Cookie-Einstellungen
Boxen

Unentschieden! Sturm bleibt Weltmeister

Von SPOX
Felix Sturm (r.) bleibt nach einem Unentschieden gegen Martin Murray Weltmeister
© Getty

 

SPOX-Scoreboard1. Runde2.3.4.5.6.7.8.9.10.11.12.Score
Felix Sturm (GER)10910101010109910910116
Martin Murray (GBR)9109999910109109112

 

00.10 Uhr: So, das war's von dieser Stelle. Wir sehen uns aber schon in der nächsten Woche wieder, dann zum Kampf von Wladimir Klitschko gegen Jean-Marc Mormeck! Good Fight, Good Night!

00:01 Uhr: Sturm: "Ich glaube schon, dass ich die klareren Treffer hatte. Schade drum, im Rematch kläre ich die Sache!"

23.58 Uhr: Das ist Boxen: Jeder Punktrichter hat offenbar einen anderen Kampf gesehen! Mit dem Unentschieden bleibt Sturm natürlich Weltmeister nach Version der WBA. Das schreit fast nach einem Rückkampf!

23.57 Uhr: Die Wertung der Punktrichter: Jean-Francois Toupin 116:112 für Sturm, Ted Gimza 115:113 für Murray, Pasquale Procopio 114:114. Unentschieden!!!

23.56 Uhr: Es geht das Gerücht eines Unentschiedens herum. Gleich sind wir schlauer?

23.55 Uhr: Kleiner Blick auf meinen Punktzette: ich habe Sturm mit 116:112 vorne. 115:113 wäre durchaus auch möglich. Aber am Ende sollte die Titelverteidigung stehen. Oder haben die Punktrichter den Kampf anders gesehen?

12. Runde: Gong zur letzten Runde. Und wenn man Trainer Sdunek glauben darf, muss Sturm die Runde gewinnen. Dasselbe gilt natürlich für Murray. Sturm marschiert noch mal, schöner Haken, dann noch eine Kombination, aber Murray kontert mit der Rechten an den Schädel. Starker Schlussspurt von Sturm, der Murray am Ende am Rande eins Knockouts hat. Jetzt entscheiden die Punktrichter.

11. Runde: Starker Aufwärtshaken von Murray, der unter der Doppeldeckung durch geht.Davon angestachelt zeigt der Brite weiter echten Kampfgeist, und versucht immer wieder in den In-Fight zu kommen. Nach zwischenzeitlichem Sturm-Hoch setzt Murray mit seinem Jab noch mal ein paar Ausrufezeichen, bevor Sturm mit einer Rechten zum Kopf den Schlusspunkt setzt. Knappe Runde, aber eher für Murray, der mehr gemacht hat.

10. Runde: Jetzt wird's langsam eine Schlacht. Beide gehen nach vorne! Vor allem Sturm zeigt genau diesen Vorwärtsdrang, den er zuletzt vermissen hat lassen. Aber auch Murray wieder mit seiner Führhand, aber auch mit einem Tiefschlag. Aber kein Problem für Sturm, selbst als ein Rucksack in den Ring fliegt. Fangen die Engländer langsam an zu pöbeln?

9. Runde: Die zweite Luft für Murray? The Power probiert noch mal alles. Vor allem zeigen die Schläge von Sturm bei Murray noch gar keine Wirkung, allerdings kassiert er dann fast ohne Deckung an den Ringseilen ein, zwei Treffer. Aber nicht verzagen, Murray fragen: Der Brite kämpft sich zurück und kontert Sturm einmal perfekt aus. Beide jetzt mit offenem Visier.

8. Runde: Eines muss man Murray lassen: Aufgeben ist für ihn ein Fremdwort. Wie ein Bulldozer traktiert er Sturm in der ersten Hälfte dieser Runde mit Schlägen. Mit dabei: Ein Traum von einem Aufwärtshaken. Als Murray dann aber Luft holen muss, geht Sturm in die Offensive. Trotzdem: Runde für den Briten.

7. Runde: Dasselbe Bild wie in der Runde davor: Murray schlägt, trifft aber nichts außer der Luft oder Sturms Deckung. Der Champ konzentriert sich dagegen auf zwei, drei Aktionen, die aber deutlich mehr Eindruck bei den Punktrichtern schinden.

6. Runde: Man hat ein bisschen den Eindruck, als schlage Murray zwar häufiger, aber eben auch viel mehr auf die Deckung. Sturm scheint da abgeklärter zu sein. Kein Vergleich zum Kampf gegen Macklin. Vor allem in der Beinarbeit zeigt sich Sturm enorm verbessert, vom Jab, mit dem Sturm den Kampf dominiert, ganz zu schweigen.

5. Runde: Kaum sag' ich's, straft mich Murray Lügen und marschiert nach vorne. Zwei, drei gute Treffer, vor allem mit einem Haken an der Doppeldeckung vorbei. Aber Sturm schlägt spät, aber mächtig zurück. Wieder kommt der Haken und ein, zwei Kombinationen. Runde für Sturm, der insgesamt die klareren Aktionen zeigte.

4. Runde: Murray hat ein wenig von seinem Drive aus den ersten beiden Runden verloren. Sturm ist insgesamt schneller und beweglicher. Da ein Haken, hier eine Kombination, und am Ende kommt auch endlich mal die Rechte. Sturm hat jetzt deutlich die Hosen an, trotz kleinem Kratzer am linken Auge.

3. Runde: Was in den ersten drei Runden deutlich wird: Sturm hat vor allem in Sachen Schnelligkeit klare Vorteile. Auch deswegen geht die Linke häufig durch die Deckung von Murray, der die Fäuste nicht schnell genug hoch bekommt. Deutlich sichtbar ist das in den letzten 30 Sekunden: Erst ein starker rechter Haken, dann eine schöne Kombination, die Murray erstmals angeklingelt zurück lässt.

2. Runde: Da schau' an, Murray will hier nicht nur den Scheck abholen. Viele, gute Aktionen, The Power jagt Sturm fast die ganze Zeit durch den Ring. Aber auch der Champion punktet, vor allem mit gefährlichen Körpertreffern. Knappe Runde, die aber an Murray geht.

1. Runde: Typische erste Runde. Viel abtasten, wenig Schläge, viel Getänzel! Gegen Ende der Runde Sturm mit mehr Dampf und einigen guten Körpertreffer. Sogar die Rechte kam einmal zum Kopf durch. Murray schlägt dagegen noch viel gegen die Deckung.

23.05 Uhr: Gleich geht's los! Mal schauen ob der Super-Champ seinem Namen mal wieder alle Ehre macht!

23 Uhr: "God save the Queen"... Wir lauschen andächtig der englischen Hymne... Die Briten haben währenddessen schon mal ziemlich ihren Spaß.

22.59 Uhr: Aber wer ist überhaupt dieser Murray? Das ist die große Frage heute Abend. Sein Bilanz mit 21 Siegen in 21 Kämpfen ist zumindest schon mal beeindruckend. Zugegebenermaßen: Die ganz großen Namen fehlen ihm noch. Aber das könnte er ja heute ändern.

22.56 Uhr: "There's only one Martin Murray" hallt es durch die SAP-Arena. Erinnert ein wenig an den Dart-Spieler Phil Taylor, der sich immer über ähnliche Gesänge freuen darf. Scheint fast so, als hätten ein paar Engländer den Weg nach Mannheim gefunden.

22.55 Uhr: Aber es scheint so, als habe Sturm die Lehren aus dem Macklin-Kampf gezogen. "Ich habe mich geärgert, dass so ein limitierter Boxer wie Macklin mich so unter Druck setzen konnte. Ich habe ihn gut und mich selbst schlecht aussehen lassen. Daraus habe ich gelernt, dass ich mit dem Können, das ich habe, aufhören muss, mit dem Kopf durch die Wand zu wollen", sagte Sturm dem "Hamburger Abendblatt".

22.50 Uhr: Während Martin "The Power" Murray gerade gen Ring schreitet, kurzer Blick zurück: Beim letzten Kampf verteidigte Sturm seinen Titel nur mit Hilfe der Punktrichter, das wissen selbst die größten Sturm-Fans. Das bedeutet nun natürlich eins: Er muss nicht nur gewinnen. Er muss vor allem überzeugend gewinnen.

22.45 Uhr: Einen schönen Abend in die Runde. Was für ein Tag: Erst die Hammergruppe für Jogis Kicker bei der EM im nächsten Jahr, dann der Rücktritt von DFB-Präsident Zwanziger. And last but not least: Sturm vs. Murray!

Die Weltranglisten der vier Verbände

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung