Cookie-Einstellungen
Fussball

Premier League - Newcastle United: Trainer Steve Bruce verlässt den Klub

Von SID / Ulli Ludwig
Nach der Übernahme durch einen saudi-arabischen Staatsfonds beginnen nun die Umbauarbeiten bei Newcastle United.

Nach der Übernahme durch einen saudi-arabischen Staatsfonds beginnen nun die Umbauarbeiten bei Newcastle United: Steve Bruce hat seine Position als Teammanager im "gegenseitigen Einvernehmen" aufgegeben, teilte der Tabellenvorletzte der Premier League am Mittwoch mit.

Wer Nachfolger des 60-Jährigen wird, steht noch nicht fest. Unter anderem wird der ehemalige Bundesliga-Trainer Lucien Favre bei dem Traditionsklub mit den riesigen finanziellen Möglichkeiten gehandelt.

Ein saudisches Konsortium, das maßgeblich vom saudi-arabischen Staatsfonds unter Kontrolle des höchst umstrittenen Kronprinzen Mohammed bin Salman beeinflusst wird, hatte Newcastle zuletzt für umgerechnet rund 350 Millionen Euro übernommen. Die Premier League winkte den Deal trotz vehementer Kritik von Menschenrechtsorganisationen durch.

Jürgen Klopp vom FC Liverpool erwartet, dass Newcastle durch den Einstieg Saudi-Arabiens schon bald zu einem Titelkandidaten in England aufsteigt. "In fünf, sechs, sieben Jahren wird Newcastle eine Supermacht sein, wenn die Besitzer Geduld haben", hatte er zuletzt gesagt: "Die neuen Besitzer haben genug Geld, um die ganze Liga zu kaufen." Ironisch fügte Klopp an: "Vielleicht passiert das irgendwann, dann haben alle wieder identische Chancen."

Steve Bruce: "Könnte mein letzter Job gewesen sein"

Gegenüber dem Journalisten Luke Edwards vom Telegraph eröffnete Bruce kurz nach Verlassen des Vereins, dass ihn die öffentliche Meinung zu seiner Person zuletzt ziemlich niedergeschlagen habe. "Es war sehr, sehr hart. Niemals wirklich gewollt zu sein, das Gefühl zu haben, dass die Leute wollten, dass du versagst", erklärte Bruce.

Zudem behaupteten einige "Fans", Bruce würde versagen und sei "nutzlos". Bruce: "Die Leute meinten ich sei eine fette Platzverschwendung und ein taktisch unfähiger Schwachkopf. Und das seit Tag eins. Ich denke sogar, dass das meine letzte Trainerstation gewesen sein könnte."

Newcastle sei "ein Verein mit unglaublicher Unterstützung, und ich hoffe, dass die neuen Besitzer ihn dahin bringen können, wo wir ihn alle haben wollen. Ich wünsche allen viel Glück für den Rest dieser Saison und darüber hinaus", sagte Bruce, dessen bisheriger Assistent Graeme Jones die Magpies auf die Partie bei Crystal Palace am Samstag vorbereiten wird. Nach acht Spielen wartet Newcastle noch auf den ersten Saisonsieg.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung