Cookie-Einstellungen
Boxen

Jack Culcay-Keth ist Weltmeister

SID
Jack Culcay-Keth kam am 26. September 1985 im ecuadorianischen Ambato zur Welt
© sid

Durch einen Sieg nach Punkten hat der Darmstädter Jack Culcay-Keth bei der Amateurbox-WM die Goldmedaille gewonnen. Der Weltergewichtler besiegte den Russen Andrej Samkowoj mit 7:4.

Jack Culcay-Keth sank völlig erschöpft in die Arme von Trainer Wladimir Pletnew und war den Tränen nahe. Der 23 Jahre alte Weltergewichtler hatte sich bei seinem 7:4-Punktsieg über den Russen Andrej Samkowoj im Finale der Amateurbox-WM von Mailand völlig verausgabt und mit letzter Kraft dem Deutschen Boxsport-Verband (DBV) den ersten WM-Titel seit 14 Jahren beschert.

Zudem bescherte Fliegengewichtler Ronny Beblik aus Chemnitz dem DBV Bronze.

"Ich bin überglücklich. Das ist der größte Moment meiner Karriere", sagte der neue Champion nach seinem Triumph. Immer wieder war der Darmstädter dem ungestüm angreifenden Russen geschickt ausgewichen und hatte schnelle Kontertreffer gesetzt.

Entscheidung in der letzten Runde

Beim Stande von 3:3 ging es in die letzte Runde, ehe Culcay-Keth schnell auf 6:3 davonzog. "Da war der ein oder andere streitbare Treffer dabei. Ich kann die Buhrufe einiger russischer Fans verstehen", sagte Disziplintrainer Roland Kubath.

Mit dem Sieg des gebürtigen Ecuadorianers Culcay-Keth, der im Alter von fünf Jahren mit seiner Familie nach Deutschland gekommen war, erfüllten sich für den DBV endlich die Hoffnungen auf einen Titel.

Letztmals gab es 1995 Gold bei einer WM. Damals sicherte sich Fliegengewichtler Zoltan Lunka (Halle) den Titel bei der Heim-WM in Berlin.

Deutsche Boxer haben Tiefpunkt überwunden

"Wir sind zufrieden. Unsere junge Mannschaft hat sich achtbar geschlagen", sagte Kubath und zog ein positives WM-Fazit. Der Tiefpunkt mit den jeweils medaillenlosen Debakeln bei Olympia in Peking und der WM 2007 in Chicago scheint überwunden zu sein.

"Wir sind auf einem guten Weg", meinte Kubath. Der Coach aus Speyer hatte erst Anfang April mit Disziplintrainer Harry Kappell (Klein Trebbow) die sportliche Verantwortung im deutschen Amateurboxen übernommen.

In Mailand hatten fünf der neun Kämpfer des DBV das Viertelfinale erreicht. Neben Culcay-Keth schafften Konstantin Buga (Velbert/Mittelgewicht), Rene Krause (Leverkusen/Halbschwer), Eugen Burhard (Osnabrück/Leicht) sowie Ronny Beblik (Chemnitz/Fliegen) den Sprung in die Runde der letzten Acht.

Ronny Beblik erst im Halbfinale gescheitert

Beblik stieß ins Halbfinale vor. In der Vorschlussrunde musste er sich jedoch McWilliams Arroyo aus Puerto Rico nach Punkten mit 7:9 geschlagen geben.

Der überglückliche Culcay-Keth rehabilitierte sich mit dem Sieg auch für die unglückliche Niederlage im EM-Finale von Liverpool 2008.

Damals brach der Ringarzt den Kampf gegen Mohamed Nurudsinau (Weißrussland) ab, weil bei dem in Führung liegenden Darmstädter eine alte Augenverletzung aufgebrochen war.

Auch bei Olympia in Peking 2008 hatte der hoch talentierte Weltergewichtler Pech. Gegen den stärker eingeschätzten Südkoreaner Kim Jung Joo holte er bis zum Ende ein 11:11, verlor aber wegen einer schwächeren Unterwertung.

Beblik ereilt bei WM das Aus

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung