Cookie-Einstellungen
Leichtathletik

Gay liefert Kampfansage an Bolt: 9,79 Sekunden

SID
Tyson Gay war in diesem Jahr schon zum fünften Mal schneller als Usain Bolt
© getty

Mit exzellenten 9,79 Sekunden lief Tyson Gay beim Diamond League-Meeting in Lausanne zum fünften Mal in diesem Jahr eine bessere Zeit als Jamaikas Leichtathletik-Star Usain Bolt.

Fünf Wochen vor der WM in Moskau (10. bis 18. August) steht Gay über 100 m in 9,75 und 200 m in 19,74 an der Spitze der Weltrangliste.

"Aber Usain ist ein phantastischer Athlet. Man darf ihn nie unterschätzen", meinte der 30-Jährige, der dieses Jahr über 100 m zum vierten Mal schneller war als Bolt (9,94) vor dessen 200-m-Start am Samstag in Paris. Dort will der zweimalige Dreifach-Olympiasieger (bisher 19,79) Gay endlich von der Spitze der Weltrangliste verdrängen.

Für Negativ-Überraschungen sorgten im Stabhochsprung Frankreichs Olympiasieger Renauf Lavillenie und sein Dauerrivale Björn Otto (Köln). Während Otto mit schwachen 5,52 m nur Fünfter wurde, fabrizierte Lavillenie gar einen "Salto Nullo" und blieb ohne gemessenen Versuch.

Bondarenko im Höhenflug

Seinen Höhenflug setzte der ukrainische Hochspringer Bogdan Bondarenko fort und erzielte mit 2,41 m eine Höhe, die nur der Schwede Patrik Sjöberg (2,42), der Ex-Kölner Carlo Thränhardt (2,42/Halle) und der Kubaner Javier Sotomajor (2,45) bei ihren Weltrekorden übertrafen. Vor den Augen von Jacques Rogge, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) und Thomas Bach, seinem möglichen Nachfolger, scheiterte der Olympiasiebte dann dreimal am Versuch, die Marke auf 2,46 m zu steigern.

Zum Auftakt hatte die kroatische Olympiasiegerin Sandra Perkovic ihre Jahres-Weltbestmarke im Diskuswerfen um 48 Zentimeter auf 68,96 m gesteigert. Im Kugelstoßen schaffte Hallen-Weltmeister Ryan Whiting (USA) mit 21,88 m eine Weite, die in diesem Jahr nur er selbst mit 22,28 m übertraf.

Im Weitsprung erlitt Olympiasiegerin Brittney Reese (USA) mit 6,96 m eine knappe Niederlage gegen Nigerias Olympiadritte Blessing Okagbare (6,98). Erneut geschlagen wurde 400-m-Weltmeisterin Amantle Montsho (Botswana/50,37), diesmal in 50,36 von Staffel-Olympiasiegerin Francena McCorory (USA).

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung