Cookie-Einstellungen
Fussball

Sami Khedira über CL-Finale 2014: "Cristiano kam in die Dusche und sagte: 'Wir brauchen dich!"

Von Oliver Maywurm
Sami Khedira und Cristiano Ronaldo gewannen zusammen das CL-Finale 2014 mit Real Madrid.

Der frühere Weltklasse-Mittelfeldspieler Sami Khedira hat eine Anekdote über seine persönliche Vorbereitung auf das Champions-League-Finale 2014 mit Real Madrid gegen den Stadtrivalen Atletico erzählt.

Khedira, der seine Karriere vergangenen Sommer beendete, kam seinerzeit gerade erst von einer rund sechsmonatigen Pause wegen eines Kreuzbandrisses zurück. Um zumindest noch ein wenig Wettkampfpraxis vor der WM 2014 zu erhalten, bat er Trainer Carlo Ancelotti noch um einige Einsätze in der Saison-Endphase. "Doch er meinte: 'Ja, natürlich. Aber du musst auch im Champions-League-Finale spielen, da Xabi Alonso gesperrt ist'", erzählte Khedira nun im ESPN-Podcast THE GABS AND JULS SHOW.

Der ehemalige deutsche Nationalspieler entgegnete seinem Coach: 'Carlo, komm schon. Ich bin vielleicht bei 60 bis 70 Prozent.' Aber er versicherte mir: 'Ich brauche dich auf dem Platz.'"

Khedira spielte dann zwar an den letzten beiden Ligaspieltagen, war von seiner Einsatzfähigkeit für das Finale der Königsklasse aber weiterhin nicht überzeugt - doch unter anderem Cristiano Ronaldo änderte diese Einstellung: "Eine Woche vor dem Finale war ich nach dem Training in der Dusche. Cristiano kam rein und sagte: 'Sami, wir brauchen dich.' Ich sagte: 'Cristiano, ich bin vielleicht bei 60 bis 70 Prozent. Ich brauche mehr Zeit.' Er erwiderte: 'Es gibt nicht mehr Zeit. Es geht um ein Champions-League-Finale. Mit 60 oder 70 Prozent bist du immer noch besser als all die anderen. Also wir brauchen dich. Wir brauchen deine Persönlichkeit.'"

Sami Khedira stand im CL-Finale 2014 in der Startelf

Im Endspiel am 24. Mai 2014, das Real gegen Atletico letztlich mit 4:1 nach Verlängerung gewann, stand Khedira tatsächlich in der Startelf und hielt rund 60 Minuten durch. "Für mich war es schön, auf dem Platz zu stehen", erinnert er sich. "Es war nicht meine beste Performance, aber das konnte ich akzeptieren, da ich davor nur drei Wochen trainiert habe. Ich habe mein Bestes gegeben."

Die Feier bei der Rückkehr vom Finalort Lissabon nach Madrid in der folgenden Nacht sei dann spektakulär gewesen: "Als wir nach Madrid zurückgekommen sind, in der Nacht um 4 Uhr morgens, ging es an der Cibeles ab. Die Sonne ging bereits auf und wir waren schon so müde, aber dachten uns, egal, wir feiern jetzt mit unseren Fans. Ich bin um 7 oder 8 Uhr in der Früh heim, nach all den Feierlichkeiten."

Khedira absolvierte von 2010 bis 2015 insgesamt 161 Pflichtspiele für Real, ehe er zu Juventus Turin wechselte. Dort traf der heute 34-Jährige später noch einmal auf Cristiano Ronaldo, das letzte Halbjahr seiner Karriere verbrachte er dann in der Rückrunde der Saison 2020/21 bei Hertha BSC.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung