Anordnung von Samuel Eto'o? André Onana beim Afrika-Cup nur auf der Bank

Von Harry Sherlock / Falko Blöding
WM 2022, Kamerun, Andre Onana
© getty

Das Theater um Kameruns Nationaltorwart André Onana beim Afrika-Cup geht weiter: Beim wichtigen Gruppenspiel gegen Gambia (3:2) saß der Keeper von Manchester United überraschend nur auf der Bank - angeblich auf Anordnung von ganz oben.

Anzeige
Cookie-Einstellungen

Kamerun musste sein abschließendes Spiel in der Vorrunde nach einem Remis gegen Guinea zum Auftakt (1:1) und einer Niederlage gegen den Senegal (1:3) unbedingt gewinnen, um das Ticket für das Achtelfinale zu lösen. In einer dramatischen Schlussphase sorgten ein Eigentor von James Gomez und Christopher Woohs Treffer für einen 3:2-Erfolg des Favoriten.

Dabei stand überraschend allerdings nicht Onana im Kasten. Die etatmäßige Nummer eins musste ihren Platz räumen, stattdessen hütete Fabrice Ondoa das Tor.

Inews berichtet, dass der kamerunische Verbandspräsident Samuel Eto'o großen Einfluss auf die Aufstellungen von Nationaltrainer Rigobert Song nimmt. Der ehemalige Starstürmer des FC Barcelona pflegt kein gutes Verhältnis zu Onana und habe dessen Herausnahme angeordnet.

Der Streit zwischen Eto'o und Onana geht auf die Vorkommnisse rund um die WM 2022 zurück. Damals hatte es Zoff wegen der Spielweise des ehemaligen Inter-Keepers gegeben, woraufhin dieser von der Endrunde in Katar nach Hause geschickt wurde und anschließend seinen Rücktritt aus der Nationalelf verkündete. Onana kehrte zwar zurück, Eto'o habe aber nur auf Druck der Öffentlichkeit hin der Nominierung des 27-Jährigen zugestimmt.

Andre Onana
© getty

Onana absolvierte seit seinem Debüt im Herbst 2016 bislang 37 Länderspiele für Kamerun. Bei seinem einzigen Einsatz bei der aktuellen Afrikameisterschaft kassierten die unzähmbaren Löwen ihre einzige Niederlage.

Zu Ärger kam es dabei bereits vor dem ersten Spiel: Onana reiste erst kurz vor Turnierbeginn per Privatjet aus Manchester an, saß dann aber gegen Guinea nur auf der Bank. Dies habe für einen Ausraster gegenüber dem Trainerteam gesorgt, hieß es laut übereinstimmender Medienberichte.

Kamerun bestreitet am Samstag sein Achtelfinale beim Afrika-Cup an der Elfenbeinküste. Der Gegner heißt dann Nigeria.