Cookie-Einstellungen
Fussball

Kylan Mbappes Transfer droht zu scheitern: Real Madrid will nicht mehr mit PSG verhandeln

Von Marc Mechenoua
Wechselt Kylian Mbappe kurz vor Ende des Transferfensters noch zu Real Madrid? Die Verhandlungen sind wohl erst einmal gescheitert.

Der Wechsel von PSG-Star Kylian Mbappe zu Real Madrid droht kurz vor dem Schließen des Transferfensters zu scheitern. Verantwortliche des spanischen Rekordmeisters weilen zu Gesprächen in Paris und nach Informationen von SPOX und Goal unterrichteten sie die PSG-Bosse am Montag davon, nicht länger wegen eines Mbappe-Transfers in diesem Sommer verhandeln zu wollen. Zunächst hatte RMC Sport davon berichtet.

Real hatte Ende vergangener Woche nach Informationen von SPOX und Goal 170 Millionen Euro Ablöse für den Weltmeister von 2018 geboten, weitere zehn Millionen Euro wären in Form von Boni möglich gewesen. Nach dieser Offerte warteten die Blancos tagelang auf eine offizielle Rückmeldung aus Frankreichs Hauptstadt. PSG forderte nun 200 Millionen Euro Ablöse für sein Aushängeschild.

Ob der Deal damit tatsächlich geplatzt ist, oder ob es sich wenige Stunden vor dem Ende der Transferperiode um einen Bluff Reals handelt, ist schwer abzuschätzen. Eine neuerliche Kehrtwende am Deadline Day ist nicht auszuschließen.

Werben um Mbappe: Leonardo kritisierte Real Madrid

Mbappes Vertrag läuft im kommenden Sommer aus. Daher sind die PSG-Verantwortlichen in einer schwachen Verhandlungsposition. Der 22-Jährige lehnte nach Informationen von SPOX und Goal bereits mehreren Offerten zur Verlängerung ab. In diesem Sommer wäre also die letzte Gelegenheit, bei einem Abgang Mbappes noch eine hohe Ablöse zu kassieren.

PSG-Sportdirektor Leonardo hatte das Werben Reals in der vergangenen Woche attackiert und nach Reals Einstiegsangebot in Höhe von 160 Millionen gesagt: "Reals Strategie scheint zu sein, eine Absage von uns zu bekommen, um zu zeigen, dass sie alles versucht haben und ihn in einem Jahr umsonst zu bekommen. Real macht das nun seit zwei Jahren so, das ist falsch, illegal - vor allem, weil sie den Spieler kontaktiert haben. Für uns ist das respektlos, nicht zu akzeptieren und einfach nicht richtig."

Gemäß RMC Sport wolle Real sich nun darauf konzentrieren, den absoluten Wunschspieler von Präsident Florentino Perez 2022 ablösefrei zu holen. PSG plane derweil einen neuerlichen Anlauf, doch noch mit dem Starstürmer zu verlängern.

Mbappe tangiert das Theater um seine Zukunft offensichtlich wenig. Am Sonntagabend lief er für PSG beim Debüt von Lionel Messi gegen Stade Reims auf und erzielte beim 2:0-Sieg beide Treffer für seine Mannschaft.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung