Fussball

VfB Stuttgart: Mitgliederversammlung abgebrochen - Der LIVE-TICKER zum Nachlesen

Von SPOX
© getty

Die Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart ist am Sonntagabend wegen technischer Probleme abgebrochen worden. Da in der Mercedes-Benz Arena das extra für diese Veranstaltung installierte WLAN nicht funktionierte, konnte die Abstimmung über eine Abwahl des umstrittenen Präsidenten Wolfgang Dietrich nicht stattfinden und musste auf einen anderen Termin verschoben werden. Hier bei SPOX könnt ihr den LIVE-TICKER nachlesen.

Der VfB plant die Versammlung nach den Sommerferien im September fortzusetzen. "Die technischen Probleme lassen keine Abstimmung zu. Die Versammlung kann nicht ordnungsgemäß fortgeführt werden", sagte Dietrich um 19.12 Uhr und beendete die Versammlung unter lautstarken Buhrufen vieler Besucher.

Zuvor hatte die Technik bereits gestreikt, als die 3616 stimmberechtigten Mitglieder über ihr Smartphone bzw. Tablet über das Ende der Debatte, in der der amtierende VfB-Boss immer wieder stark angegangen wurde, abstimmen sollten.

VfB Stuttgart: Die Mitgliederversammlung im LIVE-TICKER zum Nachlesen

19.48 Uhr: Eine potenzielle Störung von Außen auf das WLAN kommentiert Schraft wie folgt: "Das würde ich jetzt einmal als reine Spekulation bezeichnen".

19.43 Uhr: VfB-Pressechef Oliver Schraft: "Die kürzeste Frist für eine neue Versammlung wäre in drei Wochen. Der Termin läge dann aber in den Sommerferien. Wir planen deshalb, die Mitgliederversammlung Mitte September durchzuführen." Er ergänzt zudem: "Wir prüfen, den Dienstleister in Regress zu nehmen."

19.24 Uhr: Es soll gleich eine Verkündung des Klubs geben.

19.12 Uhr: Die Mitgliederversammlung wird abgebrochen, wie Dietrich erklärt: "Ich hätte nicht gedacht, dass es erneut zu so einem schwarzen Tag kommt. Wir können uns nur in aller Form entschuldigen. Die Qualität des Wlans lässt keine elektronische Abstimmung zu. Uns bleib daher keine andere Wahl, als festzustellen, dass es nicht möglich ist, die Versammlung ordnungsgemäß fortzuführen." Eine neue Mitgliederversammlung soll einberufen werden. "Unverzüglich", wie Dietrich betont.

19.11 Uhr: Das Präsidium will in Kürze eine Entscheidung treffen. Wird die Versammlung abgesagt?

19 Uhr: Nun vermeldet Dietrich, dass die Technik nun funktionieren würde. Man will nun über das Ende der Debatte abstimmen. Klappt aber nicht! Das Präsidium zieht sich nun zurück und berät, wie es weitergehen soll.

18.40 Uhr: Das langjährige Mitglied Rolf Lausmann würde Präsident werden. "I däds macha", sagt Lausmann. Aus dem Rund sind einige Lacher aber auch viel Applaus zu hören.

18.25 Uhr: Dietrich weißt Adrion darauf hin, dass seine Redezeit beendet ist. Der Präsident wird ausgebuht. Dietrich sagt, dass er sich an die Regeln halten müsse. Adrion entgegnet er wisse nicht, ob Dietrich sich immer an die Regeln halte. "Erweitern sie die Kompetenz im Sportvorstand!" ruft Adrion noch, bevor "Dietrich raus"-Rufe das Ganze beenden.

18.20 Uhr: Nun spricht Rainer Adrion, ehemaliger Trainer von Stuttgart II: "Wer bestimmt die Philosophie für den VfB? Das kann doch kein Trainer bestimmen, der hier eine Halbwertszeit von 7,5 Monaten hat. Wir haben im Sportkompetenzbereich seit fünf Jahren eine riesige Lücke!" In Richtung Präsident Dietrich sagt er: "Bei der Auswahl ihrer Sportvorstände haben Sie zweimal komplett daneben gelegen."

18.09 Uhr: Die Antragsteller haben ihre Anträge zurückgezogen. Bis das WLAN wieder geht, kommen die weiteren Wortmeldungen. Der erste Redner danach beginnt mit den Worten: "Hervorragende Rahmenbedingungen!"

18.05 Uhr: Auch die vom Verein verteilten Tablets haben sich offenbar aufgehängt, wie Mitglieder via Twitter berichten. Seit gut 30 Minuten geht daher nichts. Wie es weitergehen soll, ist völlig unklar.

18 Uhr: Bei der Abstimmung gibt es wohl größere Probleme: Das WLAN funktioniert anscheinend nicht.

17.45 Uhr: Zunächst folgt aber eine Auflistung aller, die im Falle einer Entscheidung für die Beendigung nicht mehr drankommen würden. Zu diesen 14 Personen zählt unter anderem der frühere VfB-II-Trainer Rainer Adrion.

17.38 Uhr: Sind die Mitglieder der langwierigen Veranstaltung langsam müde? Wie Dietrich verkündet, gab es schon zwei Anträge auf vorzeitige Beendigung der Aussprache. Das Publikum reagiert mit Beifall. Darüber wird nach der Stellungnahme zu den drei letzten Rednern abgestimmt werden.

17.35 Uhr: Der nächste Redner spricht ein besonderes Lob für Hitzlsperger aus und bezeichnet ihn als "einen von uns". Danach schlägt er ihn gar als Nachfolger für Dietrich vor, wofür er lautes Gelächter und Applaus von den Mitgliedern erntet.

17.30 Uhr: Danach tritt der Vertreter des Commando Cannstatt ans Rednerpult. Die größte Ultra-Gruppierung Stuttgarts schlägt mit ihrer sachlichen Argumentation einen ähnlichen Weg wie die Vorredner ein und bemängelt die fehlende Kompetenz in Aufsichtsrat und Vorstand.

17.25 Uhr: Kurz aber knackig fordert der nächste Redner Dietrich auf, Größe zu zeigen und zurückzutreten: "Ich bin erschüttert, was aus unserem Verein geworden ist." Die kurze Redezeit und das klare Statement sorgen für Applaus aus dem Rund.

17.20 Uhr: Auch die nächste Rednerin spricht sich für einen Verbleib des Präsidenten aus. "Wolfgang Dietrich brachte verloren gegangene Strukturen zurück und würde dem Verein niemals Schaden zufügen wollen." Kopfschütteln und Buhnrufe gibt es als Reaktion aus dem Publikum.

17.15 Uhr: Heim und Dietich nehmen Stellung zu den Vorwürfen von Prechtl. In ruhigem Ton weist Heim darauf hin, dass zwischen dem VfB und Daimler alles mit rechten Dingen zugegangen sei beim Abschluss des Investorenvertrags. Dietrich wirft Prechtl dagegen in scharfem Ton "Halbwahrheiten und Lügen" vor, die er gerne anführen würde. Fehlentscheindungen seien zudem immer einstimmig mit dem Vorstand getroffen worden und nicht in Eigenregie.

17.05 Uhr: Und auch sein Nachfolger stellt sich auf die Seite des amtierenden Präsidenten. "Kehren Sie zurück, zu Anstand und Würde, so wie sich das für VfBler gehört. Daher: Nein zur Abwahl. Wir müssen stabil bleiben", appelliert Horst Arzt.

16.58 Uhr: Aber es gibt auch noch positive Wortmeldungen in Richtung Dietrich. Hans H. Pfeifer meint, dass es "keinen Grund für die Abwahl unseres Präsidenten" gibt und plädiert für eine sachliche Analyse der Geschehnisse.

16.50 Uhr: Der nächste Redner ergreift das Wort. "Daimler hält aktuell rund elf Prozent des Vereins, verhält sich aber, als gehören ihm 99 Prozent", kritisiert Christian Prechtl und fährt fort: "Warum sitzen keine Spitzenleute in unseren Gremien? Oder sind das alles Spitzenleute und ich bin vor lauter Abstieg und Spalterei zu doof, um es zu merken?" Die Arena kocht bei den Worten des bekennenden Dietrich-Kritikers, der seine Rede mit der Aufforderung zur Abwahl des jetzigen Präsidenten beendet.

16.40 Uhr: Walter erklärt, dass der VfB ab Mittwoch wieder im Clubzentrum trainieren werde, davor gibt es aber erst einmal zwei freie Tage. "Das haben sie sich nach den harten Wochen absolut verdient", erklärt der 43-Jährige unter Beifall und macht den Platz für die Beiträge der Mitglieder wieder frei.

16.35 Uhr: Die Mannschaft ist angekommen und kommt gemeinsam mit Trainer Tim Walter und Sportdirektor Sven Mislintat auf die Bühne. "Die Mannschaft wächst zu einer echten Einheit zusammen", freut sich Mislintat über die Entwicklungen im Trainingslager. "Ich habe volles Vertrauen in jeden Einzelnen da unten."

16.20 Uhr: Auch Prominenz aus der Politik in heute anwesend. Bundestagsabgeordneter Cem Özdemir von den Grünen hat seinen Weg zur Versammlung seines VfB gefunden.

16.10 Uhr: Auch der nächste Redner löst Jubel und Beifall auf den Tribünen aus. "Die Stimmung im Verein war noch nie so schlecht. Der VfB ist bemüht, den HSV als Fußball-Gespött der Nation abzulösen", klagt er.

16 Uhr: Ganz anders sieht das dagegen beim dritten Redner aus. Blogger und Podcaster Ron Merz bekommt für seine Kritik am Präsidenten viel Applaus und Zustimmung. "Lasst uns alle unseren VfB wieder zurückholen", lautet seine Devise.

15.55 Uhr: Das geht ja gut los! Schon der zweite Redner wird quasi von der Bühne gebuht ...

15.50 Uhr: Dieser Programmpunkt wird zwischendrin unterbrochen werden, wenn die VfB-Spieler ankommen. Diese haben heute Vormittag noch in Basel trainiert und werden der Versammlung beiwohnen, ehe sie zwei Tage frei bekommen.

15.45 Uhr: Als nächstes folgt die allgemeine Aussprache. Dafür sind pro Redner maximal fünf Minuten vorgesehen, derzeit liegen 28 Wortmeldungen vor.

15.40 Uhr: Claudia Maintok, stellvertretende Vorsitzende, äußert sich natürlich ebenfalls zum Abwahlantrag gegen Dietrich: "Die gesamte Kritik auf eine Person zu beziehen, ist nicht fair und auch nicht korrekt." Außerdem kritisiert sie die teils anonymen Beiträge gegen den Präsidenten und spricht sich am Ende für diesen Aus - wofür sie einige Pfiffe erntet.

15.25 Uhr: Damit kommen wir zu Punkt 4 - dem Bericht des Vereinsbeirats.

15.20 Uhr: Zum Abschluss seiner Rede betont Dietrich, sich ohne Frage des Abwahlvotums stellen zu wollen: "Liebe Mitglieder, ich bin mit vollem Herzen Präsident und ich weiß um die Verantwortung meiner Position. Ich habe in allen Gremien nach dem Abstieg ganz offen die Vertrauensfrage gestellt. Alle haben mir das Vertrauen ausgesprochen, diesem Verein weiter als Präsident vorzustehen. Der oberste Souverän aber seid Ihr. Die Mitglieder. Deshalb war es für mich keine Frage, mich heute hier dem Votum von euch zu stellen."

15.15 Uhr: Dietrich zum Abwahlantrag: "Es gibt den Spruch: Wenn die Mannschaft gewinnt, dann war es der Trainer. Wenn die Mannschaft verliert, der Präsident." Als Reaktion gibt es Gelächter und Pfiffe von den mehr als 4400 Mitgliedern. Die Anfeindungen gegen seine Person verurteilt der Präsident zudem scharf: "Den Schaden, den die Wenigen anrichten, ist groß. Jeder, der in unserer Gesellschaft Gewalt oder Hass sät, ist einer zu viel." Bei den Quattrex-Vorwürfen sei zudem eine "Grenze für ihn erreicht".

15.05 Uhr: Die vakante Stelle des Vorstandsvorsitzenden in der AG will Dietrich in jedem Fall noch im Laufe des Jahres besetzen. Dafür soll es bereits erste Gespräche mit potentiellen Kandidaten gegeben haben.

14.58 Uhr: "Die Stunden nach dem Abstieg waren die bittersten in meinem Leben", fährt Dietrich fort. "Wir waren und sind handlungsfähig. Wir müssen uns das Vertrauen wieder hart erarbeiten."

14.55 Uhr: Nun tritt besagter Dietrich ans Mikrofon und meldet zu Beginn, dass 4400 stimmberechtige Mitglieder vor Ort seien, die ihn mit Pfiffen empfangen. "Uns war klar, dass das zweite Jahr nach dem Aufstieg ein schwieriges wird. Heute wissen wir, es war nicht nur eine schwierige Saison, sondern eine katastrophale", blickt Dietrich auf die Saison 2018/19 zurück.

14.50 Uhr: Gaiser zählt erst die sportlichen Erfolge des e.V. auf (Leichtathletik, Faustball, Hockey) und warnt im Anschluss vor Unruhen im Falle einer Abwahl des Präsidenten: "Stimmen Sie gegen die Abwahl von Wolfgang Dietrich!" Die Reaktion: Ein gellendes Pfeifkonzert von den Rängen.

14.30 Uhr: Und so schnell sind wir auch schon bei Tagesordnungspunkt 3 angekommen - den Reden des Präsidiums. Die Präsidiumsmitglieder Dr. Bernd Gaiser und Präsident Wolfgang Dietrich werden das Wort haben.

14.25 Uhr: Als nächstes folgen Danksagungen und die Verabschiedung für die Vereins-Legenden Andreas Beck und Christian Gentner. "Wenn Gentes Karriere vorbei ist, wird seine Zukunft beim VfB liegen", erklärt Hitzlsperger. "Auch Andis Zeit in Stuttgart ist noch nicht vorbei."

14.20 Uhr: Thema nächste Saison: "Die Mannschaft hat ein neues Gesicht. Wir haben einen Trainer, der Offensivfußball spielen lässt. Ich möchte, dass Sie die meisten VfB-Spieler am gegnerischen Strafraum und nicht an unserem sehen. Wir wollen hungrige Spieler und Mitarbeiter, die sich mit dem VfB, unserem Stil identifizieren. Dafür steht auch Sven Mislintat, der hat richtig Bock auf die Aufgabe, auf unseren Verein. Er ist der Richtige für diese Aufgabe."

14.15 Uhr: Als nächstes geht es um den Abstieg der Stuttgarter U21, der den Sportvorstand "hart getroffen" hat und für den der "die Verantwortung" übernimmt. Die U21 sei "sehr wichtig für den Verein".

14.10 Uhr: "Wir müssen und werden weiter verstärkten Fokus auf unseren Nachwuchs legen", betont auch Hitzlsperger. Er möchte zudem "die Ausbildung der einzelnen Spieler wieder mehr in den Fokus rücken" und die Entwicklung aktiv vorantreiben. Lob gibt es zudem für U19-Trainer Nico Willig.

14.05 Uhr: Unter minutenlangem Applaus betritt nun Thomas Hitzlsperger die Bühne, zum Teil gibt es sogar Standing Ovations für den Stuttgarter Sportvorstand. "Ich bin unheimlich froh, dass ich immer noch hier stehe. Weil ich die Entwicklung im Verein kenne", sagte Hitz zur Begrüßung.

13.58 Uhr: "Der VfB ist wirtschaftlich gesund", fasst Heim die Situation bei den Schwaben zusammen und erntet dafür müden Beifall. Außerdem bekräftigt er, dass im Bereich Nachwuchs nicht gespart, sondern "eher investiert" werden soll.

13.50 Uhr: Die Ausgaben belaufen sich auf 166,1 Millionen Euro, da die laufenden Kosten ebenfalls um rund 40 Millionen Euro gestiegen sind. Unter dem Strich steht damit ein Minus von 11,7 Millionen Euro.

13.45 Uhr: Als nächstes kommt Finanzvorstand Stefan Heim auf die Bühne, der die Zahlen des Geschäftsjahres 2018 der VfB Stuttgart AG präsentiert. "Die Erträge der AG sind im Vergleich zum Vorjahr um knapp 40 Millionen gestiegen", verkündet Heim - ein Rekordumsatz in der Historie des Klubs. Das Gesamtergebnis beläuft sich auf 154,4 Millionen Euro. Unter anderem präsentiert er auch eine Studie, lautet derer der VfB in den Jahren 2013-2018 weltweit auf Platz neun des Zuschauerschnitts lag.

13.35 Uhr: "Die letzte Saison war eine katastrophale Spielzeit. Vom ersten Spieltag an. Wir haben Fehler gemacht - und das tut mir persönlich sehr leid", gibt Marketingvorstand Jochen Röttgermann überraschend offen zu. Im Bereich Sponsoring belaufe sich der Umsatz laut Röttgermann auf einen Rekordwert von über 46 Millionen Euro. Rund 55.000 Fans haben sich die Heimspiele der Stuttgarter im Schnitt angeschaut.

13.30 Uhr: Damit gehen wir auch schon zum Tagespunkt "Ehrung" über. Großzügigen Applaus gibt es unter anderem für den zum FC Bayern abgewanderten Benjamin Pavard und die U19, die DFB-Pokalsieger wurde.

13.23 Uhr: Während in der Arena die 167 verstorbenen Mitglieder unter stehendem Applaus geehrt werden, stehen vor den Toren noch viele Fans schlange. Die Einlasskontrollen sind ähnlich streng wie an Spieltagen.

13.15 Uhr: Jetzt geht es los! Präsident Wolfgang Dietrich eröffnet die Ordentlich Mitgliederversammlung des VfB. 3828 Mitglieder sind bisher jetzt anwesend, davon sind 3616 stimmberechtigt. Als kleine Einstimmung wird Dietrich mit einem Pfeifkonzert auf der Bühne begrüßt. Zunächst einmal geht es um organisatorische Dinge.

Vor Beginn: In fünf Minuten soll es nun aber endlich losgehen.

Vor Beginn: "Aufgrund des Andrangs verzögert sich der Beginn der Mitgliedsversammlung um wenige Minuten",meldet der VfB gerade.

Vor Beginn: In 15 Minuten geht es los, der VfB vermeldete soeben, dass bereits 2000 Mitglieder eingetroffen sind.

Vor Beginn: Die Tagesordnung sieht wie folgt aus:

1. Begrüßung, Totengedenken und Ehrungen

2. Bericht des Vorstands der VfB Stuttgart 1893 AG

3. Bericht des Präsidiums

4. Bericht des Vereinsbeirats

5. Allgemeine Aussprache

6. Antrag auf Abwahl des Präsidenten

7. Entlastung des Präsidiums für das Jahr 2018

a) Abstimmung über Einzel- oder Gesamtentlastung

b) Abstimmung über die Entlastung

8. Entlastung des Vereinsbeirats für das Jahr 2018

9. Nachwahl eines Mitglieds für das Präsidium

Vor Beginn: In knapp einer Stunde geht's los, die ersten Mitglieder sind bereits in die Mercedes-Benz Arena gestürmt.

Vor Beginn: Besonders wichtig bei der heutigen Versammlung ist das Misstrauensvotum zum umstrittenen Präsidenten Wolfgang Dietrich. Um Dietrich zu stürzen, bedarf es 75 Prozent der Stimmen.

Vor Beginn: Herzlich willkommen zur Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart. Los geht es in der Mercedes-Benz Arena um 13 Uhr.

VfB Stuttgart, Transfers: Sommer-Zugänge der Schwaben

  • So hat sich der VfB Stuttgart vor Beginn der neuen Saison personell verstärkt (Stand: 13.07.2019):
SpielerEhemaliger VereinKolportierte Ablöse
Philipp KlementSC Paderborn2,5 Mio. Euro
Sasa KalajdzicAdmira Wacker2,5 Mio. Euro
Mateo KlimowiczInstituto AC1,5 Mio. Euro
Maxime AwoudjaBayern München II1,5 Mio. Euro
Atakan KarazorHolstein Kiel800 Tsd. Euro
Hamadi Al GhaddiouiJahn Regensburg300 Tsd. Euro
Fabian Bredlow1. FC Nürnberg300 Tsd. Euro
Tanguy CoulibalyParis SG U19ablösefrei
Gregor KobelTSG HoffenheimLeih-Ende
Ebenezer OforiNew York City FCLeih-Ende
Anto GrgicFC SionLeih-Ende
Marcin KaminskiFortuna DüsseldorfLeih-Ende
Roberto MassimoArminia BielefeldLeih-Ende
Orel MangalaHamburger SVLeih-Ende
Berkay ÖzcanHamburger SVLeih-Ende
AiltonSC BragaLeih-Ende
Hans Nunoo SarpeiGreuther FürthLeih-Ende
Pascal StenzelSC FreiburgLeihgeschäft mit Freiburg (Vertrag bis 2020)
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung