Fussball

FC Everton: Carlo Ancelotti lockt wohl die Real-Stars Gareth Bale und James Rodriguez

Von SPOX
Wechseln Gareth Bale und James Rodriguez auf die Insel?

Der FC Everton soll mit Gareth Bale und James Rodriguez gleich zwei prominente Neuzugänge für die nächste Saison auserkoren haben. Wie die spanische Sportzeitung Marca berichtet, ständen die Namen der beiden Stars von Real Madrid auf der Liste möglicher Neuzugänge von Trainer Carlo Ancelotti.

Demnach plane der englische Verein, den Vorstoß in den Kreis der Titelanwärter in der Premier League. Everton sei deshalb bereit, beiden Offensivspielern langfristige Verträge anzubieten. Bei diesem Vorhaben soll Everton auf die gute Beziehung Ancelottis zu seinen Ex-Spielern setzen.

Zwischen 2013 und 2015 stand der 60-Jährige beim spanischen Rekordmeister an der Seitenlinie. Ancelotti sei demnach überzeugt davon, zunächst einen der beiden Spieler von einem Transfer zu überzeugen, um dadurch auch den zweiten Kandidaten an die Mersey locken zu können.

Bale steht in der spanischen Hauptstadt bis 2022 unter Vertrag. Bereits vor der aktuellen Saison war der 30-Jährige mit einem Abschied von Real Madrid in Verbindung gebracht worden. Ein Transfer zum chinesischen Erstligisten Jiangsu Suning sei bereits "zu 90 Prozent perfekt" gewesen, scheiterte am Ende aber dennoch.

Real Madrid: Wechselt Bale im Sommer ablösefrei?

Unter Trainer Zinedine Zidane gehört Bale nicht mehr zu den Stammspielern. Um sein Jahresgehalt in Höhe von 17 Millionen Euro einzusparen, soll der spanische Rekordmeister daher inzwischen nicht mehr ausschließen, ihn im kommenden Sommer ablösefrei ziehen zu lassen.

James, der bei Real Madrid und dem FC Bayern das Vertrauen Ancelottis spürte, steht dagegen nur noch bis 2021 unter Vertrag. Auch wegen einer Innenbandverletzung kommt der 28-Jährige in dieser Saison erst auf sieben LaLiga-Einsätze, seinen Stammplatz hatte er allerdings ohnehin verloren.

Aus Sicht Evertons könnten allerdings die Gehaltsforderungen, insbesondere die von Bale, zu einem Hindernis für die Transfers werden. Nach der Corona-Unterbrechung in der Premier League ist aktuell unklar, mit welchen Summen die englischen Vereine im Sommer planen können.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung