Cookie-Einstellungen
Handball

Handball WM 2021: Der Kader von Deutschland für das Turnier im Überblick

Von SPOX
Alfred Gislason will mit Deutschland bei der WM für Furore sorgen.

Die Handball-WM steht unmittelbar vor der Tür. Doch welche Spieler sind für Deutschland überhaupt mit dabei? Wir liefern Euch den Überblick über den Kader.

Die Auswahl des DHB startet am Freitag in die Handball-WM 2021. In diesem Artikel erfahrt Ihr alles zum Kader der deutschen Handballnationalmannschaft und findet alle wichtigen Nachrichten zum DHB-Team auf einen Blick. Einen ausführlichen Kadercheck findet Ihr in einem separaten Artikel auf unserer Seite.

Handball WM 2021: Der Kader von Deutschland im Überblick

29 Spieler hat Bundestrainer Alfred Gislasson für die Weltmeisterschaft in Ägypten nominiert. Seit dem 3. Januar befinden sich die Nominierten gemeinsam in der Vorbereitung. Hier seht Ihr alle 20 Spieler in der Übersicht:

SpielerPositionVerein
Andreas WolffTorKS Vive Kielce
Johannes BitterTorTVB Stuttgart
Silvio HeinevetterTorMT Melsungen
Uwe GensheimerLinksaußenRhein-Neckar Löwen
Marcel SchillerLinksaußenFrisch Auf Göppingen
Julius KühnRückraum linksMT Melsungen
Paul DruxRückraum linksFüchse Berlin
Fabian BöhmRückraum linksTSV Hannover-Burgdorf
Christian DissingerRückraum linksRK Vardar Skopje
Philipp WeberRückraum MitteSC DHfK Leipzig
Juri KnorrRückraum MitteTSV GWD Minden
Marian MichalczikRückraum MitteFüchse Berlin
Kai HäfnerRückraum rechtsMT Melsungen
David SchmidtRückraum rechtsBergischer HC
Antonio MetznerRückraum rechtsHC Erlangen
Tobias ReichmannRechtsaußenMT Melsungen
TImo KasteningRechtsaußenMT Melsungen
Moritz PreussKreisSC Magdeburg
Johannes GollaKreisSG Flensburg-Handewitt
Sebastian FirnhaberKreisHC Erlangen

Handball WM 2021: Der Kader von Deutschland und die Hoffnungsträger

ANDREAS WOLFF - DAS TIER IM TOR DES DHB-KADERS

Wenn ihm etwas nicht passt, dann sagt Andreas Wolff das - auch wenn er damit aneckt. Das stellte er vor dieser WM mit seinen kritischen Aussagen zu den Turnierabsagen einmal mehr unter Beweis. Auch zwischen den Pfosten ist der 29-Jährige ein brodelnder Vulkan, der jederzeit explodieren kann. Wolff frisst sich in die Spiele hinein, er kann den Gegner mit spektakulären Paraden zur Verzweiflung bringen - und Partien somit im Alleingang entscheiden. Bester Beleg: Die EM 2016, als Wolff aus dem Nichts auftauchte und im Finale gegen Spanien überragte. Ein echtes Tier im Tor.

JOHANNES GOLLA - DER PLÖTZLICHE CHEF IM KADER

Lange galt er als Nummer vier am Kreis, und von jetzt auf gleich ist Johannes Golla der wichtigste Spieler im deutschen Innenblock. Weil Leistungsträger auf die WM verzichten, muss der erst 23 Jahre alte und 112 Kilo schwere "Schrank" unheimlich viel Verantwortung auf seine Schultern nehmen. "Er ist eine sehr zentrale Figur - in der Abwehr wie im Angriff", sagte Bundestrainer Alfred Gislason über Golla. Gemeinsam mit Sebastian Firnhaber bildet er das Herzstück der deutschen Abwehr. Doch auch offensiv wird Golla, der plötzliche Chef, der auch Vollstrecker sein kann, nun dringend gebraucht.

PHILIPP WEBER - DER SPIELMACHER MIT KILLERINSTINKT

Er steht vor einer echten Herkulesaufgabe. Auf der Spielmacherposition, seit Jahren das "Sorgenkind" der deutschen Nationalmannschaft, dürfte Philipp Weber die führende Rolle einnehmen. Ein "klassischer Spielmacher" sei der Leipziger, sagt Bundestrainer Gislason über den wendigen und flinken Weber, der sich aber auch gerne selbst mal durch die Abwehr tankt und dann den Abschluss sucht. Vor allem aber überzeugt der Mittelmann mit Killerinstinkt mit seiner spielerischen Stärke, die dem deutschen Team im Positionsangriff zuletzt zu häufig abgegangen ist.

UWE GENSHEIMER - DER ANFÜHRER MIT TITELHUNGER

Auf beeindruckende 919 Tore kommt dieser Mann im DHB-Trikot, nur einen Titel oder wenigstens eine Medaille konnte Uwe Gensheimer mit den deutschen Handballern noch nicht gewinnen. "Es ist kein Geheimnis, dass es ein großes Ziel von mir ist. Es ist schon traurig, dass es bisher nicht geklappt hat", sagt Gensheimer vor seinem siebten Turnier als DHB-Kapitän. Seine Rolle im DHB-Team ist nicht zu unterschätzen. Der Mannheimer besitzt ein hohes Ansehen innerhalb der Mannschaft, gilt zudem als sicherer Schütze vom Siebenmeterstrich. Und auch bei diesem Turnier werden die Kommentatoren wohl wieder vom "Gummi-Handgelenk" des Rechtshänders schwärmen. Der deutsche Anführer hat Titelhunger.

JULIUS KÜHN - DIE WAFFE AUS DER DISTANZ

Beim EM-Triumph 2016 ging sein Stern im deutschen Team auf, nun will Julius Kühn auch bei einer Weltmeisterschaft einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Kühn ist ein Kerl wie ein Baum, der spielt, wie er redet. Immer direkt. Seine schnörkellose Spielweise und seine knallhart-konsequenten Torabschlüsse, die mit Abstand härtesten im deutschen Team, sollen für das Gislason-Team während der WM eine Waffe werden. Vermeintlich einfache Tore aus der zweiten Reihe - das ist der Auftrag des wurfgewaltigen Rückraummannes.

TIMO KASTENING - DER SPEEDY GONZALES

Der kleinste im deutschen Team trägt eine große Verantwortung. Timo Kastening entwickelte sich auf der Rechtsaußen-Position in den vergangenen Jahren zum Leistungsträger. Auch in Ägypten wird Deutschlands Handballer des Jahres im Wechsel mit seinem Melsunger Teamkollegen Tobias Reichmann von außen in den Kreis fliegen. Doch nicht nur das: Mit seinen blitzschnellen Tempogegenstößen erinnert Kastening schwer an Speedy Gonzalez. Flink und frech wie die Zeichentrick-Maus aus Mexiko soll er in Ägypten auf das gegnerische Tor zustürmen.

ALFRED GISLASON - DER GRÖßTE TRUMPF AUF DER BANK

Sein erstes Turnier als Bundestrainer entpuppt sich als die schwerste und ungewöhnlichste Aufgabe seiner jahrzehntelangen Karriere. Doch Alfred Gislason wäre nicht Alfred Gislason, wenn ihm diese Herausforderung keine Freude bereiten würde. Als echte "Challenge" bezeichnet der ehemaliger Kieler Erfolgstrainer immer wieder gern sein Turnierdebüt in Ägypten. Hier kann er unter Beweis stellen, was er unter schwierigsten Bedingungen aus einer Mannschaft herausholen kann. Der Ruhepol und Taktiknerd ist der wohl größte Trumpf der deutschen Handballer. (Quelle: SID)

Handball WM 2021: Der Spielplan von Deutschland im Überblick

Deutschland trifft in der Gruppe A auf zwei Teams, die erstmals bei einer Handball-WM vertreten sind: Kap Verde und Uruguay. Der dritte deutsche Gegner ist in der Handball-Welt erfahrener und gefürchteter. Im dritten und letzten Spiel der Vorrunde treffen die Deutschen auf Ungarn.

Das Auftaktspiel des deutschen Teams steigt am 15. Januar, dann steht alle zwei Tage ein Spiel an.

Handball WM 2021: Deutschlands Termine

  • 15. Januar 2021: Deutschland - Uruguay (19 Uhr)
  • 17. Januar 2021: Kap Verde - Deutschland (19 Uhr)
  • 19. Januar 2021: Deutschland - Ungarn (21.30 Uhr)

Schafft es die deutsche Mannschaft sich für die Hauptrunde zu qualifizieren - dafür müsste sie unter den ersten drei Teams in der Gruppe landen -, wird sie dort auf drei der vier Vertreter aus Gruppe B treffen. Diese sind Spanien, Tunesien, Brasilien und Polen.

In der Hauptrunde müsste Deutschland unter die ersten zwei Teams kommen, um sich für das Viertelfinale zu qualifizieren.

Handball-WM 2021: Termine

RundeDatum
Vorrunde15. - 19. Januar
Hauptrunde20. - 25. Januar
Presidents Cup20. - 27. Januar
Viertelfinale27. Januar
Halbfinale29. Januar
Spiel um Platz 331. Januar
Finale31. Januar

Handball WM 2021: Wo laufen die Spiele im TV?

In diesem Jahr berichten zahlreiche Anbieter live von der Handball-WM. Der kostenpflichtige Streamingdienst Sportdeutschland.tv zeigt alle Partien der WM live, darunter auch die Spiele der deutschen Mannschaft.

Die öffentlich-rechtlichen TV-Sender ARD und ZDF zeigen zudem immer abwechselnd im Wechsel alle Spiele von Deutschland live.

Darüber hinaus überträgt auch Eurosport einige, ausgewählte Spiele der WM live, darunter allerdings keine Spiele mit deutscher Beteiligung. Alle Übertragungen auf Eurosport werden dank einer Kooperation der beiden Sender zudem auch auf DAZN zu sehen sein. Der Streamingriese bietet allen Interessierten einen kostenlosen Probemonat an.

Handball: Die Weltmeister der vergangenen Jahre

Deutschlands letzter Titel liegt mittlerweile 14 Jahre zurück. Beim vergangenen Turnier setzte sich Dänemark im Endspiel gegen Norwegen durch.

JahrSiegerFinalgegner
2003KroatienDeutschland
2005SpanienKroatien
2007DeutschlandPolen
2009FrankreichKroatien
2011FrankreichDänemark
2013SpanienDänemark
2015FrankreichKatar
2017FrankreichNorwegen
2019DänemarkNorwegen
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung