Darts

Darts-WM: Mitfavorit Price duselt sich nach Rechenfehler in Runde drei - auch Chisnall wackelt

Von SPOX
Bei Gerwyn Price entlädt sich nach dem Sieg die Anspannung.

Mitfavorit Gerwyn Price hat sich dank eines üblen Rechenfehlers von William O'Connor noch gerade so in die dritte Runde der Darts-WM geduselt. Zudem tat sich Dave Chisnall schwer.

Der an Nummer drei gesetzte Waliser gewann in der zweiten Runde im Alexandra Palace gegen den stark aufspielenden Iren mit 3:2 Sätzen und trifft nun am 27. Dezember auf den Schotten John Henderson. Price gilt nach einem starken Jahr als größter Konkurrent für Titelverteidiger Michael van Gerwen.

Price hatte hatte nach einem guten ersten Satz immer größere Probleme, während O'Connor vor allem bei der Doppelquote überzeugte. In der Verlängerung des Entscheidungssatzes kam es dann zu einer kuriosen Situation.

O'Connor warf beim Stand von 2:2 in den Legs bei vier Punkten Rest nicht auf die Doppel-Zwei, sondern auf die Doppel-Eins. Price checkte 75 Punkte zum 3:2 und nutzte im darauffolgenden Leg seinen ersten Matchdart zum Sieg.

Zuvor hatte sich der an Position zehn gesetzte Chisnall ebenfalls schwer getan. Chizzy setzte sich knapp mit 3:1 gegen Vincent van der Voort durch, der sich seine Chancen aufgrund einer schlechten Checkout-Quote verbaute.

Darts-WM: Die Ergebnisse von Tag sieben

Spieler 1Spieler 2Ergebnisse
PipePratnemer3:2
JoyceDekker2:3
HendersonRichardson3:0
BeatonAnderson3:1
DobeyMeulenkamp3:2
NoppertRydz3:2
ChisnallVan der Voort3:1
PriceO'Connor3:2
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung