Tennis

Tennis: Alexander Zverev will sich bei Australian Open selbst finden

SID
Alexander Zverev will nicht auf den Ratschlag von Boris Becker hören.
© imago images

Nach einem miserablen Saisonstart hat sich Alexander Zverev mit viel Training auf die Australian Open vorbereitet. Die Ratschläge von Boris Becker will er dabei ignorieren.

Alexander Zverev war schon verdächtig guter Laune. Dabei ist die Lage doch einigermaßen ernst. Der beste deutsche Tennisspieler hat, gelinde gesagt, den Start in die neue Saison ziemlich verhunzt. Beim ATP Cup, dem neuen Nationenturnier zu Beginn des Jahres, verlor er seine drei Matches unter zum Teil irritierenden Umständen. Er hackte seinen Schläger kurz und klein, er stritt sich mit seinem Vater - und musste sich von Boris Becker wieder mal anhören, dass er einen neuen Trainer benötige.

Kurzum, Zverev hätte vor seinem Auftaktmatch bei den Australian Open (20. Januar bis 2. Februar täglich im LIVETICKER) am Dienstag gegen Marco Cecchinato allen Grund, richtig miese Laune zu haben. Hat er aber nicht. Im Gegenteil. Nur einmal wurde seine Miene ein bisschen finster vor dem Turnierstart: Als er sich zu den Einlassungen von Becker äußern sollte, der beim ATP Cup sein Teamkapitän war. Einen Trainer? Den benötige er nicht, behauptet Zverev, "ich habe den Eindruck, dass ich mein Tennis selbst auf dem Platz finden muss."

Seine schlechten Leistungen in Brisbane mag Zverev nicht schönreden. Er habe, sagte der Weltranglistensiebte, "noch nie so schlecht gespielt vor einem Grand Slam". Er hat dafür auch ein paar Erklärungen: Die Vorbereitung auf die neue Saison kam ein wenig zu kurz, sie begann gut zehn Tage später als sonst. In Brisbane fing sich Zverev dann eine leichte Erkältung ein mit Husten. Und er hatte sich nach seiner Augenoperation noch nicht an die leicht veränderten Sehgewohnheiten angepasst. "Das hat alles eine kleine Rolle gespielt."

Allerdings: Dies seien nur Erklärungen, keine Ausreden, betonte Zverev. "Am Ende des Tages waren es alles meine Entscheidungen, und ich kann niemandem dafür die Schuld geben", weiß er - und er schlussfolgert daraus, dass es unter einem anderem Coach als seinem Vater Alexander senior auch nicht anders gelaufen wäre. Zverev signalisiert: Ich habe Vertrauen in mein Team, dessen Mitglieder machten ihren Job tatsächlich "besser, als sie ihn machen müssten". Und deswegen: "Es liegt nicht an denen, sondern es liegt an mir."

Alexander Zverev "wahrscheinlich nicht der Favorit"

Selbsterkenntnis ist bekanntermaßen der erste Weg zur Besserung, doch ob die auch eintritt nach einer harten Trainingswoche, ist nicht sicher.

Bei den Einheiten am Wochenende, erst mit dem Argentinier Diego Schwartzman, dann mit dessen Landsmann Leonardo Mayer, schlurfte Zverev bisweilen mit hängenden Schultern und gesenktem Kopf über den Platz, wenn ihm ein Schlag misslang. Bilder, die so gar nicht zu dem passten, was er zuvor versichert hatte: "Ich habe mehr Selbstvertrauen als beim ATP Cup, das ist mal sicher."

Angesichts seines miserablen Saisonbeginns will sich Zverev nicht festlegen auf eine Prognose für Melbourne, wo er im vergangen Jahr das Achtelfinale erreicht hatte. Er hofft, sich in das Turnier hineinspielen zu können, "vielleicht komme ich durch ein paar Matches ...". Vielleicht. "Ich weiß", sagt Zverev, "ich bin wahrscheinlich nicht der Favorit auf den Titel, andere spielen derzeit einfach besser." Aber, wer weiß auch: "Vielleicht sitzen wir ja in zwei Wochen auch hier, und ich habe ein Interview nach dem Halbfinale."

Vielleicht. Denn das Schöne am Tennis, das hat Zverev in der vergangenen Woche in den Sozialen Netzwerken festgestellt, sei ja: "Jede Woche ist ein Neubeginn."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung