Der nächste Fabregas oder Vieira: Bei Arsenal gescheiterte Talente

 
Die Jugendakademie des FC Arsenal zählt zu den besten Englands. Vor allem in der Ära von Arsene Wenger feierten viele Talente ihr Profidebüt bei den Gunners. Aus Hype wurde jedoch meist Ernüchterung. Wir zeigen Arsenals gescheiterte Talente seit 2000.
© getty
Die Jugendakademie des FC Arsenal zählt zu den besten Englands. Vor allem in der Ära von Arsene Wenger feierten viele Talente ihr Profidebüt bei den Gunners. Aus Hype wurde jedoch meist Ernüchterung. Wir zeigen Arsenals gescheiterte Talente seit 2000.
Francis Jeffers (38, ST): Kam im Alter von 20 Jahren für rund 15 Mio. Euro zum FC Arsenal, einer der teureren Einkäufe Wengers. Der "Fox in the Box" war aber oft verletzt und hatte gegen Henry keine Chance bei Arsenal. Die Folge: Leihe nach Leihe.
© getty
Francis Jeffers (38, ST): Kam im Alter von 20 Jahren für rund 15 Mio. Euro zum FC Arsenal, einer der teureren Einkäufe Wengers. Der "Fox in the Box" war aber oft verletzt und hatte gegen Henry keine Chance bei Arsenal. Die Folge: Leihe nach Leihe.
Moritz Volz (37, RV): Kam aus der Schalker Jugend. Bei den Gunners konnte er sich nie wirklich durchsetzen. Spielte später fünf Jahre lang beim FC Fulham, ehe er bei Pauli und Sechzig seine Karriere ausklingen ließ. Heute ist er Nagelsmanns Co-Trainer.
© getty
Moritz Volz (37, RV): Kam aus der Schalker Jugend. Bei den Gunners konnte er sich nie wirklich durchsetzen. Spielte später fünf Jahre lang beim FC Fulham, ehe er bei Pauli und Sechzig seine Karriere ausklingen ließ. Heute ist er Nagelsmanns Co-Trainer.
Jeremie Aliadiere (36, ST): Der Höhepunkt seiner Karriere war mit dem Übergang in den Profibereich schon überschritten. An seine Trefferquote in der Jugend kam er nie wieder ran. Stattdessen: Verletzungen, wenig Einsätze und ein Karriereabend in Katar.
© getty
Jeremie Aliadiere (36, ST): Der Höhepunkt seiner Karriere war mit dem Übergang in den Profibereich schon überschritten. An seine Trefferquote in der Jugend kam er nie wieder ran. Stattdessen: Verletzungen, wenig Einsätze und ein Karriereabend in Katar.
Jermaine Pennant (37, RF): Mit 15 Jahren kostete er Arsenal schon drei Millionen Euro, er war Hoffnungsträger. Doch in sieben Jahren bei den Gunners kam er nur auf fünf Startelfeinsätze. Die Schattenseiten überwogen: Alkohol, Drogen, Mordverdacht.
© getty
Jermaine Pennant (37, RF): Mit 15 Jahren kostete er Arsenal schon drei Millionen Euro, er war Hoffnungsträger. Doch in sieben Jahren bei den Gunners kam er nur auf fünf Startelfeinsätze. Die Schattenseiten überwogen: Alkohol, Drogen, Mordverdacht.
Justin Hoyte (35, RV): 15 Jahre lang trug er die Kanone auf der Brust. 2003 unterschrieb er seinen ersten Profivertrag bei Arsenal. Wenger setzte ihn als Ergänzungsspieler ein, sah aber keinen Stammspieler in ihm. Zuletzt kickte Hoyte für Cincinnati.
© getty
Justin Hoyte (35, RV): 15 Jahre lang trug er die Kanone auf der Brust. 2003 unterschrieb er seinen ersten Profivertrag bei Arsenal. Wenger setzte ihn als Ergänzungsspieler ein, sah aber keinen Stammspieler in ihm. Zuletzt kickte Hoyte für Cincinnati.
Philippe Senderos (34, IV): Kam im Alter von 17 Jahren vom FC Servette aus der Schweiz nach London. Er machte einige gute Spiele für Arsenal, blieb aber nie konstant fehlerfrei. Spielte danach unter anderem bei Fulham, Valencia und für Houston Dynamo.
© getty
Philippe Senderos (34, IV): Kam im Alter von 17 Jahren vom FC Servette aus der Schweiz nach London. Er machte einige gute Spiele für Arsenal, blieb aber nie konstant fehlerfrei. Spielte danach unter anderem bei Fulham, Valencia und für Houston Dynamo.
David Bentley (35, RM): Wurde mit David Beckham und Dennis Bergkamp verglichen. Es blieb jedoch bei einem Ligaspiel für Arsenal. 2005 ging er nach Blackburn, 2008 zu Tottenham. Verletzungen zwangen ihn im Alter von 29 Jahren zum Karriereende.
© getty
David Bentley (35, RM): Wurde mit David Beckham und Dennis Bergkamp verglichen. Es blieb jedoch bei einem Ligaspiel für Arsenal. 2005 ging er nach Blackburn, 2008 zu Tottenham. Verletzungen zwangen ihn im Alter von 29 Jahren zum Karriereende.
Arturo Lupoli (32, ST): Kam 2004 aus der Parma-Jugend, wo er für die U17 45 Tore in 22 Spielen erzielte. Den Durchbruch bei den Profis schaffte er nicht. Die meisten Erstligaspiele machte er in Ungarn (4). Heute spielt er für Virtus Verona (Serie C).
© getty
Arturo Lupoli (32, ST): Kam 2004 aus der Parma-Jugend, wo er für die U17 45 Tore in 22 Spielen erzielte. Den Durchbruch bei den Profis schaffte er nicht. Die meisten Erstligaspiele machte er in Ungarn (4). Heute spielt er für Virtus Verona (Serie C).
Sebastian Larsson (34, ZM): Machte mit 16 Jahren in Schweden auf sich aufmerksam. Ein typischer Box-to-box-Spieler, ein Mittelfeldmotor mit guter Übersicht. Für Arsenals Profis reichte das aber nicht. Er ging zu Birmingham, heute spielt er für AIK Solna.
© getty
Sebastian Larsson (34, ZM): Machte mit 16 Jahren in Schweden auf sich aufmerksam. Ein typischer Box-to-box-Spieler, ein Mittelfeldmotor mit guter Übersicht. Für Arsenals Profis reichte das aber nicht. Er ging zu Birmingham, heute spielt er für AIK Solna.
Quincy Owusu-Abeyie (33, LF): Flog wegen schlechten Verhaltens aus der Ajax-Akademie, bekam bei Arsenal eine einjährige Probezeit und nutzte sie: 20 Spiele, 17 Tore für die U17. Die Konkurrenz bei den Profis war zu groß, er wurde zum Wandervogel.
© getty
Quincy Owusu-Abeyie (33, LF): Flog wegen schlechten Verhaltens aus der Ajax-Akademie, bekam bei Arsenal eine einjährige Probezeit und nutzte sie: 20 Spiele, 17 Tore für die U17. Die Konkurrenz bei den Profis war zu groß, er wurde zum Wandervogel.
Carlos Vela (30, RF): In der abgelaufenen Saison wurde er zum MVP der MLS gewählt. 14 Jahre zuvor galt er als der nächste Superstar beim FC Arsenal. Pustekuchen! Immerhin ging er seinen Weg bei Real Sociedad und ist heute ein MLS-Superstar.
© getty
Carlos Vela (30, RF): In der abgelaufenen Saison wurde er zum MVP der MLS gewählt. 14 Jahre zuvor galt er als der nächste Superstar beim FC Arsenal. Pustekuchen! Immerhin ging er seinen Weg bei Real Sociedad und ist heute ein MLS-Superstar.
Fabrice Muamba (31, ZM): Sein Vorbild war Patrick Vieira - kein Wunder, dass er schnell mit ihm verglichen wurde. Unter Wenger bekam er aber selten eine Chance, weshalb er zunächst an Birmingham verliehen und später verkauft wurde.
© getty
Fabrice Muamba (31, ZM): Sein Vorbild war Patrick Vieira - kein Wunder, dass er schnell mit ihm verglichen wurde. Unter Wenger bekam er aber selten eine Chance, weshalb er zunächst an Birmingham verliehen und später verkauft wurde.
Abou Diaby (33, ZM): Der nächste "nächste Patrick Vieira". Ihn holte Wenger aus Auxerre. Er hatte zweifellos das Potenzial, Arsenals neuer Mittelfeldstratege zu werden. Verletzungen bestimmten jedoch seine Karriere. Eine Was-wäre-wenn-Geschichte.
© getty
Abou Diaby (33, ZM): Der nächste "nächste Patrick Vieira". Ihn holte Wenger aus Auxerre. Er hatte zweifellos das Potenzial, Arsenals neuer Mittelfeldstratege zu werden. Verletzungen bestimmten jedoch seine Karriere. Eine Was-wäre-wenn-Geschichte.
Fran Merida (29, ZM): Ein "absolut unglaublicher Spieler" (Wenger). Merida wurde als der nächste Cesc Fabregas gefeiert. Merida kam von Barca, spielte aber nur 15-mal für die Gunners. Heute ist er ein solider Profi, statt Weltbühne heißt es aber Osasuna.
© getty
Fran Merida (29, ZM): Ein "absolut unglaublicher Spieler" (Wenger). Merida wurde als der nächste Cesc Fabregas gefeiert. Merida kam von Barca, spielte aber nur 15-mal für die Gunners. Heute ist er ein solider Profi, statt Weltbühne heißt es aber Osasuna.
Gavin Hoyte (29, RV): Vorab: Heute spielt der Bruder von Justin in der sechsten englischen Liga bei Maidstone. Für Arsenal feierte er im November 2008 sein Premier-League-Debüt beim 0:3 gegen Manchester City. Es sollte sein letztes PL-Spiel sein.
© getty
Gavin Hoyte (29, RV): Vorab: Heute spielt der Bruder von Justin in der sechsten englischen Liga bei Maidstone. Für Arsenal feierte er im November 2008 sein Premier-League-Debüt beim 0:3 gegen Manchester City. Es sollte sein letztes PL-Spiel sein.
Emmanuel Frimpong (28, ZDM): Spielte schon mit neun Jahren für die Arsenal-Jugend. 2011 schaffte er es zu den Profis, dann stagnierte seine Entwicklung. Nach mehreren Leihen wechselte er zu FK Ufa nach Russland. 2019 beendete er seine Karriere in Zypern.
© getty
Emmanuel Frimpong (28, ZDM): Spielte schon mit neun Jahren für die Arsenal-Jugend. 2011 schaffte er es zu den Profis, dann stagnierte seine Entwicklung. Nach mehreren Leihen wechselte er zu FK Ufa nach Russland. 2019 beendete er seine Karriere in Zypern.
Francis Coquelin (28, ZDM): Wenger holte ihn 2008 aus Frankreich. 160 Pflichtspiele machte er für die Gunners, ohne sich dauerhaft durchzusetzen. War unter anderem an den SC Freiburg ausgeliehen, ehe er 2018 für 14 Mio. Euro zum FC Valencia wechselte.
© getty
Francis Coquelin (28, ZDM): Wenger holte ihn 2008 aus Frankreich. 160 Pflichtspiele machte er für die Gunners, ohne sich dauerhaft durchzusetzen. War unter anderem an den SC Freiburg ausgeliehen, ehe er 2018 für 14 Mio. Euro zum FC Valencia wechselte.
Thomas Eisfeld (27, OM): Verließ 2011 den BVB, um für seinen Traumklub zu spielen. War neben Idolen wie Henry aber zu schüchtern auf dem Spielfeld. Nach zwei Spielen für die Profis und einer enttäuschenden Leihe zu Fulham wechselte er 2015 nach Bochum.
© getty
Thomas Eisfeld (27, OM): Verließ 2011 den BVB, um für seinen Traumklub zu spielen. War neben Idolen wie Henry aber zu schüchtern auf dem Spielfeld. Nach zwei Spielen für die Profis und einer enttäuschenden Leihe zu Fulham wechselte er 2015 nach Bochum.
Martin Angha (25, IV): Galt 2010 als eines der größten Innenverteidiger-Talente Europas. Er entschied sich bei seinem Wechsel zu Arsenal gegen United, Chelsea und den FC Bayern. Später spielte er für Nürnberg und Sechzig, heute für Fortuna Sittard.
© getty
Martin Angha (25, IV): Galt 2010 als eines der größten Innenverteidiger-Talente Europas. Er entschied sich bei seinem Wechsel zu Arsenal gegen United, Chelsea und den FC Bayern. Später spielte er für Nürnberg und Sechzig, heute für Fortuna Sittard.
Kristoffer Olsson (24, ZM): Der technisch versierte Schwede kam 2011 von Norrköping in die Arsenal-Jugend. Für die Profis kam er lediglich einmal im FA Cup zum Einsatz. Nach Stationen in Midtjylland und Solna spielt er seit dieser Saison für Krasnodar.
© getty
Kristoffer Olsson (24, ZM): Der technisch versierte Schwede kam 2011 von Norrköping in die Arsenal-Jugend. Für die Profis kam er lediglich einmal im FA Cup zum Einsatz. Nach Stationen in Midtjylland und Solna spielt er seit dieser Saison für Krasnodar.
Chuba Akpom (24, ST): 2016 wurde er im Spiel gegen die MLS Allstars zum Man of the Match gekürt. Es war sein Highlight bei Arsenal. Sechsmal wurde er verliehen. Seit 2018 spielt er für PAOK. In dieser Saison erzielte er sechs Tore in 23 Pflichtspielen.
© getty
Chuba Akpom (24, ST): 2016 wurde er im Spiel gegen die MLS Allstars zum Man of the Match gekürt. Es war sein Highlight bei Arsenal. Sechsmal wurde er verliehen. Seit 2018 spielt er für PAOK. In dieser Saison erzielte er sechs Tore in 23 Pflichtspielen.
Gedion Zelalem (22, ZM): Der gebürtige Berliner wurde von Arsenal in den USA entdeckt. 2013 durfte er mit ins Profi-Trainingslager und überzeugte. Knieprobleme und ein Kreuzbandriss verhinderten eine Zukunft in London. Seit 2019 spielt er in der MLS.
© getty
Gedion Zelalem (22, ZM): Der gebürtige Berliner wurde von Arsenal in den USA entdeckt. 2013 durfte er mit ins Profi-Trainingslager und überzeugte. Knieprobleme und ein Kreuzbandriss verhinderten eine Zukunft in London. Seit 2019 spielt er in der MLS.
1 / 1
Werbung
Werbung