-->
Cookie-Einstellungen
Wintersport

WM-Start nach Maß für deutsche Curler

SID
Bei Olympia hatte Jahr mit seinem Team nur den letzten Rang belegt
© getty

John Jahr ist mit seinem Hamburger Curling-Team erfolgreich in die Weltmeisterschaft in Peking gestartet. Der 48-Jährige, Enkel des gleichnamen Verlegers, feierte am Samstag einen 11:5-Auftaktsieg gegen Gastgeber China, wenige Stunden später folgte ein 9:5 gegen Russland.

John Jahr verabschiedet sich in der chinesischen Hauptstadt vom Curlingsport, er hat angekündigt, seine Karriere nach dem Titelkampf zu beenden.

Dies will Jahr mit einem guten Ergebnis tun. "Ich will nicht verraten, was wir uns als Platzierung als Ziel gesetzt haben, aber es soll deutlich besser sein als in Sotschi", sagte Jahr. Bei Olympia am Schwarzen Meer hatte Jahr im Februar mit seinem Team nach nur einem Sieg in neun Begegnungen lediglich den zehnten und letzten Platz belegt.

Gegen die Chinesen um Skip Liu Rui schaffte die deutsche Mannschaft im achten End mit drei Punkten zur 8:5-Führung die Vorentscheidung. Im neunten End holten sich Jahr und Co. noch einmal drei Zähler, obwohl die Chinesen den Vorteil des letzten Steins hatten.

Titelverteidiger Schweden gelang ebenfalls ein Auftaktsieg. der neue Skip Oskar Eriksson setzte sich gegen Schottland mit 8:4 durch.

Nur vier Olympia-Teams dabei

In Peking sind zwölf Mannschaften am Start. Deutschland ist in Peking nur eines von insgesamt vier Teams neben Norwegen, China und Dänemark, die auch bei Olympia am Start waren. "Daraus abzuleiten, dass die Konkurrenz in China schwächer sein wird, wäre fatal", sagte Jahr.

"Bei den Schotten zum Beispiel startet der dreimalige Weltmeister Ewan MacDonald, und der ist erfahrener und erfolgreicher als David Murdoch, der bei Olympia gespielt hat. Ich denke, die Wettbewerbssituation ist ähnlich wie bei Olympia - um nicht zu sagen: Einfacher wird es nicht!"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung