Cookie-Einstellungen
UFC

Weg frei für Velasquez-Dos Santos 3

Von Oliver Coop
Cain Verlasquez (l.) fuhr gegen Bigfoot Silva (r.) den erwarteten Sieg ein
© getty

UFC Schwergewichtsmeister Cain Velasquez sicherte sich im Hauptkampf von UFC 160 den erwarteten Sieg gegen Bigfoot Silva, während Junior Dos Santos in einem der spannendsten Kämpfe des Jahres ein später Knockout gegen Mark Hunt gelang.

Über den Hauptkampf von UFC 160: Velasquez vs. Bigfoot 2 braucht man nicht viel zu sagen. Cain Velasquez dominierte Antonio Bigfoot Silva abermals, fertigte ihn in Runde eins mit Schlägen ab und ist damit weiterhin der Schwergewichtsmeister der UFC.

Viele Fans stellten im Vorhinein die Sinnhaftigkeit des Kampfes in Frage und postulierten, dass Bigfoot doch erwiesenermaßen chancenlos gegen den schnellen und unnachgiebigen Ringer aus Kalifornien sei. Gelegentlich ist es in der Nachbetrachtung so, dass man sich fragt "wie konnten sie diesen Kampf denn nur ansetzen?", aber im Falle des Hauptkampfs von UFC 160 war an sich klar, dass man sich die Ansetzung hätte sparen können.

Hunt halt zunächst mit

Der zweite Hauptkampf, in dem der nächste Herausforderer für Velasquez gekürt werden sollte, übererfüllte dagegen die Erwartungen. Junior Dos Santos, der Cain im Jahr 2011 den Titel abgenommen hatte und ihn 2012 wieder an ihn verloren hatte, setzte sich spät in der dritten Runde durch Knockout gegen den Neuseeländer Mark Hunt durch.

Junior Dos Santos ließ keinen Zweifel daran, dass er der bessere Mixed-Martial-Arts-Kämpfer ist. Für die Zuschauer spannend war der Kampf aber deswegen, weil Hunt den Fans glaubwürdig zeigte, dass jeder seiner Treffer bei allen qualitativen Unterschieden das Ende bedeuten könnte.

Dos Santos war über weite Strecken viel vorsichtiger als in seinen früheren Kämpfen. Er hatte die rechte Hand fast immer oben, um Hunts linken Haken parieren zu können - und trotzdem kam der frühere K-1 Grand Prix Champion mehrfach durch. Jeder Treffer erschütterte Dos Santos, und in der zweiten Runde traf ihn Hunt so hart mit einer Linken, dass er nach eigener Aussage nicht mehr wusste, in welchem Land er sich befand.

Vorschlaghammer gegen Schweinehälfte

Doch auch Dos Santos punktete im Striking. Bereits in der ersten Runde traf er Hunt mit einer Rechten über die Deckung, deren Aufprall klang, als hätte jemand mit einem Vorschlaghammer gegen eine Schweinehälfte geschlagen - laut und dumpf.

Dies war eine verschärfte Version des Schlages, der Cain Velasquez' erste Titelregentschaft im November 2011 beendete. Hunt ging wie ein nasser Sack zu Boden, doch zur Überraschung aller stand er sofort wieder auf, als sei nichts gewesen.

Dieselbe Aktion sollte Hunt noch mehrfach treffen in den drei Runden à fünf Minuten, doch nie wieder mit so viel Schwung.

Es muss dem Brasilianer hoch angerechnet werden, dass er sich fast vollständig auf einen Standkampf gegen einen Striker von Mark Hunts Kaliber eingelassen hat - und dabei noch so exzellent ausgesehen hat. Nur am Ende der zweiten Runde verlagerte Dos Santos den Kampf kurz auf den Boden.

Hunt, der als langsamer Starter gilt, hatte sich langsam auf die Beinarbeit von Dos Santos eingestellt und traf seinen Gegner immer öfter und immer zielsicherer mit Kontertreffern. Gleichzeitig gelang es ihm zunehmend, Dos Santos' Schlägen mit kleinen Kopfbewegungen auszuweichen. Dies in Kombination brachte den Ex-Champion dazu, einen Takedown gegen einen sichtlich überraschten Mark Hunt durchzuziehen, um ihm den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Hunt bricht sich Zeh

Dass beide Kontrahenten zum Beginn der dritten Runde völlig erschöpft waren, überraschte bei dem bislang gegangenen Tempo niemanden. Hunt hatte sich zudem in der ersten Runde einen Zeh gebrochen, während eine Rechte von Dos Santos ihm in Runde zwei das linke Trommelfell zerriss und er sich zu allem Überfluss beim Versuch, unter Dos Santos aufzustehen, auch noch an der Schulter verletzte.

Trotzdem gab er nicht auf, wurde aber deutlich langsamer, deutlich weniger offensiv und brachte immer weniger ins Ziel. Nach gut drei Minuten der dritten Runde traf Dos Santos seinen Gegner mit einem linken Haken, der Hunt anklingelte. Wenig später erwischte ein Drehkick den Neuseeländer am Kopf, und wenngleich er nicht mit voller Wucht traf, hatte Hunt in den vorhergehenden vierzehn Minuten so viel eingesteckt, dass er zu Boden ging.

Dos Santos setzte dort mit einem Schlag nach, und Ringrichter Steve Mazzagatti brach den Kampf ab. Damit ist nun Junior Dos Santos nur der zweite Kämpfer, dem es im Kickboxen und im MMA-Sport jemals gelang, Mark Hunt k.o zu schlagen.

Hunt stand trotz allem sofort wieder auf, hatte aber große Schwierigkeiten, auf den Beinen zu bleiben und lehnte sich gegen den Zaun, um das Gleichgewicht zu halten. Die Entscheidung, den Kampf zu beenden, war goldrichtig. Der Weg für den dritten - und möglicherweise entscheidenden - Kampf zwischen Cain Velasquez und Junior Dos Santos um die Schwergewichtsmeisterschaft der UFC ist damit frei.

Te Huna gibt auf

Glover Teixeira zwang James Te Huna nach 2:38 Minuten der ersten Runde mit einem Guillotine Choke zur Aufgabe. TJ Grant lieferte die größte Überraschung des Abends ab, als er Gray Maynard nach nur 2:07 Minuten k.o. schlug und sich damit als nächsten Herausforderer für Leichtgewichtsmeister Ben Henderson positionierte. Donald Cowboy Cerrone bezwang KJ Noons einstimmig mit 30-27, 30-27 und 30-26 Punkten.

Mike Pyle holte sich einen geteilten Punktsieg gegen Rick Story. Dennis Bermudez gelang dasselbe gegen Max Holloway. Robert Whittaker besiegte Colton Smith durch technischen Knockout in Runde drei. Khabib Nurmagomedov setzte sich einstimmig nach Punkten gegen Abel Trujillo durch und brach nebenbei mit 28 Stück noch den Rekord für die meisten Takedowns in einem dreiründigen Kampf. Stephen Thompson besiegte Nah-Shon Burrell nach Punkten. George Roop vereitelte das Comeback des früheren WEC-Kämpfers Brian Bowles und schlug ihn nach 1:43 Minuten der zweiten Runde k.o.

Im Eröffnungskampf der Veranstaltung holte sich Jeremy Stephens einen einstimmigen Punktsieg gegen Estevan Payan. Offizielle Wertung: 30-27, 30-26, 30-26.

Alle UFC-Champions im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung