Fussball

Lutz Pfannenstiel verrät: Saul Niguez wäre beinahe beim VfB Stuttgart gelandet

Von SPOX
Saul Niguez wäre laut Lutz Pfannenstiel beinahe beim VfB Stuttgart gelandet.

Mittelfeldspieler Saul Niguez von Atletico Madrid wäre einst beinahe beim VfB Stuttgart gelandet. Das verriet Lutz Pfannenstiel, ehemaliger Sportvorstand von Fortuna Düsseldorf, in seiner Kolumne auf DAZN.

Pfannenstiel zufolge habe Fredi Bobic, der damals als Sportvorstand bei den Schwaben fungierte, das große Potenzial des Spaniers bereits früh erkannt und innerhalb des Klubs die Werbetrommel für eine Saul-Verpflichtung gerührt.

"Ein weiteres Beispiel, wie unkonventionell und langfristig Fredi denkt: Saul Niguez war mit seinem Vater schon zu Gesprächen beim VfB in Stuttgart", schrieb Pfannenstiel und schob nach: "Saul war damals ein Rohdiamant, 18 Jahre alt und gerade an Rayo Vallecano verliehen. Mit dem VfB war bereits alles klar, für etwa acht Millionen Euro hätte man ihn verpflichten können."

Lutz Pfannenstiel: "Heute ist Saul einer der wahrscheinlich besten Mittelfeldspieler der Welt"

Letztlich legte die VfB-Spitze allerdings ihr Veto ein: "Fredi war von Saul überzeugt, hat seine Verpflichtung aber nicht durchbekommen, weil die Summe anderen zu hoch war. Heute ist Saul einer der wahrscheinlich besten Mittelfeldspieler der Welt und ein Vielfaches wert."

Tatsächlich mauserte Saul sich im Laufe der Jahre bei Atletico Madrid zu einer wichtigen Stütze. Mit den Colchoneros gewann der mittlerweile 25-Jährige zweimal die Europa League, holte jeweils einmal die Copa del Rey, den spanischen Supercup sowie den UEFA-Supercup.

Sein Vertrag beim Hauptstadt-Verein läuft noch bis 2026.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung