Fussball

Nach Krimi in der Relegation: Ingolstadt-Kapitän Kutschke geht Club-Trainer Wiesinger heftig an

Von SPOX
Ingolstadt Kutschke (l.) kann nur mit Mühe zurückgehalten werden.

Nach dem Relegationsrückspiel zwischen dem FC Ingolstadt und dem 1. FC Nürnberg ist es am Samstagabend zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen Akteuren beider Teams gekommen. Wie die Bild-Zeitung berichtet, geriet Ingolstadt-Kapitän Stefan Kutschke dabei besonders heftig mit Nürnbergs Trainer Michael Wiesinger aneinander.

"Komm hier rein und sei ein Mann", wird Kutschkes Aufforderung an Wiesingers Adresse zitiert. Nürnbergs Kapitän Hanno Behrens wertete die Aufgebrachtheit der unterlegenen Ingolstädter unmittelbar nach dem Schlusspfiff einer hoch emotionalen Partie bei allem Verständnis für "übertrieben".

Sauer und sichtlich angefasst war auch Ingolstadts Trainer Tomas Oral: "Fakt ist: Es gab eine Nachspielzeit, die unverständlich ist", sagte Oral bei DAZN. "Das setzt dem Ganzen die Krone auf."

Schiedsrichter Christian Dingert ließ nach zahlreichen Auswechslungen und drei Toren in der zweiten Halbzeit über fünf Minuten nachspielen. Buchstäblich in letzter Sekunde erzielte der Nürnberger Fabian Schleusener den Treffer zum 1:3, der dem Club nach dem 2:0-Hinspielsieg zum Klassenerhalt reichte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung