Fussball

PSG-Boss Leonardo ledert gegen FC Bayern, BVB und RB Leipzig: "Ein großes Problem"

Von SPOX
Paris Saint-Germains Sportchef Leonardo hat den FC Bayern München, Borussia Dortmund und RB Leipzig für das Abwerben von jungen Talenten aus Frankreich kritisiert.

Paris Saint-Germains Sportchef Leonardo hat den FC Bayern München, BVB und RB Leipzig für das Abwerben von jungen Talenten aus Frankreich kritisiert.

"Deutsche Vereine, vor allem Bayern München, RB Leipzig und Borussia Dortmund, baggern immer mehr an jungen Spielern aus Frankreich", sagte Leonardo im Gespräch mit der französischen Zeitung Le Parisien und führte an: "Die sind eine Gefahr für die Jugendakademien in Frankreich und das ist ein großes Problem."

Demnach würden die Bundesligisten "Eltern, Freunde, Familienangehörige oder den Spieler selbst anrufen", ohne die französischen Klubs zu informieren. "Mit 15 oder 16 Jahren bekommen die jungen Talente schon den Kopf verdreht. Vielleicht sollte man die Regeln ändern, um die französischen Vereine zu schützen", erklärte Leonardo.

Jüngstes Beispiel für einen Wechsel eines Talents von einem Ligue-1-Klub in die Bundesliga ist der Transfer des 18-jährigen Juwels Tanguy Nianzou zum FC Bayern. Der Innenverteidiger kam ablösefrei von PSG nach München.

Aufhänger für die Kritik des PSG-Chefs an der Bundesliga waren die Aussagen von BVB-Neuzugang Thomas Meunier, der die Pariser für den Umgang mit seinem Wechsel kritisiert hatte. Leonardo hatte die Vorwürfe des Belgiers, dass PSG eine Vertragsverlängerung abgelehnt hatte, entschieden zurückgewiesen.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung