Basketball

BBL-Finalturnier: Alba nach souveränem Sieg auf Halbfinal-Kurs - Oldenburg schlägt Bamberg

SID
Alba Berlin steht so gut wie im Halbfinale.

Der deutsche Pokalsieger Alba Berlin hat beim Finalturnier der BBL den Einzug ins Halbfinale fest im Visier. Die noch ungeschlagenen Hauptstädter ließen der BG Göttingen beim 93:68 (52:29) im Viertelfinal-Hinspiel keine Chance und können am Samstag (20.30 Uhr /Alle Spiele des BBL Final-Turniers 2020 live bei MagentaSport) mit einem 25-Punkte-Vorsprung den Sprung unter die vier besten Teams perfekt machen.

Das zweite Spiel am Donnerstag war eine engere Angelegenheit: Die EWE Baskets Oldenburg setzten sich am späten Abend im leeren Münchner Audi Dome mit 86:81 (45:33) gegen den früheren Serienmeister Brose Bamberg durch. Der Gewinner dieses noch offenen Duells trifft entweder auf Alba oder Göttingen. In der K.o.-Runde werden die Ergebnisse beider Spiele miteinander addiert.

"Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht, aber am Ende sind wir schwächer geworden und Göttingen deutlich besser", sagte Alba-Coach Aito Garcia Reneses. Sein Team hatte sich in der Gruppenphase mit vier Siegen aus vier Spielen souverän für die K.o.-Phase qualifiziert - und zeigte auch gegen Göttingen nur wenig Schwächen.

Schon zur Halbzeit hatte sich der dominant auftretende Vizemeister einen komfortablen Vorsprung erarbeitet, gekrönt wurde die gute Leistung im ersten Abschnitt von Jonas Mattissecks Korb von der Mittellinie bei Ablauf der Uhr im zweiten Viertel. Im zweiten Spielabschnitt ließ der Favorit um den besten Werfer Peyton Siva (15 Punkte) etwas nach, gefährdet wurde der Sieg aber nicht mehr.

BBL-Finalturnier: Bamberg unterliegt Oldenburg knapp

Oldenburg, das die Gruppenphase unter anderem nach einem Sieg gegen Titelverteidiger Bayern München als Zweiter abgeschlossen hatte, musste nach der Halbzeit-Führung im Schlussviertel noch einmal zittern. Bamberg um seinen besten Werfer Elias Harris (24 Punkte) pirschte sich zwischenzeitlich auf einen Punkt heran und hat im zweiten Duell am Samstag noch alle Chancen. Für Oldenburg verbuchte Rickey Paulding die meisten Punkte (20). "Die erste Halbzeit war top, die zweite flop", sagte Oldenburgs Rasid Mahalbasic bei MagentaSport.

Am Mittwoch hatte Meister München gegen die MHP Riesen Ludwigsburg (83:87) das Hinspiel verloren, fast schon für die Runde der letzten Vier planen kann dagegen ratiopharm Ulm nach dem klaren Sieg (101:61) gegen die Frankfurt Skyliners. Die Rückspiele dieser Duelle finden am Freitag statt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung