Cookie-Einstellungen
Basketball

Dirk-Comeback ohne Happy End

Von SPOX
Dirk Nowitzki gab sein Comeback nach vier Jahren für den DBB
© getty

Dirk Nowitzki hat in seinem ersten Länderspiel nach fast vier Jahren eine Enttäuschung erlebt. Beim Comeback des NBA-Stars musste sich die Auswahl des DBB Gastgeber Kroatien in Zagreb mit 72:74 (64:64, 28:36) nach Verlängerung geschlagen geben und zog in der EM-Vorbereitung zum ersten Mal den Kürzeren.

Kroatien - Deutschland 74:72 OT

Nowitzki, der letztmals bei der EM 2011 in Litauen das Nationaltrikot getragen hatte, kam auf elf Punkte. Der 37-Jährige war erst am Montag auf Mallorca zur Mannschaft gestoßen, zuvor hatte der Kapitän der Dallas Mavericks in seiner Heimatstadt Würzburg allein mit Mentor Holger Geschwindner trainiert.

"Phasenweise lief das schon ganz gut. Ich fühle mich wohl, auch wenn es sehr anstrengend war. Insgesamt bin ich zufrieden, muss aber die Systeme noch besser drin haben", sagte Nowitzki.

Weniger erfolgreich verlief der Abend für Anton Gavel. Nur einen Tag nachdem die FIBA dem gebürtigen Slowaken die Erlaubnis zum Wechsel der Basketball-Nationalität erteilt hatte, kam der Bayern-Spielmacher zwar zu seinem DBB-Debüt, blieb aber ohne Punkte.

Zirbes als Topscorer

Beste Werfer im DBB-Team, das am Sonntag um 15 Uhr in Bremen erneut auf die Kroaten trifft, waren Maik Zirbes von Roter Stern Belgrad (14) und Dennis Schröder von den Atlanta Hawks (13). Vor dem Spiel in Zagreb hatte die deutsche Mannschaft ohne Nowitzki und Gavel Österreich, die Niederlande, EM-Gegner Italien sowie Tschechien geschlagen.

Vor etwa 500 Zuschauern erzielte Nowitzki mit zwei Freiwürfen zum 6:2 seine ersten Punkte im Deutschland-Trikot seit vier Jahren. Trotz klarer Führung von 11:2 und 24:8 lag das DBB-Team zur Pause mit acht Punkten in Rückstand. Ein 10:0-Start brachte das Team anschließend zurück in die Partie, die erst in der Verlängerung entschieden wurde. Dort verspielte das DBB-Team eine 67:64-Führung.

Nowitzki machte bei seinem 142. Länderspieleinsatz zunächst einen fitten Eindruck. Der Ausnahmekönner war Dreh- und Angelpunkt im Angriff, immer wieder suchten die Mitspieler den erfahrenen Power Forward. Alles funktionierte im neu zusammengestellten Nationalteam wie erwartet aber noch nicht. Nowitzki wurde schließlich in der Schlussphase am Rücken behandelt und geschont.

Der Traum von Olympia

Der Rückkehrer hatte sich unter der Woche im Trainingslager auf der Ferieninsel Mallorca trotz langer Abstinenz schnell im Kreis der Nationalmannschaft zurechtgefunden und am Donnerstag entschieden, in Kroatien aufzulaufen. Der NBA-Champion von 2011 will keine Zeit verlieren, auch wenn noch sechs Spiele bleiben, um sich auf die schwere Vorrunde in Berlin vorzubereiten.

Der Gastgeber trifft in der Gruppe B auf Außenseiter Island, Vizeweltmeister Serbien, die Türkei, Italien und Spanien. Nur die ersten Vier erreichen die Finalrunde in Lille/Frankreich.

Nowitzki kämpft bei der EM mit seinem Team um den Traum von den Olympischen Spielen 2016. Will der Europameister von 1993 im Rennen in Rio de Janeiro bleiben, ist der siebte Platz Pflicht. Nur die beiden Finalisten qualifizieren sich direkt - ein unerreichbares Ziel, auch mit Nowitzki.

Deutschland: Zirbes (14 Punkte), Schröder (13), Nowitzki (11), Zipser (8), Pleiß (7), Schaffartzik (7), Giffey (5), Benzing (4), Lo (2), Vargas (1).

Das DBB-Team im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung