Cookie-Einstellungen
Radsport

Ex-Tour-Sieger Wiggins erhebt Missbrauchsvorwürfe gegen Jugendtrainer

SID

Der frühere Tour-de-France-Sieger Bradley Wiggins hat Missbrauchsvorwürfe gegen einen Jugendtrainer erhoben. Er sei im Alter von 13 Jahren von einem Coach sexuell belästigt worden, erklärte Wiggins in einem Interview mit Men's Health UK: "Es hat mich als Erwachsener stark beeinflusst...ich habe es beerdigt."

Auch unter dem Verhalten seines Stiefvaters habe er stark gelitten, so Wiggins, der 2012 als erster Brite die Frankreich-Rundfahrt gewonnen hatte. "Er war sehr gewalttätig zu mir, nannte mich 'Schwuchtel', weil ich Rad-Bekleidung trug", sagte Wiggins. Er habe deshalb nicht mit seinem Stiefvater über den Missbrauch durch seinen Coach sprechen können.

Als Jugendlicher sei er "ein Einzelgänger" gewesen, so der 41-Jährige: "Ich wollte bloß weg aus diesem Umfeld. Ich habe mich abgeschottet. Ich war in vielerlei Hinsicht ein merkwürdiger Teenager."

Der britische Radsportverband sicherte Wiggins seine volle Unterstützung zu. "Wir sind zutiefst besorgt über den von Sir Bradley Wiggins angesprochenen Vorfall. Unsere Mitarbeiter haben sich heute mit ihm in Verbindung gesetzt, um ihm unsere volle Unterstützung anzubieten", teilte der Verband am Dienstag mit.

Wiggins feierte neben seinem Tour-Triumph auch auf der Bahn zahlreiche Erfolge. Zwischen 2004 und 2016 gewann er unter anderem fünf olympische Goldmedaillen.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung