Cookie-Einstellungen
Radsport

Nibali düpiert Evans beim Bergzeitfahren

SID
Vincenzo Nibali war beim Bergzeitfahren nicht zu stoppen
© getty

Der italienische Radprofi Vincenzo Nibali hat das Bergzeitfahren des Giro d'Italia überlegen gewonnen und einen großen Schritt zum Gesamtsieg bei der Traditions-Rundfahrt gemacht.

Der italienische Radprofi Vincenzo Nibali hat das Bergzeitfahren des 96. Giro d'Italia überlegen gewonnen und einen großen Schritt zu seinem ersten Gesamtsieg bei der Traditions-Rundfahrt gemacht.

Der 28-Jährige vom Team Astana benötigte für die 20,6 Kilometer lange Kletterpartie über 1000 Höhenmeter nach Polsa im Regen 44:29 Minuten und hatte im Ziel 58 Sekunden Vorsprung auf den zweitplatzierten Spanier Samuel Sanchez (Euskaltel).

Nibali, Giro-Zweiter von 2011, geht somit nach seinem insgesamt zweiten Tagessieg bei einer Italien-Rundfahrt mit komfortablen 4:02 Minuten Vorsprung auf den früheren Tour-Sieger Cadel Evans (Australien/BMC) in die beiden schweren Bergetappen am Freitag und Samstag.

Knees bester Deutscher

Evans verlor fast drei Minuten auf Nibali und kam nur auf Platz 24. Dritter ist der Kolumbianer Rigoberto Uran (Sky) mit 4:12 Minuten Rückstand.

Bester Deutscher im Kampf gegen die Uhr war Urans Teamkollege Christian Knees auf Platz 42 mit 3:58 Minuten Rückstand. In der Gesamtwertung liegt Knees mit fast zwei Stunden Rückstand auf dem 65. Platz.

Die 19. Giro-Etappe führt am Freitag über hochalpine 139 Kilometer sowie die Pässe Gavia (2618 m) und Selvio (2758 m) ins Ziel im Martelltal (2059 m). Die Rundfahrt endet am Sonntag in Brescia.

Giro d'Italia: Der Zwischenstand

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung