-->
Cookie-Einstellungen
Radsport

Tour de France: Nach Sturz beim Auftakt - Tour-Aus für Radprofi John Degenkolb

SID
Für John Degenkolb ist die Tour de France 2020 bereits beendet.

Die 107. Tour de France ist für den deutschen Radprofi John Degenkolb (Gera) schon nach der Auftaktetappe beendet. Der 31-Jährige vom Team Lotto-Soudal kam auf der 156 km langen Etappe von und nach Nizza am Samstag zu Fall und erreichte das Ziel außerhalb des Zeitlimits.

Degenkolb musste nach dem Rennen zur Röntgenuntersuchung, das mobile medizinische Labor verließ er mit großen Pflastern auf den Knien. "Es sieht nicht gut aus", sagte er anschließend.

Wenig später hatte er Gewissheit. "Manchmal gewinnst du, manchmal verlierst du. Heute habe ich alles verloren", schrieb Degenkolb in den Sozialen Medien: "Es ist fürchterlich frustrierend. Aber das ist die brutale Realität des Radsports."

Degenkolb war vor allem als Sprinthelfer für den Australier Caleb Ewan eingeplant. Für das belgische Team Lotto-Soudal ist in Frankreich noch Roger Kluge (Eisenhüttenstadt) im Einsatz. Nach Degenkolbs Aus sind noch elf deutsche Fahrer im Rennen.

Sprinter Andre Greipel (Rostock) und Allrounder Nils Politt (Köln) können trotz ihrer Stürze weiter für das Team Israel Start-up Nation antreten. Greipel wurde mit vier Stichen am Bein genäht. Politt zog Blessuren am Rücken davon. Von Brüchen blieben beide Radprofis aber verschont.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung