Fussball

Real Madrid und der kuriose Transfer von Julien Faubert

Von SPOX

Der ehemalige Real-Profi Julien Faubert hat verraten, dass er während seiner Zeit bei West Ham United das Interesse der Königlichen zunächst nicht ernst nahm.

"Wir waren im Mannschaftsbus auf dem Weg zum Spiel gegen Fulham", erinnerte sich der 36-Jährige im Gespräch mit The Athletic: "Ich erhielt einen Anruf von einem Franzosen von Real Madrid und er sagte zu mir: 'Hi, ich arbeite für Real Madrid und wir müssen mit dir reden'."

Faubert, 2009 ein halbes Jahr auf Leihbasis für den spanischen Rekordmeister aktiv, glaubte allerdings nicht an eine ernsthafte Anfrage. "Ich sagte ihm, dass ich mich auf ein wichtiges Spiel vorbereiten muss und keine Zeit für diesen Scheiß hätte. Ich schaltete mein Telefon aus. Nach dem Spiel schaltete ich es wieder an und sah ungefähr 30 SMS und 50 Nachrichten auf meinem Anrufbeantworter. Da wusste ich, dass es ernst war", erklärte der ehemalige Nationalspieler von Martinique.

Daraufhin rief Faubert seinen Berater an. "Er sagte, wir müssen mit Real Madrid reden, weil sie in einem Hotel in Heathrow sind. Es war der letzte Tag des Transferfensters. Wir gingen dahin und begannen zu verhandeln."

Allerdings war Defensivspieler Plan B der Madrilenen. "Sie wollten ursprünglich Antonio Valencia, doch der unterschrieb am Ende der Saison bei Manchester United, also war ich die zweite Wahl."

Faubert absolvierte während seiner halbjährigen Leihe lediglich zwei Partien für Real. Seit Sommer spielt er für den viertklassigen französischen Klub Frejus-Saint-Raphael FC.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung