Fussball

Coronavirus: Premier League verlängert Pause bis 30. April

SID
Die Premier League verlängert die Corona-Pause.

Die Premier-League verlängert ihre Zwangspause wegen der Corona-Pandemie bis mindestens 30. April. Diese Entscheidung verkündete die Liga mit Tabellenführer FC Liverpool nach einer Konferenz am Donnerstag.

Zunächst hatte die reichste Fußball-Liga der Welt nur bis 3. April aussetzen wollen. Betroffen von der vorübergehenden Einstellung des Spielbetriebs sind auch die unteren Profiligen, der Frauenfußball sowie die Ligen in Schottland, Wales und Nordirland.

Die Premier League, der englische Verband FA, die Spielervereinigung (PFA) und weitere Gruppierungen erklärten zudem gemeinsam, dass die Saison 2019/20 "unbegrenzt" ausgedehnt würde. Das heißt: Die aktuelle Spielzeit soll unter allen Umständen zu Ende gebracht werden - egal, wie lange es dauert. Normalerweise sind nach dem 1. Juni keine Ligaspiele mehr angesetzt.

Diese Nachricht dürfte in erster Linie Spitzenreiter Liverpool und Teammanager Jürgen Klopp gefreut haben. Die Reds haben derzeit 25 Punkte Vorsprung auf Manchester City, weswegen die erste Meisterschaft der Liverpooler seit 30 Jahren nur noch als Formsache galt. Durch die Liga-Unterbrechung im Zuge der Corona-Pandemie kamen jedoch Zweifel darüber auf, was im Falle eines Saisonabbruchs passieren würde.

"Ich habe wieder einige Fake News gesehen und gehört, dass die UEFA den Ligen raten wird, die Meisterschaft jetzt zu beenden und zu entscheiden, dass die Meister die sind, die jetzt die Nummer eins sind. Ich kann sagen, dass das nicht wahr ist", erklärte zuletzt UEFA-Präsident Aleksander Ceferin und schürte jene Zweifel, die nun durch die Entscheidung vorerst nicht mehr existent sind.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung