UFC

UFC-News: Kämpft Khabib Nurmagomedov zum Abschluss seiner Karriere gegen Legende Georges St. Pierre?

Von SPOX
Khabib Nurmagomedov ist in seiner UFC-Karriere noch ungeschlagen und besiegte zuletzt Conor McGregor.

UFC-Star Khabib Nurmagomedov (28-0) wird sein Comeback im Octagon am 24. Oktober bei UFC 255 gegen Justin Gaethje feiern. Zum Abschluss seiner Mixed-Martial-Arts-Karriere könnte er danach sogar gegen Legende Georges St. Pierre antreten.

Schau Dir alle großen UFC-Events live auf DAZN an. Hier geht es zum kostenlosen Probemonat.

Den Kampf von Leichtgewicht-Champion Khabib (31), der im Oktober 2018 Conor McGregor durch Aufgabe klar bezwungen hatte, gegen Interimschamp Gaethje (22-2) machte UFC-Präsident Dana White am Dienstag bei CNN offiziell. "Dieser Kampf wird stattfinden, das kann ich euch sagen", betonte White. Wo UFC 255 ausgetragen werden soll, ist noch offen.

Khabib Nurmagomedov hatte seinen letzten UFC-Auftritt im September 2019, als er gegen Dustin Poirier gewann. Gaethje (31) empfahl sich durch einen spektakulären Sieg über Tony Ferguson bei UFC 249 im Mai für einen Titelkampf.

Mit einem Sieg über Gaethje würde Khabib seine Bilanz auf 29-0 stellen. Sein Vater, der Anfang Juli nach einer Corona-Infektion verstorben war, hatte im vergangenen Jahr ein Karriereende angedeutet, sollte er wirklich 30 Kämpfe in Folge gewinnen.

Damit stünde Ende 2020 oder im Jahr 2021 Khabibs letzter UFC-Kampf an. Laut Dana White dürfte er sich in dem Fall seinen Gegner aussuchen. "Ich weiß, dass Conor den Rückkampf will. Das ist eine Möglichkeit. Auch gegen St. Pierre hätte ich nichts, wenn es sein letzter Kampf wäre", sagte White zu ESPN. "Ich würde alles tun, was Khabib will."

Georges St. Pierre (39) ist für viele Fans und Experten einer der besten UFC-Fighter aller Zeiten. Eigentlich hat der Kanadier seine Karriere schon beendet, ein Comeback gegen Khabib, der ein großer Bewunderer von "GSP" ist, wäre aber nicht ausgeschlossen. "Wir haben versucht, den Fight auf die Beine zu stellen", hatte St. Pierre 2019 verraten. "Khabib wollte ihn, ich wollte ihn, aber die UFC hatte andere Pläne."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung