Schwimmen

DSV drängt auf "schnelle und zügige Entscheidung" in der Olympia-Frage

SID
Thomas Kurschilgen - Leistungssportdirektor des DSV drängt auf eine schnelle Entscheidung in der Olympia Frage.

Der Deutsche Schwimm-Verband spricht sich für eine "schnelle und zügige Entscheidung" in der Olympia-Frage aus, will aber das Athletenvotum abwarten, ehe er sich endgültig positioniert. Das sagte DSV-Leistungssportdirektor Thomas Kurschilgen dem SID. "Überlegungen zu Alternativszenarien dürfen nicht unterbunden, sondern müssen ab sofort geführt werden", forderte Kurschilgen.

Eine Leistungs- und Chancengleichheit sei im Spitzensport nur noch bedingt gegeben, sagte Kurschilgen. "Neben relevanten sportlichen Argumenten" gebe es "weitere triftige Gründe dafür, sich für eine Verschiebung auszusprechen, wenn wir uns glaubwürdig in einer solidarischen Verantwortung zu den dramatischen Einschnitten in der Gesellschaft und in der Wirtschaft sehen".

Der DSV wolle sich "ein umfassendes Meinungsbild verschaffen", wie die Athleten "die derzeitige Situation und eine Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio (24. Juli bis 9. August) bewerten". Der US-Schwimmverband hatte sich am Freitag offensiver gezeigt und das Nationale Olympische und Paralympische Komitee USPOC dazu aufgefordert, sich für eine Verschiebung einzusetzen.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) um Präsident Thomas Bach und die japanischen Ausrichter halten trotz des öffentlichen Drucks zahlreicher Athleten und Verbände am Termin der Sommerspiele fest.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung