-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

Barcelona-Trainer Ronald Koeman deutet erneuten Anlauf bei Wijnaldum und Depay an

Von SPOX
Ronald Koeman trainierte Depay und Wijnaldum bei der Nationalmannschaft.

Georginio Wijnaldum und Memphis Depay standen bereits im Sommer im Visier des FC Barcelona. Nun deutete Ronald Koeman einen erneuten Anlauf an.

Ronald Koeman, Cheftrainer des FC Barcelona, hat angedeutet, dass die Katalanen im Wintertransferfenster einen erneuten Anlauf bei Liverpools Georginio Wijnaldum und Memphis Depay von Olympique Lyon wagen werden.

"Unser Interesse an Wijnaldum war unabhängig von der Zukunft von Lionel Messi", erklärte der 57-Jährige im Gespräch mit der niederländischen Zeitung AD und fügte an: "Ich denke, dass unser Kader etwas Tiefe gebrauchen könnte, vor allem, wenn wir nicht im Ballbesitz sind." Der Mittelfeldspieler der Reds habe "ein großartiges Raumgefühl, er kann aus dem Mittelfeld fantastisch zum Tor ziehen", demnach könne er dem Team "etwas geben".

Auch in Sachen Depay zeigte sich der frühere niederländische Nationaltrainer, der beide Spieler aus der Elftal bestens kennt, zuversichtlich. "Wir wollten Memphis, weil er ein großartiger Spieler ist und weil er Qualitäten besitzt, die uns meiner Meinung nach fehlten, vor allem Tiefe in unseren Angriffen", sagte Koeman. "Es ist sicherlich eine Option, es noch einmal im Januar zu versuchen. Ich werde es versuchen, weil ich ihn gerne hier hätte", ergänzte er, wobei "ich nicht abschätzen kann, wie die finanzielle Situation des Klubs im Januar aussieht".

Koeman über Depay-Deal: "Im Prinzip war alles bereit"

Während die Verpflichtung eines neuen Rechtsverteidigers (Barca nahm Sergino Dest unter Vertrag) laut Koeman Priorität gegenüber einem Wijnaldum-Transfer hatte, war bei Depay bereits alles angerichtet.

"Im Prinzip war alles bereit, aber aufgrund der Regeln von LaLiga wussten wir, dass wir zuerst Spieler verkaufen müssen", begründete Koeman die Situation: "Am Ende kam es nicht dazu. Schade, aber Memphis wusste auch, wie die Situation war", erklärte er.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung