Cookie-Einstellungen

Ein tragischer Tänzer, Becks und Co: Alle Transfers zwischen United und Real

 
Raphael Varane wird am 25. April 29 Jahre alt. 2021 wechselte der Franzose für eine Ablösesumme von 41 Millionen Euro plus Boni von Real zu ManUnited. SPOX zeigt alle Vorgänger.
© getty
Raphael Varane wird am 25. April 29 Jahre alt. 2021 wechselte der Franzose für eine Ablösesumme von 41 Millionen Euro plus Boni von Real zu ManUnited. SPOX zeigt alle Vorgänger.
Laurie Cunningham (1983 für eine unbekannte Leihgebühr zu ManUnited): Tanzte für sein Leben gerne und hätte sich statt für Fußball beinahe für Ballett entschieden. In Madrid stieg er schnell zum Publikumsliebling auf.
© getty
Laurie Cunningham (1983 für eine unbekannte Leihgebühr zu ManUnited): Tanzte für sein Leben gerne und hätte sich statt für Fußball beinahe für Ballett entschieden. In Madrid stieg er schnell zum Publikumsliebling auf.
Cunningham schrieb gleich mehrfach Geschichte: Als erster schwarzer Spieler wurde er für die englische A-Nationalmannschaft aufgeboten. Im Camp Nou bekam er aufgrund seiner Leistung im Clasico Standing Ovations, was es bis heute nicht mehr gab.
© getty
Cunningham schrieb gleich mehrfach Geschichte: Als erster schwarzer Spieler wurde er für die englische A-Nationalmannschaft aufgeboten. Im Camp Nou bekam er aufgrund seiner Leistung im Clasico Standing Ovations, was es bis heute nicht mehr gab.
Weil er - wie immer ohne Alkohol zu trinken - nach einer Verletzung bandagiert in einem Nachtklub aufschlug, hagelte es erstmals Kritik. Weitere Verletzungen sollten folgen. Cunningham tanzte nun weder auf dem Parkett noch auf dem Platz.
© getty
Weil er - wie immer ohne Alkohol zu trinken - nach einer Verletzung bandagiert in einem Nachtklub aufschlug, hagelte es erstmals Kritik. Weitere Verletzungen sollten folgen. Cunningham tanzte nun weder auf dem Parkett noch auf dem Platz.
Weil Uli Stielike und Johnny Metgod die beiden Ausländer-Plätze bekamen, wurde er schließlich an United verliehen. Dort wurde er zwar geschätzt, aber nie fit. Die Leihe hielt nur drei Monate, Cunninghams Karriere ging den Bach herunter.
© getty
Weil Uli Stielike und Johnny Metgod die beiden Ausländer-Plätze bekamen, wurde er schließlich an United verliehen. Dort wurde er zwar geschätzt, aber nie fit. Die Leihe hielt nur drei Monate, Cunninghams Karriere ging den Bach herunter.
Erst nachdem er 1988 mit dem FC Wimbledon als Teil der "Crazy Gang" sensationell den FA Cup gewonnen hatte und anschließend Rayo Vallecano zum Aufstieg schoss, fand er sein Glück wieder. Doch 1989 verstarb er mit 34 in Madrid nach einem Autounfall.
© getty
Erst nachdem er 1988 mit dem FC Wimbledon als Teil der "Crazy Gang" sensationell den FA Cup gewonnen hatte und anschließend Rayo Vallecano zum Aufstieg schoss, fand er sein Glück wieder. Doch 1989 verstarb er mit 34 in Madrid nach einem Autounfall.
David Beckham (2003 für 37,5 Millionen. Euro zu Real): Nach Bekanntgabe des Wechsels war schnell die Rede vom "Jahrhundert-Transfer", nachdem der Mittelfeldspieler in Manchester zwölf Jahre für Furore gesorgt hatte.
© getty
David Beckham (2003 für 37,5 Millionen. Euro zu Real): Nach Bekanntgabe des Wechsels war schnell die Rede vom "Jahrhundert-Transfer", nachdem der Mittelfeldspieler in Manchester zwölf Jahre für Furore gesorgt hatte.
Die Krönung war der Triple-Sieg in der Saison 1998/99, an dem Beckham maßgeblichen Anteil hatte. Der Engländer, der vor seinem Real-Wechsel mit einigen Verletzungen zu kämpfen hatte, sehnte sich nach einer neuen Herausforderung.
© getty
Die Krönung war der Triple-Sieg in der Saison 1998/99, an dem Beckham maßgeblichen Anteil hatte. Der Engländer, der vor seinem Real-Wechsel mit einigen Verletzungen zu kämpfen hatte, sehnte sich nach einer neuen Herausforderung.
Auch Barca wollte "Becks" unbedingt verpflichten, den Zuschlag bekam aber Real. Da der "Spice-Boy" ein enormes Vermarktungspotenzial hatte, kamen schnell Gerüchte auf, wonach Madrid ihn hauptsächlich aus werbetechnischen Gründen verpflichtet habe.
© getty
Auch Barca wollte "Becks" unbedingt verpflichten, den Zuschlag bekam aber Real. Da der "Spice-Boy" ein enormes Vermarktungspotenzial hatte, kamen schnell Gerüchte auf, wonach Madrid ihn hauptsächlich aus werbetechnischen Gründen verpflichtet habe.
Doch Beckham lebte sich zwar schnell ein, seinen hohen Erwartungen wurde er aber nie gerecht. Einen großen Titel gewann er mit den Königlichen erst in der Saison 2006/07 (Meisterschaft). Allerdings in der Rolle des Edeljokers.
© getty
Doch Beckham lebte sich zwar schnell ein, seinen hohen Erwartungen wurde er aber nie gerecht. Einen großen Titel gewann er mit den Königlichen erst in der Saison 2006/07 (Meisterschaft). Allerdings in der Rolle des Edeljokers.
Bereits im Januar verkündete er deshalb seinen Wechsel zu LA Galaxy, weshalb ihn Trainer Fabio Capello zunächst außen vor ließ. Die Zeit bei Real bezeichnete er später trotzdem als "wichtig und schön". Inzwischen ist er Inhaber von MLS-Klub Inter Miami.
© getty
Bereits im Januar verkündete er deshalb seinen Wechsel zu LA Galaxy, weshalb ihn Trainer Fabio Capello zunächst außen vor ließ. Die Zeit bei Real bezeichnete er später trotzdem als "wichtig und schön". Inzwischen ist er Inhaber von MLS-Klub Inter Miami.
Ruud van Nistelrooy (2006 für 15 Millionen Euro zu Real): Spielte fünf Jahre für United und erzielte in 150 Ligaspielen 95 Treffer, was zu einer Meisterschaft (2003) und einem FA-Cup-Sieg (2004) führte.
© getty
Ruud van Nistelrooy (2006 für 15 Millionen Euro zu Real): Spielte fünf Jahre für United und erzielte in 150 Ligaspielen 95 Treffer, was zu einer Meisterschaft (2003) und einem FA-Cup-Sieg (2004) führte.
Als er 2006 von Sir Alex Ferguson nach vielen Verletzungen ausgemustert wurde, folgte der Wechsel zu den Königlichen. Van Nistelrooy entschied sich damals zudem gegen einen Wechsel zum FC Bayern und sagte Uli Hoeneß per Telefon ab.
© getty
Als er 2006 von Sir Alex Ferguson nach vielen Verletzungen ausgemustert wurde, folgte der Wechsel zu den Königlichen. Van Nistelrooy entschied sich damals zudem gegen einen Wechsel zum FC Bayern und sagte Uli Hoeneß per Telefon ab.
Seinen Ruf als Torgarant konnte der Niederländer bei Real zwar ebenfalls unter Beweis stellen, fast die Hälfte aller Ligaspiele verpasste er allerdings verletzt. Mit einer starken Torquote von 67 Prozent sprangen aber am Ende zwei Meisterschaften heraus.
© getty
Seinen Ruf als Torgarant konnte der Niederländer bei Real zwar ebenfalls unter Beweis stellen, fast die Hälfte aller Ligaspiele verpasste er allerdings verletzt. Mit einer starken Torquote von 67 Prozent sprangen aber am Ende zwei Meisterschaften heraus.
Weil van Nistelrooys Vertrag im Sommer 2010 ohnehin ausgelaufen wäre und Real sein Gehalt einsparen wollte, einigte man sich bereits im Winter auf einen ablösefreien Wechsel zum HSV. Seine Karriere beendete er 2012 schließlich in Malaga.
© getty
Weil van Nistelrooys Vertrag im Sommer 2010 ohnehin ausgelaufen wäre und Real sein Gehalt einsparen wollte, einigte man sich bereits im Winter auf einen ablösefreien Wechsel zum HSV. Seine Karriere beendete er 2012 schließlich in Malaga.
Gabriel Heinze (2007 für 12 Millionen Euro zu Real): Avancierte in Manchester schnell zum Publikumsliebling. Der vielseitige Defensivspieler (links, innen, Sechser) war für allem für seinen bedingungslosen Einsatz und seine harten Tacklings bekannt.
© getty
Gabriel Heinze (2007 für 12 Millionen Euro zu Real): Avancierte in Manchester schnell zum Publikumsliebling. Der vielseitige Defensivspieler (links, innen, Sechser) war für allem für seinen bedingungslosen Einsatz und seine harten Tacklings bekannt.
Nachdem er in der Saison 2006/07 aufgrund einer Verletzung seinen Stammplatz an Patrice Evra verloren hatte, folgte der Wechsel nach Madrid. Dort sollte er die durch den Abgang von Roberto Carlos entstandene Lücke auf der linken Abwehrseite füllen.
© getty
Nachdem er in der Saison 2006/07 aufgrund einer Verletzung seinen Stammplatz an Patrice Evra verloren hatte, folgte der Wechsel nach Madrid. Dort sollte er die durch den Abgang von Roberto Carlos entstandene Lücke auf der linken Abwehrseite füllen.
Ursprünglich hatte Heinze vorgesehen, zum FC Liverpool zu wechseln. Um keinen direkten Konkurrenten zu stärken, blieb ihm dies allerdings verwehrt. Bei Real wurde er 2008 zwar Meister, viel Spielzeit bekam er allerdings nie.
© getty
Ursprünglich hatte Heinze vorgesehen, zum FC Liverpool zu wechseln. Um keinen direkten Konkurrenten zu stärken, blieb ihm dies allerdings verwehrt. Bei Real wurde er 2008 zwar Meister, viel Spielzeit bekam er allerdings nie.
Daraus resultierte 2009 der Wechsel zu Olympique Marseille. Es folgten Stationen bei der Roma und bei seinem argentinischen Jugendklub Newell's Old Boys, wo er auch seine Karriere beendete. Zuletzt arbeitete Heinze als Trainer in der MLS.
© getty
Daraus resultierte 2009 der Wechsel zu Olympique Marseille. Es folgten Stationen bei der Roma und bei seinem argentinischen Jugendklub Newell's Old Boys, wo er auch seine Karriere beendete. Zuletzt arbeitete Heinze als Trainer in der MLS.
Cristiano Ronaldo (2009 für 94 Millionen Euro zu Real): In Manchester mauserte sich der Portugiese als Nachfolger von Beckham und mit der Rückennummer 7 schnell zum Stammspieler - damals noch auf der rechten Außenbahn.
© getty
Cristiano Ronaldo (2009 für 94 Millionen Euro zu Real): In Manchester mauserte sich der Portugiese als Nachfolger von Beckham und mit der Rückennummer 7 schnell zum Stammspieler - damals noch auf der rechten Außenbahn.
Von 2007 an folgten drei Meisterschaften und 2008 sein erster von fünf Champions-League-Titeln, weshalb er auch erstmals zum Weltfußballer gewählt wurde. Nach 118 Toren in 292 Spielen für United war dann Schluss.
© getty
Von 2007 an folgten drei Meisterschaften und 2008 sein erster von fünf Champions-League-Titeln, weshalb er auch erstmals zum Weltfußballer gewählt wurde. Nach 118 Toren in 292 Spielen für United war dann Schluss.
Als damaliger Rekordverkauf sicherte sich Real die Dienste von CR7, was sich später als wohl bester Transfer der Vereinsgeschichte herausstellen sollte. In neun Jahren erzielte Ronaldo 450 Tore in 448 Pflichtspielen und gewann jede Menge Titel.
© getty
Als damaliger Rekordverkauf sicherte sich Real die Dienste von CR7, was sich später als wohl bester Transfer der Vereinsgeschichte herausstellen sollte. In neun Jahren erzielte Ronaldo 450 Tore in 448 Pflichtspielen und gewann jede Menge Titel.
Es folgten jeweils vier CL-Titeln und Weltfußballer-Auszeichnungen, zwei Meisterschaften und Pokalsiegen, ehe er sich 2018 nach einer (Gerüchten zufolge) geplatzten Gehaltserhöhung und gekränktem Ego für einen Wechsel zu Juve entschied.
© getty
Es folgten jeweils vier CL-Titeln und Weltfußballer-Auszeichnungen, zwei Meisterschaften und Pokalsiegen, ehe er sich 2018 nach einer (Gerüchten zufolge) geplatzten Gehaltserhöhung und gekränktem Ego für einen Wechsel zu Juve entschied.
Stolze 100 Millionen Euro plus Boni legte die Alte Dame für den damals 33-Jährigen auf den Tisch. Inzwischen ist CR7 aber bekanntlich zu Manchester United weitergezogen und steht bei 16 Saisontoren in der PL..
© getty
Stolze 100 Millionen Euro plus Boni legte die Alte Dame für den damals 33-Jährigen auf den Tisch. Inzwischen ist CR7 aber bekanntlich zu Manchester United weitergezogen und steht bei 16 Saisontoren in der PL..
Chicharito: (2014 für eine Leihgebühr von 3 Millionen Euro zu Real): Der als Javier Hernandez in Mexiko geborene Stürmer kam 2010 als nahezu unbekannter Spieler zu den Red Devils. Schnell erlangte er große Beliebtheit.
© getty
Chicharito: (2014 für eine Leihgebühr von 3 Millionen Euro zu Real): Der als Javier Hernandez in Mexiko geborene Stürmer kam 2010 als nahezu unbekannter Spieler zu den Red Devils. Schnell erlangte er große Beliebtheit.
Beim Einzug in das CL-Finale in seiner ersten Saison hatte er mit wichtigen Treffern großen Anteil - und bestätigte seine Leistungen auch in der darauffolgenden Spielzeit. Erst 2012 wurde er zum Joker degradiert. Nach Fergusons Abgang ging auch er.
© getty
Beim Einzug in das CL-Finale in seiner ersten Saison hatte er mit wichtigen Treffern großen Anteil - und bestätigte seine Leistungen auch in der darauffolgenden Spielzeit. Erst 2012 wurde er zum Joker degradiert. Nach Fergusons Abgang ging auch er.
So kam es zur Leihe nach Madrid, wo er als Backup von Karim Benzema fungieren sollte. In 23 Ligaeinsätzen traf die "kleine Erbse", meist nach Einwechslung, siebenmal. Trotzdem zogen die Königlichen die Kaufoption am Ende nicht.
© getty
So kam es zur Leihe nach Madrid, wo er als Backup von Karim Benzema fungieren sollte. In 23 Ligaeinsätzen traf die "kleine Erbse", meist nach Einwechslung, siebenmal. Trotzdem zogen die Königlichen die Kaufoption am Ende nicht.
Es folgte der Wechsel zu Bayer Leverkusen, wo er nach gutem Start nur eine Saison blieb. Über West Ham United und den FC Sevilla landete der Mexikaner 2020 schließlich bei MLS-Klub LA Galaxy. Bis heute.
© getty
Es folgte der Wechsel zu Bayer Leverkusen, wo er nach gutem Start nur eine Saison blieb. Über West Ham United und den FC Sevilla landete der Mexikaner 2020 schließlich bei MLS-Klub LA Galaxy. Bis heute.
Angel Di Maria (2014 für 75 Millionen Euro zu ManUnited): Der Argentinier war immer einer der Fan-Lieblinge im Santiago Bernabeu. Trotzdem trennten sich die Wege nach vier Jahren - kurz nach seinem Höhepunkt ...
© getty
Angel Di Maria (2014 für 75 Millionen Euro zu ManUnited): Der Argentinier war immer einer der Fan-Lieblinge im Santiago Bernabeu. Trotzdem trennten sich die Wege nach vier Jahren - kurz nach seinem Höhepunkt ...
Zuvor hatte er Real mit einer überragenden Leistung im Finale das ersehnte "La Decima" beschert. "Ich wollte immer bei Real Madrid bleiben. Ich weiß nicht viel über das, was passiert ist, da dies die Sache der Berater ist", sagte er damals.
© getty
Zuvor hatte er Real mit einer überragenden Leistung im Finale das ersehnte "La Decima" beschert. "Ich wollte immer bei Real Madrid bleiben. Ich weiß nicht viel über das, was passiert ist, da dies die Sache der Berater ist", sagte er damals.
In der Premier League erlebte er dann die wohl dunkelste Zeit in seiner Karriere. In 27 Ligaspielen brachte er es auf lediglich drei Treffer. "Meine Zeit in Manchester war eine traurige Erfahrung", erklärte Di Maria später.
© getty
In der Premier League erlebte er dann die wohl dunkelste Zeit in seiner Karriere. In 27 Ligaspielen brachte er es auf lediglich drei Treffer. "Meine Zeit in Manchester war eine traurige Erfahrung", erklärte Di Maria später.
Schon nach einem Jahr entschied er sich für einen Wechsel zu Paris Saint-Germain, wo er wieder an seine alten Leistungen anknüpfen konnte. Noch heute gehört er zu den Stammspielern von PSG.
© getty
Schon nach einem Jahr entschied er sich für einen Wechsel zu Paris Saint-Germain, wo er wieder an seine alten Leistungen anknüpfen konnte. Noch heute gehört er zu den Stammspielern von PSG.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung