Cookie-Einstellungen
Radsport

Hein Verbruggen weist Schuld von sich

SID
Ex-UCI-Präsident Hein Verbruggen hat jede Schuld in der Causa Armstrong von sich gewiesen
© Getty

Im Fall Lance Armstrong hat Hein Verbruggen als früherer Präsident des Radsport-Weltverbandes UCI jede Schuld von sich gewiesen. "Die UCI konnte nichts machen und hat auch nichts verheimlicht", sagte der Niederländer dem französischen Radiosender "RMC Sport".

Verbruggen dementierte auch, dass er gesagt habe, dass Armstrong niemals gedopt habe. "Als Floyd Landis Anschuldigungen erhoben hat, habe ich gesagt, dass es niemals einen positiven Dopingtest von Armstrong gegeben hat."

Verbruggen war in der Armstrong-Ära Präsident der UCI und galt als enger Freund des siebenmaligen Toursiegers. Im Abschlussbericht der amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA geht es auch um eine mögliche vertuschte Dopingprobe Armstrongs bei der Tour de Suisse 2001. Die UCI hatte in der Vergangenheit bereits eingeräumt, Geldspenden von Armstrong in Höhe von 125.000 Dollar erhalten zu haben.

Die Radsport-Saison 2012 im Überblick

Werbung
Werbung