Tyson Fury vs. Otto Wallin: Die besten Bilder vom Kampf in Las Vegas

 
Tyson Fury hat in der Nacht auf Sonntag einen Kampf gegen Otto Wallin bestritten. Bereits beim Wiegen vor dem Fight sorgt der Engländer mit einer Maske für Aufsehen.
© getty
Tyson Fury hat in der Nacht auf Sonntag einen Kampf gegen Otto Wallin bestritten. Bereits beim Wiegen vor dem Fight sorgt der Engländer mit einer Maske für Aufsehen.
Beim Fight in Las Vegas selbst betritt der Schwergewichtler dann die Arena im Mexiko-Outfit.
© getty
Beim Fight in Las Vegas selbst betritt der Schwergewichtler dann die Arena im Mexiko-Outfit.
Der Grund: Am 16. September ist Independence Day in Mexiko. "Viva Mexico", brüllt der "Gypsy King" in der T-Mobile Arena.
© getty
Der Grund: Am 16. September ist Independence Day in Mexiko. "Viva Mexico", brüllt der "Gypsy King" in der T-Mobile Arena.
Dort fehlen übrigens natürlich auch die Ring-Girls nicht.
© getty
Dort fehlen übrigens natürlich auch die Ring-Girls nicht.
Dann geht es endlich los. Fury ist der klare Favorit, für den Schweden Wallin ist es der größte Kampf seiner Karriere.
© getty
Dann geht es endlich los. Fury ist der klare Favorit, für den Schweden Wallin ist es der größte Kampf seiner Karriere.
Wallin gibt alles und Fury erleidet bereits in der dritten Runde einen tiefen Cut über dem rechten Auge.
© getty
Wallin gibt alles und Fury erleidet bereits in der dritten Runde einen tiefen Cut über dem rechten Auge.
Fury sieht fortan nicht mehr viel, der Fight wird deshalb ziemlich kompliziert.
© getty
Fury sieht fortan nicht mehr viel, der Fight wird deshalb ziemlich kompliziert.
Nur mit viel Mühe bringt Furys Lager die Verletzung unter Kontrolle.
© getty
Nur mit viel Mühe bringt Furys Lager die Verletzung unter Kontrolle.
Der 31-Jährige wird allerdings in der Schlussphase immer stärker, wird vom "Gypsy King" zum "Gypsy Warrior", wie er nach dem Fight erzählt.
© getty
Der 31-Jährige wird allerdings in der Schlussphase immer stärker, wird vom "Gypsy King" zum "Gypsy Warrior", wie er nach dem Fight erzählt.
Er siegt letztlich einstimmig nach Punkten (116:112, 117:111, 118:110), adelt seinen 28-jährigen Gegenüber dennoch als "Viking Warrior". Nun steht dem Duell gegen Weltmeister Deontay Wilder nichts mehr im Weg. Der Kampf soll am 22. Februar 2020 steigen.
© getty
Er siegt letztlich einstimmig nach Punkten (116:112, 117:111, 118:110), adelt seinen 28-jährigen Gegenüber dennoch als "Viking Warrior". Nun steht dem Duell gegen Weltmeister Deontay Wilder nichts mehr im Weg. Der Kampf soll am 22. Februar 2020 steigen.
1 / 1
Werbung
Werbung