Afrika-Cup: Siegtreffer tief in der Nachspielzeit! Guirassy mit Guinea im Viertelfinale - Ägypten ausgeschieden

SID
Afrika-Cup
© getty

Stürmer Serhou Guirassy hat mit Guinea beim 34. Afrika-Cup in Cote d'Ivoire (Elfenbeinküste) das Viertelfinale erreicht.

Anzeige
Cookie-Einstellungen

In der Runde der besten 16 setzte sich das Team um den Torjäger des Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart nach einem Last-Minute-Treffer mit 1:0 (0:0) gegen die Überraschungsmannschaft Äquatorialguinea durch.

Im Viertelfinale trifft Guinea auf die Demokratische Republik Kongo, die überraschend Rekordsieger Ägypten mit 8:7 nach Elfmeterschießen aus dem Turnier warf. Nach 90 Minuten und der Verlängerung hatte es 1:1 (1:1) gestanden.

Nach einer torlosen ersten Hälfte sah Äquatorialguineas Federico Bikoro wegen groben Foulspiels die Rote Karte (55.). Aber auch mit einem Spieler weniger hatte der Außenseiter die große Chance zur Führung - doch Emilio Nsue schoss einen Foulelfmeter nach Videobeweis an den Pfosten (68.). In der achten Minute der Nachspielzeit entschied dann Guineas Mohamed Bayo mit einem Kopfball die Partie.

Meschack Elia (37.) erzielte das 1:0 gegen Ägypten. Der Favorit, wieder ohne den verletzten Stürmerstar Mohamed Salah, konterte noch vor der Pause durch einen Foulelfmeter von Mostafa Mohamed (45.+1). In der Verlängerung sah der Ägypter Mohamed Hamdi Gelb-Rot (97.), in einem dramatischen Elfmeterschießen behielt dann der Underdog die Nerven.

Artikel und Videos zum Thema