Cookie-Einstellungen
Fussball

Spott für Ribery und Rundumschlag von Zidane

SID
Franck Ribery (r.) und der Rest des Teams stehen in Frankreich schwer in der Kritik
© Getty

Vize-Weltmeister Frankreich kommt bei der Fußball-WM in Südafrika nicht zur Ruhe: Während Weltmeister Zinedine Zidane Kritik an Nationaltrainer Raymond Domenech und der gesamten Mannschaft übte, wurde Bayern Münchens Offensivstar Franck Ribery von der Sturm-Legende Just Fontaine mit Hohn und Spott überschüttet.

"Ribery? Da hat jemand irgendwann einmal Mist gemacht und behauptet, dass er das Hirn des Teams sei. Und er hat es geglaubt", sagte Fontaine der "Bild-Zeitung". Fontaine erzielte 1958 bei der WM 13 Tore, sein Wort hat in der Grande Nation weiter Gewicht.

Doch nicht nur Ribery bekam sein Fett weg. Zidane holte gleich zum großen Rundumschlag aus. Domenech sei kein Trainer, sondern eher ein Spieler-Auswähler, sagte Zidane und nahm auch das Team in die Pflicht. Die Spieler müssten sich "zusammenreißen und ihre Egos beiseite legen", erklärte der 37-Jährige.

Frankreich steht nach dem 0:0 zum Auftakt gegen Uruguay noch mehr unter Druck.

Ihr zweites Spiel bestreitet die Equipe Tricolore am Donnerstag (Do. 20.30 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) in Polokwane gegen Mexiko.

Frankreichs Gallas bricht Training ab

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung