Fussball

Manchester City bestraft Kyle Walker nach Kontakt mit Prostituierten

SID
Gegen Walker wurde ein Disziplinarverfahren vom Verein eingeleitet.

Englands Nationalspieler Kyle Walker droht nach einem pikanten Verstoß gegen die Ausgangsbeschränkungen eine empfindliche Strafe durch seinen Verein Manchester City. Einem Bericht des Boulevardblatts Sun zufolge soll der Verteidiger am vergangenen Dienstagabend mit einem Freund zwei Prostituierte zu sich nach Hause eingeladen haben. Walker hat sich inzwischen für sein Verhalten entschuldigt.

Besonders unglücklich: Die Damen, deren Dienste er sich 2200 Pfund (2500 Euro) habe kosten lassen, verließen erst am frühen Mittwochmorgen wieder sein Apartment. Am selben Tag rief der Teamkollege von Leroy Sane und Ilkay Gündogan in den Sozialen Netzwerken seine Fans dazu auf, den Anweisungen der Regierung zum "Social distancing" Folge zu leisten und zu Hause zu bleiben.

"Fußballer sind weltweit Vorbilder", wird ein City-Sprecher in englischen Medien zitiert. Walker habe die unglaublichen Anstrengungen des Klubs und seiner Spieler sowie anderer Angestellter im Kampf gegen die Corona-Pandemie konterkariert. "Wir sind enttäuscht, von diesen Anschuldigungen zu hören, nehmen Kyles schnelle Reaktion und Entschuldigung zur Kenntnis und leiten ein internes Disziplinarverfahren ein."

Walker entschuldigte sich bei seiner Familie, Freunden, dem Klub, dessen Fans und der Öffentlichkeit "dafür, dass ich sie habe hängen lassen." Die Sun hatte sein Fehlverhalten umfassend auch mit Bildern und Aussagen einer der beiden Prostituierten dokumentiert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung