Cookie-Einstellungen
Fussball

Zlatan Ibrahimovic sprach während Corona-Infektion mit seinem Haus: "Es war eine mentale Angelegenheit"

Von SPOX
Zlatan Ibrahimovic erkrankte im vergangenen Herbst an Corona. Nun verriert der 39-Jährige, zu welchen kuriosen Nebenwirkungen die Krankheit bei ihm führte.

Milan-Angreifer Zlatan Ibrahimovic erkrankte im vergangenen Herbst an Corona. Nun verriert der 39-Jährige, zu welchen kuriosen Nebenwirkungen die Krankheit bei ihm führte.

"Als ich positiv getestet wurde, war ich zunächst sehr gelassen, sogar ein wenig neugierig", sagte Ibrahimovic im Gespräch mit dem Magazin 7, einer wöchentlichen Beilage der Zeitung Corriere della Sera.

Die Krankheit verlief ohne größere Beschwerden ab, wie der schwedische Stürmer erklärte. Stattdessen überwog die Neugier: " Ich wollte sehen, was dieses COVID ist. Ich blieb zu Hause und wartete in Ruhe ab, was passieren würde."

Weil Ibrahimovics Familie in Schweden lebt und er aufgrund seiner Erkankung die eigenen vier Wände in Mailand nicht verlassen durfte, war er gezwungen, seinen Geburtstag isoliert zu feiern. "Ich hatte Kopfschmerzen, nicht sehr stark, aber es war lästig. Ich habe auch meinen Geschmackssinn ein wenig verloren. Und natürlich saß ich den ganzen Tag zu Hause, konnte nirgendwo hingehen", sagte Ibrahimovic. Es sei "schrecklich, nichts tun zu können".

Neben den üblichen Symptomen griff die Abschottung von der Außenwelt auch die Psyche des 39-Jährigen an. "Irgendwann habe ich angefangen, mit dem Haus zu sprechen und den Wänden Namen zu geben. Es wurde eine mentale Angelegenheit", erklärte Ibrahimovic und schob nach: "Sie stellen sich auch alle möglichen Krankheiten vor, die Sie nicht haben."

Nach seiner Genesung benötigte Ibrahimovic nicht lange, um zu alter Form zurückzufinden. Bei seiner Rückkehr im Stadtderby gegen Inter Mailand erzielte er gleich einen Doppelpack. In lediglich sechs Ligaspielen traf der Schwede bereits zehnmal.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung