Cookie-Einstellungen
Schwimmen

Ungarin Hosszu setzt Weltrekord-Show fort

SID
Katinka Hosszu schlug im Vorlauf über 100 m Lagen nach 57,45 Sekunden an
© getty

Weltmeisterin Katinka Hosszu hat ihre Weltrekord-Show auch beim Kurzbahn-Weltcup in Berlin fortgesetzt. Die Ungarin schlug im Vorlauf über 100 m Lagen nach 57,45 Sekunden an. Franziska Hentke schwimmt zum deutschen Rekord über 200 m Schmetterling

Die 24-jährige Ungarin schlug im Vorlauf über 100 m Lagen nach 57,45 Sekunden an und blieb damit noch einmal fünf Hundertstel unter ihrer erst drei Tage zuvor in Eindhoven aufgestellten Bestmarke. Beim Weltcup-Auftakt unter der Woche war Hosszu zu insgesamt vier Weltrekorden und einer europäischen Bestzeit geschwommen.

Weitere Rekorde purzeln

Einen Tag nach seinem deutschen Kurzbahn-Rekord über 200 m Brust hat Vize-Weltmeister Marco Koch (Darmstadt) auch die nationale Bestmarke über die halbe Distanz geknackt. Der 23-Jährige schlug zum Abschluss des Heim-Weltcups in Berlin als Dritter in 57,38 Sekunden an und blieb damit 14 Hundertstel unter seiner vor vier Jahren aufgestellten Bestmarke. Der Sieg im Weltcuprennen auf der 25-m-Bahn ging an den Italiener Fabio Scozzoli (56,58).

Die WM-Neunte Franziska Hentke ist zum deutschen Rekord über 200 m Schmetterling geschwommen. Die Magdeburgerin schlug als Vierte in 2:04,33 Minuten an und war damit nochmal 28 Hundertstel schneller als bei ihrer knapp vier Jahre zuvor in Istanbul aufgestellten alten Bestmarke. Wenige Minuten später erzielte auch Lagenschwimmer Markus Deibler über 200 m einen deutschen Rekord für die 25-m-Bahn. Der Hamburger drückte in 1:53,24 Minuten seine alte Bestzeit um eine Hundertstel nach unten.

Die Schwimmerin Mireia Belmonte hat ihren zweiten Weltrekord aufgestellt. Einen Tag nach ihrer Bestzeit über 800 m Freistil war die Spanierin auch über die halbe Distanz in 3:54,52 Minuten so schnell wie keine Athletin zuvor auf der 25-m-Bahn.

Alles zum Schwimmen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung