cene Prevc und Stefan Huber, Robert Johansson, Clemens Leitner, Clemens Aigner sind die Lucky Loser. Um 18.30 Uhr geht's weiter.

Kraft: Kraft knallt nochmal einen raus! 138 Meter stehen auf der Anzeigetafel für den Österreicher, der damit nochmal Ryoyu Kobayashi angreift! Kraft lag vor dem Springen 18,4 Punkte hinter dem Japaner, davon sind noch zwölf übrig - nicht unmöglich im 2. Durchgang.

Nakamura: Naoki Nakamura muss nun noch gegen Österreichs Hoffnung Stefan Kraft antreten, seine 124 Meter hauen aber niemanden von den Socken.

Ito: Der Japaner liefert erneut einen guten Sprung ab, 137 Meter reichen sicher für die Top 10 - er schiebt sich damit sogar vor Ryoyu Kobayashi auf Platz 7.

Trofimov: Roman Trofimov wird mit 122 Meter ebenfalls die Segel streichen müssen - vor allem, weil mit Daiki Ito nun der ehemalige Schanzenrekord-Halter kommt.

Stoch: Die Favoriten erledigen ihre Aufgabe souverän, Kamil Stoch landet bei 134,5 Metern und bekommt gewohnt gute Noten - damit ist der ehemalige Tournee-Sieger derzeit 11.

Klimov: Drei Paare stehen noch oben, Evgeniy Klimov bekommt es mit Kamil Stoch zu tun. Der Russe landet bei durchaus guten Bedingungen bei 124 Metern - wohl das Aus für ihn.

Schmid: Auch Schmid hat gute Chancen auf die Top 10! 134,5 Meter reichen locker gegen Hula, insgesamt schiebt er sich auf Platz 11 und ist damit derzeit drittbester Deutscher.

Hula: Stefan Hula legt gegen Constantin Schmid vor, seine 119 Meter sorgen beim letzten DSV-Starter des Tages aber wohl eher nicht für Stirnrunzeln.

Leyhe: Leyhe wird um Platz 6 mächtig kämpfen müssen! 132 Meter werfen ihn zumindest gegenüber Forfang etwas zurück, derzeit liegt er vier Punkte hinter dem Norweger auf Platz 14.

Takeuchi: Zwei Deutsche sitzen noch auf dem Balken, einer von ihnen ist Stephan Leyhe. Der muss gleich die 123 Meter von Taku Takeuchi schlagen - eine machbare Aufgabe.

R. Kobayashi: Der Japaner verabschiedet sich von der Titelverteidigung! Nur 135,5 Meter bei ähnlichen Bedingungen wie Lindvik werfen Kobayashi auf Platz 9 zurück, er liegt fast 14 Punkte hinter Kubacki, immerhin zehn hinter seinem ärgsten Konkurrenten Geiger.

S. Huber: Stefan Huber kann nur dezenten Druck auf Ryoyu Kobayashi ausüben, seine 132 Meter bei zunehmendem Rückenwind sind für den Österreicher aber sehr gut.

P. Prevc: Und auch der Slowene lässt sich für den 2. Durchgang alles offen, ist derzeit Achter nach einem Satz auf 136,5 Meter. Platz 10 und 4 trennen lediglich acht Punkte.

Schiffner: Die Duelle werden eindeutiger, Markus Schiffner landet bei 121 Metern. Der Österreicher wird damit gegen Peter Prevc wohl keine Chance haben.

Forfang: Der Norweger liefert ab! 135,5 Meter sind auch eine Ansage an Zyla und später Leyhe, mit denen er noch um den sechsten Gesamtrang kämpft. Derzeit liegt er auf Platz 10.

Aigner: Clemens Aigner folgt zugleich, legt mit 129 Metern gut vor. Johann Andre Forfang sollte den Österreicher aber schlagen können.

Lindvik: Lindvik ist in Hochform! Mit 139 Metern fliegt er ganz vorne rein, hat leicht schlechtere Bedingungen im Vergleich zu Geiger und Kubacki. Die Noten sind mit vier 19,5ern allerdings viel zu gut, er liegt 1,2 Punkte hinter Geiger auf Platz 3.

Ringen: Marius Lindvik kann durchatmen, sein Landsmann Sondre Ringen kommt nur auf 117 Meter. Damit ist das Weiterkommen Formsache - aber kann er Kubacki angreifen?

D. Huber: Huber mischt vorne mit! 135 Meter bei Rückenwind schieben ihn knapp vor Aschenwald, aber immer noch gute drei Punkte hinter Eisenbichler.

Tkachenko: Die letzten zehn Duelle stehen an, Sergey Tkachenko aus Kasachstan ist dank der Qualifikation schon zufrieden. Mit seinen 124 Metern wird es auch schwer mit dem 2. Durchgang.

Aschenwald: Auch die Österreicher dürfen jubeln! Philipp Aschenwald setzt die Ski bei 136 Metern in den Schnee, wackelt bei der Landung etwas. Er liegt damit knapp hinter Eisenbichler auf Platz 7.

Leitner: Clemens Leitner leitet das rein-österreichische Duell mit Philipp Aschenwald ein, der Wind wird nun wieder etwas besser. Nutzen kann er das nur bedingt, 130 Meter sollten von Aschenwald zu schlagen sein.

Eisenbichler: Stark! Eisenbichler ist mit 137 Metern ebenfalls ganz vorne mit dabei, die Noten sind mit viermal 18,5 dagegen unverständlicherweise schlecht. Der Deutsche landet auf Platz 6, da ist in Richtung Stockerl bisher aber noch alles drin.

Aalto: Antii Aalto steht wohl noch unter dem Eindruck des Riesensprungs von Kubacki, seine 127 Meter sind nicht ansatzweise in Reichweite. Gut für Markus Eisenbichler, der den Finnen für den 2. Durchgang schlagen muss.

Kubacki: Ist das schon der Gesamtsieg? Pünktlich zum Absprung dreht sich der Wind für Kubacki fast schon in Richtung Aufwind, schrammt mit 143 Metern knapp am Schanzenrekord vorbei. Er nimmt Geiger weitere 3,9 Punkte ab!

C. Prevc: Nun wird es wieder spannend, Cene Prevc muss gegen Dawid Kubacki vorlegen. Der Slowene hat vor allem im oberen Hangabschnitt Rückenwind - dafür sind 132 Meter bravourös! Keine leichte Aufgabe für Kubacki...

Schlierenzauer: Gregor Schlierenzauer bestätigt weiterhin seine ansteigende Formkurve, seine 129 Meter rechen locker für den nächsten Durchgang. Auch die Noten sind ordentlich - Platz 7 für ihn.

Boyd-Clowes: Die Bedingungen pendeln sich weiter bei leichtem Rückenwind ein, nicht alle Springer kommen damit klar. So auch Mackenzie Boyd-Clowes, der sich mit 120,5 Metern vom 2. Durchgang verabschieden muss.

Y. Sato: Der Japaner zimmert direkt 139 Meter in den Schnee - damit ist er neuer Dritter.

Fettner: Manuel Fettner kommt mit seinen 123,5 Metern dagegen nicht wirklich gut weg - da sollte Yukiya Sato keine Probleme mit haben.

Geiger: WAS! EIN! SPRUNG! Karl Geiger zimmert bei ähnlichen Bedingungen wie Simon Ammann satte 19 Meter mehr in den Schnee, 140,0 steht am Ende auf der Anzeigetafel. Mit nochmal 4,7 Punkten mehr als Prevc liegt er damit in Führung.

Ammann: Karl Geiger bekommt eine lösbare Aufgabe, denn Simon Ammann landet lediglich bei 121 Metern. Der Deutsche hat allerdings leichten Rückenwind...

Hayböck: Michael Hayböck macht es mit 131 Metern deutlich besser, der Österreicher ist damit nun starker Vierter.

Vassiliev: Dmitriy Vassiliev stürzt aus russischer Sicht auf 113 Meter ab - auch das sollte für Michael Hayböck kein Problem sein.

Paschke: 126 Meter sind jetzt kein Übersprung des Deutschen, die Qualifikation hat er damit aber sicher. Derzeit liegt Paschke auf Platz 11.

Deschwanden: Gregor Deschwanden liefert mit 118,5 Metern dagegen einen Satz zum Vergessen ab. Gut für Pius Paschke, der damit sehr gute Chancen auf den 2. Durchgang hat.

Tande: Aber Tande legt noch einen drauf! Mit 137,5 Metern liefert er bei schlechteren Bedingungen als Prevc einen Riesen-Satz ab, der ihn bis auf 1,6 Punkte an den Slowenen heranspült. Ganz stark!

Johansson: Die Norweger bleiben bei ihren internen Duellen, Robert Johansson mischt mit 133 Metern ebenfalls vorne mit. Für die Führung reicht das nicht, der fliegende Schnäuzer ist damit aber sicher Zweiter.

D. Prevc: Prevc knallt einen raus! Der Slowene nutzt die guten Bedingungen für einen Satz auf 140 Meter, räumt dreimal die 19,0 ab - und liegt fast 20 Punkte vor Peier auf Platz 1.

K. Sato: Ein knackiges Duell zwischen Keiichi Sato und Domen Prevc erwartet uns, der Japaner legt mit 125 Metern sehr solide vor. Er hat allerdings auch nahezu neutrale Bedingungen - nur Platz 9 für ihn.

Haare: Haare löst die nicht gerade anspruchsvolle Aufgabe am Ende souverän, seine 125 Meter sind bei den bisher besten Bedingungen des Tages aber kein Grund zum Jubeln. Er landet auf dem achten Platz.

Pedersen: Ein rein-norwegisches Duell folgt zugleich, Robin Pedersen muss gegen Landsmann Anders Haare vorlegen und ist leicht favorisiert. Bei 120 Metern ist aber schon Schluss - das wird nichts mit dem 2. Durchgang.

Kobayashi: So ist es! Der Japaner reißt mit 127 Metern zwar keine Bäume aus, profitiert aber wie üblich von ein paar einen Tick zu gut gewählten Noten. Zweimal die 18,0 muss es für diesen Satz nicht sein, Kobayashi ist es egal. Er übernimmt den zweiten Rang von Koudelka.

Kot: Maciej Kot kommt bei etwas schlechter werdenden Bedingungen verdreht aus dem Absprung, schafft nur 126 Meter. Das dürfte gegen Junshiro Kobayashi sehr eng werden für den Polen.

Lanisek: Das reicht nicht für den Slowenen! Bei anhaltendem Rückenwind kommt Lanisek nicht ins Fliegen, kommt bei 126 Metern runter. Er landet damit hinter Peier, aber übernimmt Platz 1 bei den Lucky Losern von Hörl.

Peier: Killian Peier zeigt sich in den leztzten Wochen eher formschwach, seine 128 Meter sind da eine willkommene Abwechslung. Der Schweizer übernimmt virtuell die Führung. Mal schauen, was Anze Lanisek macht...

Hörl: Der Österreicher bringt es auf 127 Meter, bekommt aber nicht wirklich gute Noten, der Wind ist etwas besser als bei Koudelka. Am Ende fehlen 0,7 Punkte auf den Tschechen, Hörl übernimmt aber noch vor Zyla Platz 1 bei den Lucky Losern.

Koudelka: Roman Koudelka bekommt es mit dem ersten Österreicher des Tages, Jan Hörl, zu tun. Der Tscheche legt 126 Meter vor - für Hörl normalerweise durchaus machbar.

Zajc: Timi Zajc muss direkt auf die Lucky Loser hoffen, der Slowene landet bei ähnlichen Verhältnissen nur bei 121 Metern - das wird eng mit dem 2. Durchgang.

Zyla: Wir beginnen direkt mit einem durchaus brisanten Duell, Piotr Zyla kann wie eben angesprochen auf den sechsten Gesamtrang springen, wenn er sich heute gut schlägt. Der Pole tritt gegen Timi Zajc an - und legt mit 125,5 Metern bei leichtem Rückenwind eine ordentliche Weite vor.

Vor Beginn: Aus deutscher Sicht hoffen Markus Eisenbichler, Pius Paschke Constantin Schmid und Stephan Leyhe auf einen erfolgreichen Abschluss der Tournee. Leyhe liegt in der Gesamtwertung derzeit auf Platz 6 und über 20 Punkte hinter dem davor platzierten Kraft, er muss seinen Platz aber gegen Johann Andre Forfang, Domen Prevc und Piotr Zyla verteidigen. In der Qualifikation war zweitbester Deutscher als Fünfter, vor ihm lag nur Constantin Schmid.

Vor Beginn: Durch den einsetzenden Rückenwind zum Ende der Qualifikation sehen wir Karl Geiger von den Favoriten bereits als 20. Springer, er bekommt es mit Simon Ammann zu tun. Kubacki folgt im Duell mit Cene Prevc an 26, Lindvik an 34 bekommt es mit Landsmann Sondre Ringen zu tun. Kobayashi darf als letzter der Favoriten als 40. in den Hang, er trifft auf den Österreicher Stefan Huber.

Vor Beginn: Durch den einsetzenden Rückenwind zum Ende der Qualifikation sehen wir Karl Geiger von den Favoriten bereits als 20. Springer, er bekommt es mit Simon Ammann zu tun. Kubacki folgt im Duell mit Cene Prevc an 26, Lindvik an 34 bekommt es mit Landsmann Sondre Ringen zu tun. Kobayashi darf als letzter der Favoriten als 40. in den Hang, er trifft auf den Österreicher Stefan Huber.

Vor Beginn: Die beiden aussichtsreichsten Kandidaten auf den Erfolg, Geiger und Kobayashi, müssen allerdings einen großen Rückstand aufholen. Spannender könnte die Ausgangslage also nicht sein.

Vor Beginn: Favorisiert ist alleine aufgrund seines großen Vorsprungs Kubacki. Der Pole hat allerdings schon häufiger nach dem 1. Durchgang gute Chancen auf den Sieg, verpasste dann unter Druck aber jedes Mal den großen Wurf. Er hat erst einen Weltcup-Sieg auf dem Konto. Lindvik hat derweil am Sonntag seine ersten Sprünge in Bischofshofen absolviert und strotzt ebenfalls nicht vor Erfahrung.

Vor Beginn: Das Quartett komplettiert der Japaner Ryoyu Kobayashi, der im Vorjahr alle vier Springen für sich entscheiden konnte und weitere 0,4 Punkte hinter Geiger liegt. Kobayashi ist ein Flieger, die Schanze in Bischofshofen kommt ihm sehr entgegen.

Vor Beginn: Die deutschen Hoffnungen ruhen derweil auf Karl Geiger, der allerdings bereits 13,3 Zähler hinter Kubacki liegt und alleine über die Weite fast 7,5 Meter auf den sprungstarken Polen gutmachen müsste. Unmöglich ist das sicherlich nicht, allerdings muss Geiger dafür auch mehr Glück in Sachen Wind haben, als in Innsbruck.

Vor Beginn: Ihm im Nacken sitzt Garmisch- und Innsbruck-Sieger Marius Lindvik. Dem Norweger fehlen 9,1 Punkte oder etwas mehr als vier Meter auf den führenden Kubacki, er befindet sich allerdings in bestechender Form. Kurios: Sollte Lindvik in Bischofshofen gewinnen, aber nicht den Gesamtsieg holen, wäre er der erste Springer seit Toni Innauer 1976, dem dieses Kunststück gelingt.

Vor Beginn: Blicken wir kurz auf die Ausgangslage vor dem Abschlussspringen auf der Paul-Außerleitner-Schanze: Es führt der Pole Dawid Kubacki, er könnte der erste Springer seit Janne Ahonen 1999 werden, der eine Tournee ohne einen Einzelsieg für sich entscheiden kann.

Vor Beginn: In den Top-20 sind außerdem noch Stephan Leyhe (6.), Markus Eisenbichler (16.) und Constantin Schmid (18.) vertreten.

Vor Beginn: Tag der Entscheidung bei der Tournee! Es ist spannend wie selten in den vergangenen Jahren, vier Springer können sich noch Hoffnungen auf den Gesamtsieg machen, darunter auch der Deutsche Karl Geiger. Auf geht's!

Vor Beginn: Herzlich willkommen zum Liveticker. Beginn des Springens ist um 17.15 Uhr.

Vierschanzentournee heute live im TV und Livestream

Das Springen in Bischofshofen wird von der ARD und Eurosport übertragen. Über den Eurosport-Channel könnt Ihr das Springen auf DAZN sehen. Übertragungsstart hierfür ist 16.45 Uhr. Neben dem Eurosport-Angebot könnt Ihr auf DAZN unter anderem die Bundesliga, Champions League, Europa League sowie weitere internationale Top-Ligen sehen. Darüberhinaus gibt es auf DAZN die NFL, NBA, Tennis, MMA, Darts und Boxen im Programm. Das Monatsabo kostet 11,99 Euro, das Jahresabo ist für 119,99 Euro erhältlich.

In der ARD beginnt die Übertragung um 16.50 Uhr mit Moderator Matthias Opdenhövel. Kommentator des Wettbewerbs ist Tom Bartels. Das Erste könnt Ihr auch via Livestream verfolgen.

Vierschanzentournee: Die Gesamtwertung vor dem letzten Springen

So ist der Stand in der Gesamtwertung:

PlatzNamePunkteRückstand
1Dawid Kubacki830.70
2Marius Lindvik821.6-9.1
3Karl Geiger817.4-13.3
4Ryoyu Kobayashi817-13.7
5Stefan Kraft798.6-32.1
6Stephan Leyhe779.8-50.9
7Johann Andre Forfang777.1-53.6
8Domen Prevc775.4-55.3
9Piotr Zyla774.6-56.1
10Robert Johansson766.9-63.8
11Peter Prevc765.2-65.5
12Daiki Ito762.6-68.1
13Philipp Aschenwald761.1-69.6
14Anze Lanisek758.5-72.2
15Kamil Stoch754-76.7
16Markus Eisenbichler744.6-86.1
17Roman Koudelka743.9-86.8
18Constantin Schmid743-87.7
19Timi Zajc742.5-88.2
20Michael Hayboeck733.4-97.3
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung