Cookie-Einstellungen
Fussball

"S04 knabbert an Bochums Nachwuchs"

Von Daniel Reimann
Peter Neururer ist seit 2013 wieder Trainer des VfL Bochum
© getty

Peter Neururer ist Kultfigur und Retter des VfL Bochum. Im Interview mit SPOX spricht Neururer über die Finanznot in Bochum, den Aufstieg seiner Ex-Schützlinge Christoph Kramer und Leon Goretzka sowie den erbitterten Kampf um Talente im Ruhrpott.

SPOX: Hallo, Herr Neururer! Erst einmal ein Dankeschön für den Lacher am Morgen! Der Freizeichenton an Ihrem Handy ist klasse! Ich sitze hier im Büro, habe das Telefon zur Aufnahme auf Lautsprecher gestellt und gebe mir "Born to be wild".

Neururer (lacht): Stimmt, richtig. Wenn ich von meinem Telefon aus anrufe, erklingt übrigens "Spiel mir das Lied vom Tod".

SPOX: Klingt düster. Dabei dürfte die Stimmung angesichts der letzten Testspiele bestens sein, oder?

Neururer: Siege geben Selbstwertgefühl, klar. Aber die Ergebnisse der Vorbereitung interessieren mich überhaupt nicht. Das einzig Wichtige ist, dass sich die Mannschaft gut verkauft hat. Das ist beachtlich, da wir taktisch erst in der Woche vor dem Fürth-Spiel richtig ins Feintuning gehen. Bisher ging es eher darum, dass die Mannschaft sich findet.

SPOX: Wie steht's denn um die Kaderplanung für die kommende Saison? Wo herrscht noch Bedarf?

Neururer: Die Frage darf man normalerweise hier nicht stellen. Wir haben in der Offensive alles getan, wozu wir imstande sind. Wir haben jetzt viele Variationsmöglichkeiten. Aber im Defensivbereich fehlt es an Quantität, da ist die Personaldecke ein bisschen dünner. Wenn sich jemand verletzt, haben wir nicht so viele Variationsmöglichkeiten wie in der Offensive.

SPOX: Wird also noch prophylaktisch in die Breite investiert? Oder fehlen dazu die Mittel?

Neururer: Wir können keine Ablösesummen bezahlen. Aber im Rahmen unserer finanziellen haben wir alles Machbare getan. Wir müssen uns weiterentwickeln und vielleicht durch ein Weiterkommen im Pokal mehr Gelder erhalten, um vielleicht im nächsten Jahr höhere Ziele anzupeilen.

SPOX: Zudem fehlt Ihnen derzeit ein weiterer Spieler im Kader: Fabian Holthaus, der bei der U19-EM dabei ist. Viele andere Vereine - zum Beispiel Schalke im Fall Max Meyer - haben ihren Spielern keine Freigabe erteilt. War das für Sie ein Thema?

Neururer: Überhaupt nicht. Ich habe da eine andere Einstellung. Er hat sich mit dieser Mannschaft qualifiziert, man sollte ihm im Sinne seiner eigenen Weiterentwicklung den nächsten Schritt nicht verwehren. Es wird immer von Unterstützung der Jugend geredet. Aber wer A sagt, muss auch B sagen. Auch wenn es mir weh tut, in der Vorbereitung auf wichtige Spieler verzichten zu müssen. Denn im Gegensatz zu Schalke 04 oder anderen Vereinen habe ich nicht so viele Alternativen.

SPOX: Auch für die U19-Mannschaft selbst sind fehlende Leistungsträger ein Problem. Sie haben letztes Jahr am DFB laute Kritik geübt, als wichtige U21-Spieler für die USA-Reise des A-Teams nominiert wurden und nicht an der U21-EM teilnehmen konnten. Setzt man da den Ruf der deutschen Jugendteams aufs Spiel?

Neururer: Dieses Mal ist es zwar gut geganen, weil die U19 völlig zurecht Europameister geworden ist. Generell habe ich aber für solche Aktionen wenig Verständnis. Aber ich habe da keinen Absolutheitsanspruch. Ich kann nur meine eigenen Entscheidungen treffen und will anderen nicht reinreden.

SPOX: Haben die Jugendnationalteams womöglich eine zu geringe Bedeutung in Deutschland?

Neururer: Für mich ist ihre Bedeutung groß. Der Jugendfußball auf nationaler Ebene ist elementar für die Entwicklung. Deutschland ist Weltmeister geworden. Wäre das möglich gewesen, wenn die meisten Spieler nicht schon in den Jugendnationalteams wichtige Erfahrungen gesammelt hätten?

SPOX: Ihr Spieler Holthaus gilt als großes Talent. Er stammt aus Hamm, quasi der erweiterten Region. Wie schwer ist es für den VfL, in diesem gewaltigen Ballungsraum Ruhrpott Talente zu überzeugen?

Neururer: Es ist schon sehr schwer, große Talente an Land zu ziehen. Dennoch gelingt es uns immer wieder. Viel schwerer als diese Spieler zu verpflichten, ist allerdings sie zu halten. Viele andere Vereine, wie zum Beispiel Schalke im Fall Leon Goretzka, knabbern am Bochumer Nachwuchs und wollen von unserer guten Jugendarbeit profitieren.

SPOX: Auch schon im Juniorenbereich?

Neururer: Vor wenigen Tagen ist erst wieder ein Spieler aus unserer A-Jugend zu Schalke 04 gewechselt.

Seite 1: Neururer über die Finanznot, seinen U19-Helden und den Kampf um Talente

Seite 2: Neururer über RB Leipzig und die Entwicklung seiner Ex-Schützlinge

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung